Haupt » Sucht » Die 4 Stufen der kognitiven Entwicklung

Die 4 Stufen der kognitiven Entwicklung

Sucht : Die 4 Stufen der kognitiven Entwicklung
Jean Piagets Theorie der kognitiven Entwicklung legt nahe, dass Kinder vier verschiedene Stadien der mentalen Entwicklung durchlaufen. In seiner Theorie geht es nicht nur darum zu verstehen, wie Kinder Wissen erwerben, sondern auch darum, die Natur der Intelligenz zu verstehen.

  • Sensomotorisches Stadium: Geburt bis 2 Jahre
  • Präoperatives Stadium: 2 bis 7 Jahre
  • Konkrete Betriebsphase: 7 bis 11 Jahre
  • Formale Betriebsphase: ab 12 Jahren

Piaget glaubte, dass Kinder eine aktive Rolle im Lernprozess spielen und sich wie kleine Wissenschaftler verhalten, wenn sie Experimente durchführen, Beobachtungen machen und etwas über die Welt lernen. Wenn Kinder mit der Welt um sie herum interagieren, fügen sie ständig neues Wissen hinzu, bauen auf vorhandenem Wissen auf und passen bereits vorhandene Ideen an, um neue Informationen aufzunehmen.

Illustration von Joshua Seong, Verywell

Wie Piaget die Theorie entwickelte

Piaget wurde Ende des 19. Jahrhunderts in der Schweiz geboren und war ein frühreifer Student, der bereits im Alter von 11 Jahren seine erste wissenschaftliche Arbeit veröffentlichte. Seine frühe Beschäftigung mit der intellektuellen Entwicklung von Kindern kam, als er als Assistent von Alfred Binet und Theodore Simon arbeitete, um ihren berühmten IQ-Test zu standardisieren.

Ein Großteil von Piagets Interesse an der kognitiven Entwicklung von Kindern wurde durch seine Beobachtungen seines eigenen Neffen und seiner eigenen Tochter angeregt. Diese Beobachtungen untermauerten seine aufkeimende Hypothese, dass der Verstand von Kindern nicht nur eine kleinere Version des Verstandes von Erwachsenen sei.

Bis zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte wurden Kinder größtenteils einfach als kleinere Versionen von Erwachsenen behandelt. Piaget war einer der Ersten, der feststellte, dass sich das Denken von Kindern von dem von Erwachsenen unterscheidet.

Stattdessen sei Intelligenz etwas, das in einer Reihe von Phasen wächst und sich entwickelt. Ältere Kinder denken nicht nur schneller als jüngere Kinder, schlug er vor. Stattdessen gibt es sowohl qualitative als auch quantitative Unterschiede zwischen dem Denken von Kleinkindern und älteren Kindern.

Aufgrund seiner Beobachtungen kam er zu dem Schluss, dass Kinder nicht weniger intelligent sind als Erwachsene, sondern einfach anders denken. Albert Einstein nannte Piagets Entdeckung "so einfach, dass nur ein Genie daran hätte denken können."

Piagets Bühnentheorie beschreibt die kognitive Entwicklung von Kindern. Die kognitive Entwicklung beinhaltet Veränderungen in kognitiven Prozessen und Fähigkeiten. Nach Piagets Ansicht beinhaltet die frühe kognitive Entwicklung Prozesse, die auf Handlungen beruhen und später zu Veränderungen in mentalen Operationen führen.

Die Bühnen

Durch seine Beobachtungen seiner Kinder entwickelte Piaget eine Bühnentheorie der intellektuellen Entwicklung, die vier verschiedene Stufen umfasste:

Die sensomotorische Bühne

Alter: Geburt bis 2 Jahre

Wichtige Merkmale und Entwicklungsänderungen:

  • Das Kind kennt die Welt durch ihre Bewegungen und Empfindungen
  • Kinder lernen die Welt durch grundlegende Handlungen wie Saugen, Greifen, Schauen und Zuhören kennen
  • Kleinkinder lernen, dass Dinge weiterhin existieren, obwohl sie nicht gesehen werden können (Objektbeständigkeit)
  • Sie sind getrennte Wesen von den Menschen und Gegenständen, die sie umgeben
  • Sie erkennen, dass ihre Handlungen dazu führen können, dass Dinge in der Welt um sie herum geschehen

In diesem frühesten Stadium der kognitiven Entwicklung erwerben Säuglinge und Kleinkinder Wissen durch Sinneserfahrungen und durch die Manipulation von Objekten. Die gesamte Erfahrung eines Kindes in der frühesten Phase dieses Stadiums erfolgt durch grundlegende Reflexe, Sinne und motorische Reaktionen.

In der sensomotorischen Phase erleben Kinder eine Phase dramatischen Wachstums und Lernens. Während Kinder mit ihrer Umwelt interagieren, machen sie ständig neue Entdeckungen darüber, wie die Welt funktioniert.

Die kognitive Entwicklung, die in diesem Zeitraum stattfindet, erfolgt über einen relativ kurzen Zeitraum und ist mit viel Wachstum verbunden. Kinder lernen nicht nur, wie man körperliche Aktivitäten wie Krabbeln und Gehen ausführt. Sie lernen auch viel über Sprache von den Menschen, mit denen sie interagieren. Piaget zerlegte diese Phase auch in eine Reihe verschiedener Unterstufen. Es ist während des letzten Teils des sensomotorischen Stadiums, dass frühes gegenständliches Denken auftaucht.

Piaget glaubte, dass die Entwicklung der Objektbeständigkeit oder der Objektkonstanz, das Verständnis, dass Objekte auch dann noch existieren, wenn sie nicht gesehen werden können, ein wichtiges Element an diesem Punkt der Entwicklung war.

Indem Kinder lernen, dass Objekte getrennte und unterschiedliche Einheiten sind und dass sie eine eigene Existenz außerhalb der individuellen Wahrnehmung haben, können sie beginnen, Namen und Wörter an Objekte anzuhängen.

Das sensomotorische Stadium der kognitiven Entwicklung

Die präoperative Phase

Alter: 2 bis 7 Jahre

Wichtige Merkmale und Entwicklungsänderungen:

  • Kinder beginnen symbolisch zu denken und lernen, mit Wörtern und Bildern Objekte darzustellen.
  • Kinder in dieser Phase neigen dazu, egozentrisch zu sein und Schwierigkeiten zu haben, die Dinge aus der Perspektive anderer zu sehen.
  • Während sie mit Sprache und Denken besser werden, neigen sie immer noch dazu, die Dinge sehr konkret zu betrachten.

Der Grundstein für die Sprachentwicklung wurde vielleicht in der vorherigen Phase gelegt, aber die Sprachentwicklung ist eines der Hauptmerkmale der präoperativen Entwicklungsphase.

Kinder werden in dieser Entwicklungsphase viel geschickter darin, so zu tun, als ob sie spielen, denken aber weiterhin sehr konkret über die Welt um sie herum nach.

Zu diesem Zeitpunkt lernen die Kinder durch vorgetäuschtes Spielen, kämpfen aber immer noch mit der Logik und der Sichtweise anderer Menschen. Sie haben auch oft Schwierigkeiten, die Idee der Beständigkeit zu verstehen.
Zum Beispiel könnte ein Forscher einen Lehmklumpen nehmen, ihn in zwei gleiche Stücke teilen und dann einem Kind die Wahl zwischen zwei Lehmstücken geben, mit denen es spielen möchte. Ein Stück Ton wird zu einer kompakten Kugel gerollt, während das andere Stück in eine flache Pfannkuchenform zerschlagen wird. Da die flache Form größer aussieht, wird das präoperative Kind wahrscheinlich dieses Stück auswählen, obwohl die beiden Stücke genau die gleiche Größe haben.

Präoperatives Stadium der kognitiven Entwicklung bei kleinen Kindern

Die konkrete Betriebsphase

Alter: 7 bis 11 Jahre

Wichtige Merkmale und Entwicklungsänderungen

  • In dieser Phase beginnen die Kinder, logisch über konkrete Ereignisse nachzudenken
  • Sie beginnen das Konzept der Erhaltung zu verstehen; dass die Flüssigkeitsmenge in einer kurzen, breiten Tasse zum Beispiel der in einem hohen, dünnen Glas entspricht
  • Ihr Denken wird logischer und organisierter, aber immer noch sehr konkret
  • Kinder beginnen mit der Verwendung von induktiver Logik oder dem Denken aus bestimmten Informationen zu einem allgemeinen Prinzip

Während Kinder zu diesem Zeitpunkt ihrer Entwicklung noch sehr konkret und buchstäblich denken, werden sie viel geschickter darin, Logik zu verwenden Situation.

Während das Denken im konkreten Betriebszustand viel logischer wird, kann es auch sehr starr sein. Kinder haben zu diesem Zeitpunkt in der Entwicklung eher mit abstrakten und hypothetischen Konzepten zu kämpfen.

In dieser Phase werden Kinder auch weniger egozentrisch und beginnen darüber nachzudenken, wie andere Menschen denken und fühlen könnten. Kinder in der konkreten Betriebsphase beginnen auch zu verstehen, dass ihre Gedanken für sie einzigartig sind und dass nicht jeder ihre Gedanken, Gefühle und Meinungen teilen muss.

Die konkrete Betriebsphase in der kognitiven Entwicklung

Die formale Betriebsphase

Alter: 12 und bis

Wichtige Merkmale und Entwicklungsänderungen:

  • In diesem Stadium beginnt der Jugendliche oder junge Erwachsene, abstrakt zu denken und über hypothetische Probleme nachzudenken
  • Abstraktes Denken entsteht
  • Jugendliche beginnen mehr über moralische, philosophische, ethische, soziale und politische Fragen nachzudenken, die theoretisches und abstraktes Denken erfordern
  • Fangen Sie an, deduktive Logik oder Argumentation von einem allgemeinen Prinzip zu spezifischen Informationen zu verwenden

Die letzte Stufe von Piagets Theorie beinhaltet eine Steigerung der Logik, die Fähigkeit, deduktives Denken anzuwenden, und das Verständnis abstrakter Ideen. An diesem Punkt werden die Menschen in der Lage, mehrere mögliche Lösungen für Probleme zu erkennen und wissenschaftlicher über die Welt zu denken Sie.

Die Fähigkeit, über abstrakte Ideen und Situationen nachzudenken, ist das Schlüsselmerkmal der formalen operativen Phase der kognitiven Entwicklung. Die Fähigkeit, systematisch für die Zukunft zu planen und hypothetische Situationen zu begründen, sind ebenfalls wichtige Fähigkeiten, die sich in dieser Phase abzeichnen.

Es ist wichtig anzumerken, dass Piaget die intellektuelle Entwicklung von Kindern nicht als quantitativen Prozess betrachtete. Das heißt, Kinder erweitern mit zunehmendem Alter nicht nur ihr vorhandenes Wissen um mehr Informationen und Wissen. Stattdessen schlug Piaget vor, dass sich die Art und Weise, in der Kinder nach und nach diese vier Phasen durchlaufen, qualitativ verändert: Ein Kind im Alter von 7 Jahren verfügt nicht nur über mehr Informationen über die Welt als im Alter von 2 Jahren. Es gibt eine grundlegende Veränderung in der Art und Weise, wie er über die Welt denkt.

Formale operative Phase der kognitiven Entwicklung

Wichtige Konzepte

Um einige der Dinge, die während der kognitiven Entwicklung passieren, besser zu verstehen, ist es wichtig, zuerst einige der wichtigen Ideen und Konzepte zu untersuchen, die von Piaget eingeführt wurden.

Die folgenden Faktoren beeinflussen, wie Kinder lernen und wachsen:

Schemata

Ein Schema beschreibt sowohl die mentalen als auch die physischen Handlungen, die zum Verstehen und Erkennen erforderlich sind. Schemata sind Wissenskategorien, die uns helfen, die Welt zu interpretieren und zu verstehen.

Nach Ansicht von Piaget stellt ein Schema sowohl eine Wissenskategorie als auch den Prozess des Erlangens dieses Wissens dar. Wenn Erfahrungen vorliegen, werden diese neuen Informationen verwendet, um zuvor vorhandene Schemata zu ändern, zu ergänzen oder zu ändern.

Zum Beispiel kann ein Kind ein Schema über eine Tierart haben, wie zum Beispiel einen Hund. Wenn die einzige Erfahrung des Kindes mit kleinen Hunden gemacht wurde, könnte ein Kind glauben, dass alle Hunde klein, pelzig und vierbeinig sind. Nehmen wir an, das Kind stößt auf einen riesigen Hund. Das Kind nimmt diese neuen Informationen auf und ändert das zuvor vorhandene Schema, um diese neuen Beobachtungen aufzunehmen.

Welche Rolle spielen Schemata im Lernprozess ">

Assimilation

Der Prozess der Aufnahme neuer Informationen in unsere bereits vorhandenen Schemata wird als Assimilation bezeichnet. Der Prozess ist etwas subjektiv, da wir dazu neigen, Erfahrungen und Informationen geringfügig zu ändern, um sie mit unseren bereits bestehenden Überzeugungen in Einklang zu bringen. Wenn Sie im obigen Beispiel einen Hund sehen und als "Hund" bezeichnen, wird das Tier in das Hundeschema des Kindes integriert.

Assimilation und Anpassungsprozess von Jean Piaget

Unterkunft

Ein weiterer Teil der Anpassung besteht darin, unsere bestehenden Schemata im Lichte neuer Informationen zu ändern oder zu ändern, was als Akkommodieren bezeichnet wird. Die Anpassung umfasst die Änderung bestehender Schemata oder Ideen aufgrund neuer Informationen oder Erfahrungen. Während dieses Prozesses können auch neue Schemata entwickelt werden.

Die Rolle der Unterbringung beim Erlernen neuer Informationen

Gleichgewicht

Piaget glaubte, dass alle Kinder versuchen, ein Gleichgewicht zwischen Assimilation und Akkommodation zu finden, was durch einen Mechanismus erreicht wird, den Piaget Equilibration nennt. Während die Kinder die Stadien der kognitiven Entwicklung durchlaufen, ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen der Anwendung von Vorkenntnissen (Assimilation) und der Änderung des Verhaltens aufrechtzuerhalten, um neuen Kenntnissen (Akkommodation) Rechnung zu tragen. Das Gleichgewicht hilft zu erklären, wie Kinder von einer Gedankenstufe zur nächsten übergehen können.

Ein Wort von Verywell

Eines der wichtigsten Elemente, an das man sich bei Piagets Theorie erinnern sollte, ist die Ansicht, dass die Schaffung von Wissen und Intelligenz ein inhärent aktiver Prozess ist.

"Ich bin gegen die Auffassung, dass Wissen eine passive Kopie der Realität ist", erklärte Piaget. "Ich glaube, ein Objekt zu kennen bedeutet, darauf zu reagieren und Transformationssysteme zu konstruieren, die auf oder mit diesem Objekt ausgeführt werden können. Realität zu kennen bedeutet, Transformationssysteme zu konstruieren, die der Realität mehr oder weniger angemessen entsprechen."

Piagets Theorie der kognitiven Entwicklung trug zu unserem Verständnis des intellektuellen Wachstums von Kindern bei. Es wurde auch betont, dass Kinder nicht nur passive Empfänger von Wissen sind. Stattdessen untersuchen und experimentieren Kinder ständig, während sie sich ein Bild davon machen, wie die Welt funktioniert.

Was ist das sensomotorische Stadium der kognitiven Entwicklung?
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar