Haupt » Sucht » Verhaltensmodellierung zur Behandlung von Phobien

Verhaltensmodellierung zur Behandlung von Phobien

Sucht : Verhaltensmodellierung zur Behandlung von Phobien
In der Theorie des sozialen Lernens ist die Verhaltensmodellierung die präzise Demonstration eines gewünschten Verhaltens. Nach der Theorie lernen wir nicht nur, indem wir tun, sondern indem wir beobachten, was andere tun. In einem therapeutischen Umfeld ist die Verhaltensmodellierung zielgerichtet und positiv und lehrt die Klienten, sich gesünder zu verhalten. Verhaltensmodelle können jedoch auch negativ sein, z. B. wenn ein Elternteil einen voreingenommenen Umgang mit anderen weitergibt oder ein Freund einem Kind den Umgang mit Drogen beibringt. Therapeutische Verhaltensmodelle werden häufig verwendet, um Kunden dabei zu unterstützen, zuvor erlernte negative Verhaltensweisen zu ändern.

Verhaltensmodellierung bei der Behandlung von Phobien

Albert Bandura war ein Psychologe, der entdeckte, wie Verhaltensmodelle Menschen helfen können, Phobien zu überwinden. Bei seiner Arbeit mit Menschen mit Schlangenphobien stellte Bandura fest, dass Patienten, die andere beobachteten, die die gleiche Angst vor Schlangen hatten, eher Erleichterung fanden. Im Vergleich zu Überzeugungsarbeit und Beobachtung, wie der Psychologe mit den Schlangen umgeht, fand Bandura, dass die Verhaltensmodellierung bei den früheren Patienten effektiver war.

Verhaltensmodellierung wird effektiv eingesetzt, um Menschen mit einer Vielzahl von psychischen Problemen zu behandeln, von Angststörungen über posttraumatische Belastungsstörungen, Aufmerksamkeitsdefizitstörungen bis hin zu Essstörungen. Es hat sich als besonders wirksam bei der Behandlung verschiedener Phobien erwiesen.

Ähnlich wie bei einer anderen Behandlung von Phobien, die als systematische Desensibilisierung bezeichnet wird, setzt die Verhaltensmodellierung den phobischen Patienten dem Objekt oder der Situation aus, die er befürchtet. Die Konfrontation wird jedoch eher von einer anderen Person als vom Patienten selbst erlebt. Wenn das Modell auf die Phobie entspannt und nicht mit Angst reagiert, verfügt der Patient über einen Bezugsrahmen, um diese Reaktion nachzuahmen. Theoretisch wäre der Patient in der Lage, diese neue Reaktion auf reale Situationen zu übertragen.

Vorteile und Grenzen der Verhaltensmodellierung

Bei alleiniger Anwendung hat sich die Verhaltensmodellierung für das kurzfristige Lernen als effektiv erwiesen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Verhaltensmodelle allein eine langfristige Verhaltensänderung bewirken, wenn sie nicht mit Rollenspielen und Belohnungen kombiniert werden. Die Kombination von Sequenz, Modellierung, Rollenspiel und Verstärkung verbessert die Wirksamkeit dieser Therapie.

Darüber hinaus wurde gezeigt, dass andere Faktoren die Wirksamkeit der Verhaltensmodelltherapie erhöhen. Diese schließen ein:

  • Modelle, die: sehr geschickt darin sind, das Verhalten auszuleben; sympathisch oder bewundernswert; warm und freundlich; das gleiche Geschlecht und Alter; und sofort für die Leistung des jeweiligen Verhaltens belohnt.
  • Zielverhalten, das: klar demonstriert wird und nur wenige unnötige Details enthält; präsentiert von der am wenigsten schwierigen Verhaltensstufe bis zur schwierigsten Stufe; und von mehreren verschiedenen Modellen in Szene gesetzt.

Eine Technik unter vielen

Verhaltensmodellierung ist eine Technik, mit der versucht wird, Patienten mit Phobien und anderen psychischen Erkrankungen zu helfen. Wenn die gewünschte Reaktion oder Veränderung nicht erreicht wird, sollten die Patienten ermutigt werden, verschiedene Techniken, Ansätze oder Medikamente auszuprobieren, um ihre Ängste zu überwinden. Viele andere Techniken zur Verhaltensänderung sind verfügbar und einige sind für bestimmte Patienten erfolgreicher.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar