Haupt » Sucht » 7 Mythen über das Gehirn

7 Mythen über das Gehirn

Sucht : 7 Mythen über das Gehirn
Das menschliche Gehirn ist erstaunlich und manchmal mysteriös. Während Forscher immer noch die Geheimnisse der Funktionsweise des Gehirns aufdecken, haben sie zahlreiche Informationen darüber gefunden, was in Ihrem Noggin vor sich geht. Leider gibt es immer noch viele Hirnmythen.

Das Folgende sind nur einige der vielen Mythen über das Gehirn.

Mythos 1: Wir verwenden zehn Prozent unseres Gehirns

Sie haben diese oft zitierte Information wahrscheinlich schon mehrmals gehört, aber eine ständige Wiederholung macht sie nicht genauer. Die Menschen benutzen diese populäre städtische Legende oft, um anzudeuten, dass der Verstand zu viel größeren Dingen fähig ist, wie dramatisch gesteigerter Intelligenz, psychischen Fähigkeiten oder sogar Telekinese.

Die Forschung legt nahe, dass alle Bereiche des Gehirns irgendeine Art von Funktion erfüllen. Wenn der 10-Prozent-Mythos wahr wäre, wäre eine Schädigung des Gehirns weitaus unwahrscheinlicher - schließlich müssten wir uns nur Sorgen machen, dass diese winzigen 10 Prozent unseres Gehirns verletzt werden.

Tatsache ist, dass eine Schädigung auch nur eines kleinen Bereichs des Gehirns schwerwiegende Folgen für das Erkennen und Funktionieren haben kann. Gehirnbildgebungstechnologien haben auch gezeigt, dass das gesamte Gehirn selbst während des Schlafs ein Aktivitätsniveau aufweist.

Mythos 2: Hirnschaden ist dauerhaft

Das Gehirn ist zerbrechlich und kann durch Verletzungen, Schlaganfälle oder Krankheiten geschädigt werden. Dieser Schaden kann eine Reihe von Konsequenzen haben, von leichten Störungen der kognitiven Fähigkeiten bis hin zur vollständigen Beeinträchtigung. Hirnschäden können verheerend sein, sind aber immer von Dauer ">

Während wir Hirnverletzungen häufig als dauerhaft ansehen, hängt die Fähigkeit einer Person, sich von solchen Schäden zu erholen, von der Schwere und dem Ort der Verletzung ab. Beispielsweise kann ein Schlag auf den Kopf während eines Fußballspiels zu einer Gehirnerschütterung führen. Dies kann zwar sehr schwerwiegend sein, aber die meisten Menschen können sich erholen, wenn ihnen Zeit zum Heilen gegeben wird. Andererseits kann ein schwerer Schlaganfall schlimme Folgen für das Gehirn haben, die durchaus dauerhaft sein können.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass das menschliche Gehirn eine beeindruckende Menge an Plastizität aufweist. Selbst nach einem schwerwiegenden Gehirnereignis wie einem Schlaganfall kann sich das Gehirn im Laufe der Zeit selbst heilen und neue Verbindungen aufbauen.

Mythos 3: Die Menschen sind rechts- oder linkssinnig

Haben Sie jemals jemanden gehört, der sich als linkshirnig oder rechtshirnig bezeichnet? Dies ergibt sich aus der weit verbreiteten Vorstellung, dass Menschen entweder von ihrer rechten oder ihrer linken Gehirnhälfte dominiert werden. Nach dieser Vorstellung sind Menschen, die "rechtshirnig" sind, eher kreativ und ausdrucksstark, während diejenigen, die "linkshirnig" sind, eher analytisch und logisch sind.

Während Experten erkennen, dass es eine Lateralisierung der Gehirnfunktion gibt (d. H. Bestimmte Arten von Aufgaben und Denken sind tendenziell eher mit einer bestimmten Region des Gehirns verbunden), ist niemand vollständig rechts- oder linkssinnig. Tatsächlich sind wir bei Aufgaben, bei denen das gesamte Gehirn genutzt wird, in der Regel besser aufgestellt, selbst bei Dingen, die normalerweise mit einem bestimmten Bereich des Gehirns in Verbindung gebracht werden.

Mythos 4: Menschen haben die größten Gehirne

Das menschliche Gehirn ist im Verhältnis zur Körpergröße ziemlich groß, aber ein weiteres weit verbreitetes Missverständnis ist, dass der Mensch das größte Gehirn eines jeden Organismus hat. Wie groß ist das menschliche Gehirn? Wie ist es im Vergleich zu anderen Arten?

Ein durchschnittlicher Erwachsener hat ein Gehirn mit einem Gewicht von ungefähr drei Pfund und einer Länge von bis zu ungefähr 15 Zentimetern. Das größte tierische Gehirn gehört zu dem eines Pottwals und wiegt satte 18 Pfund! Ein anderes großhirniges Tier ist der Elefant mit einer durchschnittlichen Gehirngröße von etwa 11 Pfund.

Aber was ist mit der relativen Gehirngröße im Verhältnis zur Körpergröße? Der Mensch muss mit Sicherheit das größte Gehirn im Vergleich zu seiner Körpergröße haben, oder? Auch dieser Begriff ist wieder ein Mythos. Überraschenderweise ist ein Tier mit dem größten Verhältnis von Körpergröße zu Gehirn die Spitzmaus, bei der ein Gehirn etwa 10 Prozent seiner Körpermasse ausmacht.

Mythos 5: Gehirnzellen sterben dauerhaft

Die traditionelle Weisheit hat lange darauf hingewiesen, dass Erwachsene nur so viele Gehirnzellen haben und dass wir niemals neue bilden. Wenn diese Zellen einmal verloren sind, sind sie dann endgültig verschwunden?

In den letzten Jahren haben Experten Beweise dafür gefunden, dass das menschliche erwachsene Gehirn in der Tat während des gesamten Lebens, sogar im Alter, neue Zellen bildet. Der Prozess der Bildung neuer Gehirnzellen ist als Neurogenese bekannt, und Forscher haben herausgefunden, dass er in mindestens einer wichtigen Region des Gehirns stattfindet, dem Hippocampus.

Mythos 6: Alkohol tötet Gehirnzellen

Teilweise mit dem Mythos verbunden, dass wir niemals neue Neuronen anbauen, ist die Idee, dass das Trinken von Alkohol zum Zelltod im Gehirn führen kann. Trinken Sie zu viel oder zu oft, könnten einige Leute warnen, und Sie verlieren wertvolle Gehirnzellen, die Sie niemals zurückbekommen können. Wir haben bereits erfahren, dass Erwachsene zwar zeitlebens neue Gehirnzellen bekommen, aber könnte Alkoholkonsum wirklich Gehirnzellen töten?

Während übermäßiger oder chronischer Alkoholmissbrauch zweifellos schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann, glauben Experten nicht, dass das Trinken zum Absterben von Neuronen führt. Tatsächlich hat die Forschung gezeigt, dass selbst Alkoholexzesse keine Nervenzellen töten.

Mythos 7: Es gibt 100 Milliarden Neuronen im menschlichen Gehirn

Die Schätzung von 100 Milliarden Neuronen wurde so oft und so lange wiederholt, dass niemand genau weiß, woher sie stammen. Im Jahr 2009 entschloss sich ein Forscher jedoch, Neuronen im Gehirn eines Erwachsenen zu zählen, und stellte fest, dass die Anzahl nur ein bisschen von der Marke abweicht.

Basierend auf dieser Forschung scheint es, dass das menschliche Gehirn näher an 85 Milliarden Neuronen enthält. Während die oft zitierte Zahl ein paar Milliarden zu hoch ist, sind 85 Milliarden immer noch nichts, woran man niesen muss.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar