Haupt » Grundlagen » Wie der Placebo-Effekt in der Psychologie wirkt

Wie der Placebo-Effekt in der Psychologie wirkt

Grundlagen : Wie der Placebo-Effekt in der Psychologie wirkt
Der Geist kann einen starken Einfluss auf den Körper haben und in einigen Fällen sogar helfen, den Körper zu heilen. Der Verstand kann Sie manchmal sogar zu der Annahme verleiten, dass eine gefälschte Behandlung echte therapeutische Ergebnisse hat, ein Phänomen, das als Placebo-Effekt bezeichnet wird. In einigen Fällen können diese Placebos einen Einfluss ausüben, der stark genug ist, um die Auswirkungen echter medizinischer Behandlungen nachzuahmen.

Der Placebo-Effekt ist jedoch viel mehr als nur positives Denken. Wenn diese Reaktion auf eine gefälschte Behandlung auftritt, haben viele Patienten keine Ahnung, dass sie auf eine "Zuckerpille" ansprechen. Placebos werden häufig in der medizinischen Forschung eingesetzt, um Ärzten und Wissenschaftlern zu helfen, die physiologischen und psychologischen Auswirkungen neuer Medikamente zu entdecken und besser zu verstehen.

Um zu verstehen, warum der Placebo-Effekt wichtig ist, ist es wichtig, ein bisschen mehr darüber zu verstehen, wie und warum er funktioniert.

Eine genauere Betrachtung

Der Placebo-Effekt ist definiert als ein Phänomen, bei dem einige Menschen nach der Verabreichung einer inaktiven Substanz oder einer Scheinbehandlung einen Nutzen verspüren.

Was genau ist ein Placebo ">

In den meisten Fällen handelt es sich bei der Person, die nicht weiß, dass die Behandlung tatsächlich ein Placebo ist. Stattdessen glauben sie, dass sie der Empfänger der wirklichen Behandlung sind. Das Placebo scheint genau wie die eigentliche Behandlung zu sein, sei es eine Pille, eine Injektion oder eine konsumierbare Flüssigkeit. Die Substanz hat jedoch keine tatsächliche Auswirkung auf die Krankheit oder den Zustand, den sie behandeln soll.

Es ist wichtig zu beachten, dass ein "Placebo" und der "Placebo-Effekt" verschiedene Dinge sind. Der Begriff Placebo bezieht sich auf die inaktive Substanz selbst, während sich der Begriff Placeboeffekt auf alle Wirkungen der Einnahme eines Arzneimittels bezieht, die nicht auf die Behandlung selbst zurückgeführt werden können.

Wie Placebos in der medizinischen Forschung eingesetzt werden

In der medizinischen Forschung wird einigen Patienten in einer Studie möglicherweise ein Placebo verabreicht, während andere Teilnehmer die eigentliche Behandlung erhalten. Damit soll festgestellt werden, ob die Behandlung einen echten Effekt hat oder nicht. Wenn die Teilnehmer, die das aktuelle Medikament einnehmen, eine signifikante Verbesserung gegenüber den Teilnehmern nachweisen, die das Placebo einnehmen, kann die Studie den Anspruch auf Wirksamkeit des Medikaments untermauern.

Während ein Placebo keinen Einfluss auf die Krankheit hat, kann es einen sehr realen Einfluss darauf haben, wie sich manche Menschen fühlen. Wie stark dieser Effekt sein kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einige Dinge, die den Placebo-Effekt beeinflussen können, sind:

  • Die Art der Krankheit
  • Wie stark der Patient an die Wirkung der Behandlung glaubt
  • Die Art der Reaktion, die der Patient erwartet
  • Die Art der positiven Botschaften, die ein Arzt über die Wirksamkeit der Behandlung übermittelt
  • Gene können auch die Reaktion von Menschen auf Placebo-Behandlungen beeinflussen

Eine Studie deutete darauf hin, dass manche Menschen eine genetische Veranlagung haben, stärker auf Placebos zu reagieren. In der Studie reagierten Patienten mit hohen oder niedrigen Variationen eines Gens, das den Dopaminspiegel in der präfrontalen Hirnrinde kontrolliert, unterschiedlich auf Placebo. Diejenigen mit der hochdopaminhaltigen Version des Gens reagierten mit größerer Wahrscheinlichkeit auf eine Placebo-Behandlung als diejenigen mit der niedrigdopaminhaltigen Version des Gens. Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen mit einer hohen Dopamin-Version dieses Gens tendenziell auch ein höheres Maß an Schmerzempfindung und Belohnungssucht aufweisen.

Bei der Erprobung neuer Medikamente und anderer Behandlungsansätze sind Wissenschaftler daran interessiert, herauszufinden, ob diese neue Behandlung für die Behandlung einer Krankheit von Nutzen ist, die potenzielle Risiken überwiegt. Durch ihre Forschung wollen sie herausfinden, ob die Behandlung wirksam ist, welche Nebenwirkungen sie hervorrufen kann, welche Patienten am meisten davon profitieren und ob sie wirksamer oder weniger wirksam ist als andere bereits verfügbare Behandlungen.

Durch den Vergleich der Wirkungen einer Behandlung mit einem Placebo hoffen die Forscher feststellen zu können, ob die Wirkungen des Arzneimittels auf die Behandlung selbst oder auf eine andere Variable zurückzuführen sind.

Vorteile der Verwendung eines Placebos

Einer der Hauptvorteile der Verwendung eines Placebos in medizinischen und psychologischen Studien besteht darin, dass Forscher den Effekt, den Erwartungen auf das Ergebnis haben können, eliminieren oder minimieren können. Wenn Forscher ein bestimmtes Ergebnis erwarten, vermitteln sie möglicherweise unwissentlich Hinweise, die als Nachfrageeigenschaften bekannt sind, und die die Teilnehmer dazu veranlassen könnten, zu erraten, was die Forscher zu finden hoffen. Infolgedessen kann sich das Verhalten der Teilnehmer manchmal ändern.

Um dies zu minimieren, führen Forscher manchmal so genannte Doppelblindstudien durch. In solchen Studien wissen sowohl die Experimentatoren als auch die Teilnehmer nicht, wer die echte und wer die falsche Behandlung erhält. Durch die Minimierung des Risikos subtiler Verzerrungen, die die Studie beeinflussen, können die Forscher besser untersuchen, wie sich sowohl das Medikament als auch das Placebo auf das Arzneimittel auswirken.

Beispiele

Stellen wir uns zum Beispiel vor, ein Teilnehmer hat sich freiwillig für eine Studie gemeldet, um die Wirksamkeit eines neuen Kopfschmerzmedikaments zu bestimmen. Nachdem sie die Droge genommen hat, stellt sie fest, dass ihre Kopfschmerzen schnell verschwinden und sie sich viel besser fühlt. Sie erfährt jedoch später, dass sie in der Placebo-Gruppe war und dass das Medikament, das sie erhielt, nur eine Zuckerpille war.

Eine der am besten untersuchten und stärksten Placebo-Wirkungen ist die Schmerzreduktion. Nach einigen Schätzungen haben 30 bis 60 Prozent der Menschen das Gefühl, dass ihre Schmerzen nach der Einnahme einer Placebo-Pille nachgelassen haben.

In einigen Fällen können sogar echte medizinische Behandlungen vom Placebo-Effekt profitieren. Forscher haben herausgefunden, dass sich die positive Wirkung einer Behandlung durch einen Arzt darauf auswirkt, wie gut die Patienten auf die Behandlung ansprechen.

Der Placebo-Effekt in psychologischen Experimenten

In einem psychologischen Experiment ist ein Placebo eine inerte Behandlung oder Substanz, von der keine bekannten Wirkungen bekannt sind. Die Forscher könnten eine Placebo-Kontrollgruppe verwenden, bei der es sich um eine Gruppe von Teilnehmern handelt, die dem Placebo oder einer gefälschten unabhängigen Variablen ausgesetzt sind. Die Wirkung dieser Placebo-Behandlung wird dann mit den Ergebnissen der realen unabhängigen Variablen von Interesse in der Versuchsgruppe verglichen.

Obwohl Placebos keine wirkliche Behandlung enthalten, haben Forscher festgestellt, dass sie eine Vielzahl von physischen und psychischen Auswirkungen haben können. Die Teilnehmer an Placebo-Gruppen zeigten Veränderungen der Herzfrequenz, des Blutdrucks, der Angstzustände, der Schmerzempfindung, der Müdigkeit und sogar der Gehirnaktivität. Diese Effekte weisen auf die Rolle des Gehirns für Gesundheit und Wohlbefinden hin.

Ursachen

Obwohl die Forscher wissen, dass der Placebo-Effekt wirkt, wissen sie noch nicht genau, wie und warum dieser Effekt auftritt. Es wird derzeit untersucht, warum manche Menschen Veränderungen erfahren, selbst wenn sie nur ein Placebo erhalten. Eine Reihe verschiedener Faktoren kann zur Erklärung dieses Phänomens beitragen.

Placebos können Hormonreaktionen auslösen

Eine mögliche Erklärung ist, dass die Einnahme des Placebos eine Freisetzung von Endorphinen auslöste. Endorphine haben eine ähnliche Struktur wie Morphin und andere Opiatschmerzmittel und wirken als natürliche Schmerzmittel des Gehirns.

Die Forscher konnten den Placebo-Effekt in Aktion mithilfe von Gehirn-Scans nachweisen und zeigen, dass Bereiche, die viele Opiatrezeptoren enthalten, sowohl in der Placebo- als auch in der Behandlungsgruppe aktiviert wurden. Naloxon ist ein Opioid-Antagonist, der sowohl natürliche Endorphine als auch Opioid-Medikamente blockiert. Mit Naloxon wird die Placebo-Schmerzlinderung reduziert.

Erwartungen können die Placebo-Reaktionen beeinflussen

Andere mögliche Erklärungen sind Konditionierung, Motivation und Erwartung. In einigen Fällen kann ein Placebo mit einer tatsächlichen Behandlung kombiniert werden, bis der gewünschte Effekt erzielt wird, ein Beispiel für eine klassische Konditionierung. Menschen, die hoch motiviert sind zu glauben, dass eine Behandlung funktioniert, oder die zuvor eine Behandlung hatten, können mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Placebo-Effekt erleben.

Die Begeisterung eines verschreibenden Arztes für die Behandlung kann sogar die Reaktion eines Patienten beeinflussen. Wenn ein Arzt sehr zuversichtlich ist, dass eine Behandlung eine wünschenswerte Wirkung hat, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient von der Einnahme des Arzneimittels profitiert, höher. Dies zeigt, dass der Placebo-Effekt auch dann auftreten kann, wenn ein Patient echte Medikamente zur Behandlung einer Krankheit einnimmt.

Placebos können auch Nebenwirkungen hervorrufen

Umgekehrt können bei Personen negative Symptome als Reaktion auf ein Placebo auftreten, eine Reaktion, die manchmal als "Nocebo-Effekt" bezeichnet wird. Beispielsweise kann ein Patient als Reaktion auf ein Placebo Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindelgefühl melden.

Wie stark ist der Placebo-Effekt?

Während der Placebo-Effekt das Gefühl der Patienten beeinflussen kann, deuten Studien darauf hin, dass Placebo-Effekte keinen signifikanten Einfluss auf die Grunderkrankung haben. Eine Hauptuntersuchung von mehr als 200 Studien unter Verwendung von Placebos ergab, dass das Placebo keine wesentlichen klinischen Auswirkungen auf die Krankheit hatte. Stattdessen wirkte sich der Placebo-Effekt auf die vom Patienten berichteten Ergebnisse aus, insbesondere auf die Wahrnehmung von Übelkeit und Schmerzen.

Eine weitere Untersuchung, die drei Jahre später durchgeführt wurde, ergab jedoch, dass in ähnlichen Populationen sowohl Placebos als auch Behandlungen ähnliche Wirkungen hatten. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass Placebos bei sachgemäßer Anwendung potenziell den Patienten im Rahmen eines Therapieplans zugute kommen könnten.

Ein Wort von Verywell

Der Placebo-Effekt kann einen starken Einfluss darauf haben, wie sich Menschen fühlen, aber es ist wichtig zu bedenken, dass sie kein Heilmittel für eine Grunderkrankung sind. Durch die Verwendung von Placebos in der Forschung können Wissenschaftler eine bessere Vorstellung davon bekommen, wie sich Behandlungen auf Patienten auswirken und ob neue Medikamente und Behandlungsansätze sicher und wirksam sind.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar