Haupt » Sucht » Bildgebung zeigt Muster von Hirnschäden bei Alkoholikern

Bildgebung zeigt Muster von Hirnschäden bei Alkoholikern

Sucht : Bildgebung zeigt Muster von Hirnschäden bei Alkoholikern
Innovationen in der Bildgebungstechnologie haben Alkoholforschern dabei geholfen, zu untersuchen, wie Alkohol innere Organe wie das Gehirn und die Leber schädigt. Mithilfe der Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und Diffusionstensor-Tomographie (DTI) können Forscher direkte Auswirkungen des chronischen Alkoholkonsums feststellen.

Bildgebende Untersuchungen haben einen konsistenten Zusammenhang zwischen starkem Alkoholkonsum und körperlicher Schädigung des Gehirns gezeigt, auch wenn keine anderen üblichen Symptome eines schweren Alkoholismus vorliegen - chronische Lebererkrankungen oder alkoholbedingte Demenz.

Gehirnschrumpfung und alkoholisches Verhalten

Die beobachtete Schrumpfung scheint im Kortex des Frontallappens, von dem angenommen wird, dass er der Sitz höherer intellektueller Funktionen ist, stärker zu sein. Diese Schrumpfung nimmt im Allgemeinen mit dem Alter zu, zumindest bei Männern.

Die wiederholte Bildgebung einer Gruppe von Alkoholikern, die über einen Zeitraum von fünf Jahren weiter tranken, ergab eine progressive Gehirnschrumpfung, die die normale altersbedingte Schrumpfung signifikant überstieg. Die Rate der frontalen Kortexschrumpfung korreliert eng mit der Menge des konsumierten Alkohols.

Diese Schrumpfung wurde aber auch in tieferen Hirnregionen, einschließlich der mit dem Gedächtnis verbundenen Hirnstrukturen, sowie im Kleinhirn beobachtet, wodurch die Koordination und das Gleichgewicht reguliert werden.

Das Gehirn versucht, diese Verluste zu kompensieren, indem es Gehirnregionen aktiviert, um die Aufgaben auszuführen, die normalerweise von den geschrumpften Regionen ausgeführt werden. Die funktionelle MRT zeigt bei den alkoholischen Probanden eine stärkere Auslastung einiger Bereiche als bei den Kontrollpersonen. Dies ermöglicht es Alkoholikern, die Leistung aufrechtzuerhalten, selbst wenn ihr Gehirn durch den Alkohol verletzt wird.

Umkehren der Effekte

Ein zentrales Ziel der Bildgebung in der Alkoholismusforschung ist die Erkennung von Veränderungen in bestimmten Gehirnregionen, die mit alkoholbedingtem Verhalten korreliert werden können. Die Darstellung des Kleinhirns hat sowohl Schrumpfungen als auch eine verminderte Durchblutung mit Gleichgewichts- und Gehstörungen in Verbindung gebracht. Dies kann insbesondere bei älteren Alkoholikern zu Stürzen führen.

Die Forscher sind sich nicht einig über die Auswirkungen dieser Gehirnschrumpfung auf den Gedächtnisverlust und die Fähigkeit zur Problemlösung. Einige Studien zeigen keine Wirkung, während andere über einen gewissen Verlust der Fähigkeiten im Zusammenhang mit alkoholbedingter Hirnschrumpfung berichtet haben.

Diese Effekte kehren sich jedoch normalerweise mit Alkoholabstinenz um. Selbst wenn man drei bis vier Wochen lang mit dem Trinken aufhört, hat sich gezeigt, dass sich die Auswirkungen auf Gedächtnisverlust und Fähigkeiten zur Problemlösung umkehren. Die MRT zeigt nach einer Abstinenzphase eine gewisse Erholung des Gewebevolumens. Wenn ein Alkoholiker jedoch wieder trinkt, zeigt sich eine weitere Verringerung des Gehirngewebevolumens.

"Neuere Fortschritte bei bildgebenden Verfahren ermöglichen es den Forschern, die Alkoholabhängigkeit selbst zu untersuchen. Die Wissenschaftler beginnen, die Auswirkungen von Alkohol auf die Stimmung, die emotionalen Zustände, das Verlangen und das Erkennen zu messen und gleichzeitig die metabolischen, physiologischen und neurochemischen Funktionen im Gehirn zu bewerten", sagte erstere NIAAA-Direktor Enoch Gordis, MD "Diese Innovationen in der Bildgebungstechnologie werden nicht nur dem Alkoholbereich helfen, sondern auch allen Bereichen der Medizin, in denen Biologie und Verhalten so eng miteinander verbunden sind."

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar