Haupt » Sucht » Die Erregungstheorie der Motivation

Die Erregungstheorie der Motivation

Sucht : Die Erregungstheorie der Motivation
Was motiviert uns, die Dinge zu tun, die wir tun? "> Motivationstheorien, von denen sich eine auf die Erregungsebenen konzentriert. Die Erregungstheorie der Motivation legt nahe, dass Menschen dazu getrieben werden, Handlungen auszuführen, um ein optimales Maß an physiologischer Erregung aufrechtzuerhalten.

Was genau ist die optimale Motivation? Nun, es variiert von einer Person zur nächsten. Einige Menschen benötigen möglicherweise ein höheres Erregungsniveau, was sie dazu motivieren kann, aufregende und anregende Aktivitäten zu suchen. Andere Menschen können mit viel niedrigeren Erregungsstufen besser abschneiden, sodass sie sich gezwungen fühlen, beruhigende und entspannende Aktivitäten zu suchen.

Wie die Erregungstheorie der Motivation funktioniert

Gemäß der Erregungstheorie der Motivation hat jede Person einen einzigartigen Erregungslevel, der für sie richtig ist. Wenn unsere Erregungswerte unter diese personalisierten optimalen Werte fallen, suchen wir nach einer Art Stimulation, um sie zu steigern.

Zum Beispiel, wenn unser Level zu niedrig ist, könnten wir Anregung suchen, indem wir mit Freunden in einen Nachtclub gehen. Wenn diese Werte zu hoch werden und wir überreizt werden, sind wir möglicherweise motiviert, eine entspannende Aktivität auszuwählen, z. B. einen Spaziergang zu machen oder ein Nickerchen zu machen.

  • Eine der Hauptannahmen der Erregungstheorie ist, dass wir motiviert sind, Maßnahmen zu ergreifen, die uns helfen, ein ideales Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.
  • Wenn wir übermäßig erregt werden, suchen wir nach wohltuenden Aktivitäten, die helfen, uns zu beruhigen und zu entspannen.
  • Wenn uns langweilig wird, suchen wir nach belebenden Aktivitäten, die uns anregen und erregen.
  • Es geht nur darum, die richtige Balance zu finden, aber diese Balance ist für jeden Einzelnen einzigartig.

Die Arousal-Theorie hat einige Gemeinsamkeiten mit der Drive-Reduction-Theorie, aber anstatt sich auf die Reduzierung von Spannungen zu konzentrieren, deutet die Erregungstheorie darauf hin, dass wir motiviert sind, ein ideales Erregungsniveau beizubehalten.

Erregungsstufen sind sehr individuell

Die optimalen Erregungswerte variieren von Person zu Person. Es gibt viele Faktoren, die das optimale Erregungsniveau jeder Person beeinflussen können, einschließlich Genetik, Erfahrung und aktueller Stimmung. Ihre Erregungspräferenzen im Allgemeinen werden möglicherweise durch Ihr Erbgut bestimmt, aber auch Umweltfaktoren können eine Rolle dabei spielen, wie Sie sich zu einem bestimmten Zeitpunkt fühlen.

Eine Person hat möglicherweise einen sehr geringen Erregungsbedarf, während eine andere Person möglicherweise einen sehr hohen Erregungsbedarf hat. Die Person mit niedrigem Erregungsbedarf könnte motiviert sein, einfache Aktivitäten wie Häkeln oder Ansehen eines Films zu betreiben, um ihren Erregungslevel aufrechtzuerhalten. Die Person mit hohem Erregungsbedarf könnte andererseits motiviert sein, riskante oder aufregende Aktivitäten wie Motorradrennen oder Fallschirmspringen zu suchen, um ihr ideales Niveau aufrechtzuerhalten.

Verhalten ist oft durch Erregungszustände motiviert. Einige Beispiele:

Wenn Sie Ihre Erregungswerte erhöhen müssen, können Sie:

  • Sich körperlich betätigen
  • Treffen Sie sich mit Freunden
  • Probieren Sie etwas Neues und Aufregendes aus
  • Sehen Sie sich einen actionreichen Film an

Wenn Sie Ihre Erregungswerte senken müssen, können Sie:

  • Ein Buch lesen
  • Ein Bad nehmen
  • Genieße ein entspannendes Hobby
  • Mach ein Nickerchen

Unabhängig von Ihren Erregungsbedürfnissen werden Sie motiviert sein, zu handeln, um diese Werte beizubehalten. Wenn Sie mehr Erregung brauchen, werden Sie Maßnahmen ergreifen, um diese Stufen zu erhöhen. Wenn Sie weniger brauchen, werden Sie nach Wegen suchen, sich zu beruhigen und zu entspannen.

Erregung und Leistung

Eine der Behauptungen der Erregungstheorie der Motivation ist, dass unsere Erregungsstufen unsere Leistung beeinflussen können. Höhere Erregungswerte können uns manchmal dabei helfen, eine bessere Leistung zu erbringen. Es kann aber auch die Leistung beeinträchtigen, wenn der Erregungspegel zu hoch ist.

Dies wird allgemein als das Yerkes-Dodson-Gesetz bezeichnet. Das Gesetz besagt, dass ein erhöhter Erregungsgrad die Leistung verbessert, jedoch nur bis der optimale Erregungsgrad erreicht ist. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Leistung zu leiden, wenn der Erregungspegel steigt. Wenn Sie eine komplexe Aufgabe erledigen, wirkt sich ein hohes oder niedriges Erregungsniveau stärker auf Sie aus, als wenn Sie etwas Einfaches tun.

Die meisten Studenten haben dieses Phänomen bereits bei Abschlussprüfungen erlebt. Erhöhte Erregung kann zu einer besseren Testleistung führen, indem Sie wachsam, konzentriert und aufmerksam bleiben. Übermäßige Erregung kann zu Prüfungsangst führen und Sie nervös und unfähig machen, sich auf den Test zu konzentrieren. Wenn der Erregungspegel sehr hoch oder sehr niedrig ist, ist die Leistung tendenziell schlechter.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar