Haupt » Depression » Ein Überblick über die situationsbedingte Depression

Ein Überblick über die situationsbedingte Depression

Depression : Ein Überblick über die situationsbedingte Depression
Situative Depression beinhaltet Symptome einer Depression, die mit Stress zusammenhängen. Es ist keine anerkannte klinische Störung, sondern ein informeller Begriff, der verwendet wird, um zu beschreiben, was formal als eine Art von Anpassungsstörung diagnostiziert werden kann.

Diese Depressionsgefühle werden normalerweise durch ein traumatisches Ereignis, plötzlichen Stress oder eine große Veränderung des Lebens ausgelöst. Auslöser können beispielsweise ein schwerer Unfall, eine Scheidung, der Verlust eines Arbeitsplatzes oder der Tod eines geliebten Menschen sein.

Eine Situationsdepression kann als Anpassungsstörung mit depressiver Stimmung diagnostiziert werden. Während dieser Zustand durch stimmungsbedingte Symptome gekennzeichnet ist, kategorisiert das Diagnose- und Statistikhandbuch für psychische Störungen (DSM-5) Anpassungsstörungen als eine Art Trauma oder eine stressbedingte Störung.

Symptome

Zu den Symptomen einer situationsbedingten Depression gehören:

  • Gefühle von schlechter Laune und Traurigkeit
  • Tränen; häufige Anfälle von Weinen
  • Hoffnungslosigkeit
  • Schlechte Konzentration
  • Mangel an Motivation
  • Verlust des Vergnügens
  • Rückzug aus normalen Tätigkeiten
  • Einsamkeit oder soziale Isolation
  • Gedanken an Selbstmord

Nach einem schwierigen Lebensereignis, sei es eine Veränderung in einer Beziehung, der Verlust Ihres Arbeitsplatzes oder der Tod eines geliebten Menschen, kann der Stress der Situation dazu führen, dass Sie sich traurig, hilflos, apathisch, verloren, gereizt fühlen oder sogar hoffnungslos. Sie weinen häufig, fühlen sich lustlos und können sich nicht konzentrieren oder sind nicht in der Lage, normale, alltägliche Aufgaben zu bewältigen. Dinge, mit denen Sie normalerweise fertig werden, wirken überwältigend oder unmöglich.

Eine situationsbedingte Depression beginnt normalerweise innerhalb von 90 Tagen nach dem stressigen Ereignis. In den meisten Fällen ist eine situationsbedingte Depression von kurzer Dauer und tritt in der Regel sechs Monate nach dem auslösenden Ereignis ein.

Während die Symptome in der Regel innerhalb von sechs Monaten abklingen, können sie von milderen bis hin zu schwereren Fällen unterschiedlich ausgeprägt sein.

Ursachen

Situationsbedingte Depressionen beginnen nach einer Art tiefgreifender Lebensveränderung oder einem Trauma. Einige der Ereignisse, die den Ausbruch dieser Form der Depression auslösen können, sind:

  • Tod eines geliebten Menschen
  • Scheidung
  • Beziehungsprobleme
  • Umzug
  • Verlust des Arbeitsplatzes
  • Finanzielle Probleme
  • Krankheit
  • Instabile Beschäftigung
  • Instabile Lebenssituation
  • Pensionierung
  • Schwere Unfälle
  • Naturkatastrophen
  • Soziale Probleme zu Hause, in der Schule oder bei der Arbeit

Es gibt bestimmte Faktoren, die das Risiko einer situationsbedingten Depression erhöhen können. Diese schließen ein:

  • Bestehende psychische Verfassung
  • Vergangenen Kindheitsstress und Trauma
  • Erleben Sie mehrere Traumata oder Stressfaktoren gleichzeitig
  • Eine Familiengeschichte mit Depressionen

Situative Depression unterscheidet sich in einigen wichtigen Punkten von Major Depression (MDD). Wenn eine situationsbedingte Depression durch Lebensstressoren ausgelöst wird, hat MDD häufig eine Reihe von Ursachen. Situationsbedingte Depressionen dauern auch kürzer, während MDD viel länger anhält.

Häufige Ursachen für Depressionen

Diagnose

Um eine Anpassungsstörung mit depressiver Verstimmung diagnostizieren zu können, müssen diese Symptome auch in wichtigen Bereichen der Lebensfunktion zu einer deutlichen Belastung und erheblichen Beeinträchtigung führen.

Die Symptome dürfen auch kein normaler Bestandteil der Trauer sein und dürfen keine Verschärfung einer bereits bestehenden psychischen Störung darstellen.

Situationsbedingte Depressionen sind in der Regel weniger schwerwiegend und nicht so weit verbreitet wie schwerwiegende depressive Störungen. Dies macht die Erkrankung jedoch nicht weniger "real". Situative Depressionen beeinträchtigen das Wohlbefinden und können das Funktionieren im täglichen Leben erschweren.

Behandlung

Wenn Sie mit Ihrem Arzt sprechen, können Sie feststellen, ob Sie an einer situationsbedingten Depression leiden. Glücklicherweise können wirksame Behandlungen Ihnen helfen, Ihre Symptome zu lindern. Dabei geht es häufig darum, die Symptome zu behandeln und den Stressor anzusprechen, der diese Gefühle ausgelöst hat.

Sobald der Stressor behandelt wurde, beginnen die Menschen sich anzupassen und mit den nachlassenden Symptomen umzugehen.

Situative Depressionen können eine häufige und natürliche Reaktion auf ein sehr stressiges oder traumatisches Ereignis sein. Die Symptome sind in der Regel kurzfristig und bessern sich wie folgt:

  • Zeit vergeht
  • Das Individuum erholt sich
  • Die Situation verbessert sich

Leichte Fälle von situationsbedingten Depressionen können oft durch Selbstpflege- und Bewältigungsstrategien behandelt werden. Schwerwiegendere Fälle erfordern möglicherweise professionelle Behandlung und Unterstützung.

Behandlungen für situative Depressionen können individuelle Beratung, Gruppenunterstützung und Medikamente zur Behandlung schwerwiegender Depressionssymptome umfassen. In einigen Fällen kann eine Kombination aus Psychotherapie und Medikamenten zur Behandlung von situationsbedingten Depressionen eingesetzt werden.

Psychotherapeutische Ansätze können den Einsatz einer kognitiven Verhaltenstherapie (CBT) umfassen, die eine wirksame Behandlung für Depressionen darstellt. CBT hilft dabei, negative Denkmuster durch adaptivere zu ersetzen. Es hilft Menschen auch dabei, eine bessere Widerstandsfähigkeit gegen Stress zu entwickeln, und verbessert ihre Bewältigungsfähigkeiten, wodurch es hilfreich ist, künftigen Rückfällen depressiver Symptome vorzubeugen.

Zu den Medikamenten zur Behandlung von Situationsdepressionen können Antidepressiva und Medikamente gegen Angstzustände gehören.

Die 7 besten Online-Hilfe-Ressourcen für Depressionen im Jahr 2019

Bewältigung

Es gibt eine Reihe von Änderungen im Lebensstil, die Ihnen bei der Bewältigung von situationsbedingten Depressionen helfen können:

  • Gesund und ausgewogen essen
  • Festhalten an normalen Routinen
  • Regelmäßig Sport treiben
  • Treten Sie einer Support-Gruppe in Ihrer Community oder online bei
  • Starten Sie ein neues Hobby oder eine neue Freizeitbeschäftigung
  • Mit Freunden und Familie sprechen

Manchmal löst sich eine situationsbedingte Depression im Laufe der Zeit von selbst auf. Menschen, die über gute Bewältigungsfähigkeiten und Belastbarkeit verfügen, erholen sich möglicherweise mit angemessener Selbstversorgung und sozialer Unterstützung von selbst.

Eine Bewältigungsstrategie, die hilfreich sein kann, besteht darin, Energie in die Lösung eines Problems zu stecken. Ganz gleich, mit welcher Art von Stress Sie es zu tun haben: Wenn Sie nach Maßnahmen suchen, mit denen Sie die Situation verbessern können, können Sie sich auf die Zukunft konzentrieren. Analysieren Sie die Situation, überlegen Sie sich Lösungen, die helfen könnten, die Situation zu verbessern, und arbeiten Sie dann daran, diese Ziele zu erreichen.

Dieser Ansatz hält Sie auch auf die Aspekte der Situation konzentriert, die Sie kontrollieren können, anstatt sich auf die Dinge zu konzentrieren, die sich nicht in Ihren Händen befinden.

Wenn Sie Probleme mit einem traumatischen Ereignis haben und Symptome einer Depression oder Angst haben, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder einem Therapeuten sprechen.

So werden Sie widerstandsfähiger

Ein Wort aus Allerwel l

Situative Depressionen können schwierig sein, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Dinge, die Sie fühlen, vorübergehend sind. Gute Bewältigungsmechanismen und die Unterstützung Ihrer Lieben können oft Symptome lindern und Ihnen helfen, mit stressigen Ereignissen umzugehen. Wenn Sie sich erholen und die Situation besser wird, werden Sie wahrscheinlich feststellen, dass sich Ihre Stimmung mit der Zeit verbessert.

Wenn sich Ihre Symptome zu verschlimmern scheinen, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Psychiater.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar