Haupt » Sucht » Der Unterschied zwischen Sucht und Zwang

Der Unterschied zwischen Sucht und Zwang

Sucht : Der Unterschied zwischen Sucht und Zwang
Manchmal werden die Wörter Sucht und Zwang synonym verwendet. Sie sind jedoch nicht dasselbe. Was ist der Unterschied zwischen den beiden ">

Sucht und Zwang definieren

Sucht ist ein weit gefasster Begriff, der einen ganzen Prozess beschreibt, bei dem Menschen von einer bestimmten Substanz oder einem bestimmten Verhalten abhängig werden, um mit dem Leben fertig zu werden. Diese Abhängigkeit wird für den Einzelnen so wichtig, dass er die Substanz weiterhin verwendet oder sich an dem Verhalten beteiligt, auch wenn es für ihn selbst, seine Familie und andere wichtige Bereiche seines Lebens schädlich ist.

Zwang ist dagegen ein ziemlich enger Begriff, der den intensiven Drang zu etwas beschreibt, der manchmal zu einem Verhalten führen kann, aber nicht immer. Zwänge sind ein kleiner, aber wichtiger Teil des Suchtprozesses und auch ein wichtiger Teil der Zwangsstörung.

Wie hängen Sucht und Zwang zusammen? Wenn sich eine Sucht entwickelt, beginnt sie mit dem Wunsch oder dem Zwang, eine Suchtsubstanz wie Alkohol oder Heroin einzunehmen oder ein Suchtverhalten wie Glücksspiel oder Sex auszuüben, aber es geht auch um andere Prozesse.

Die wichtigsten Unterschiede

Es gibt zwei Hauptunterschiede zwischen Sucht und Zwang. Sie beinhalten:

1. Vergnügen

Ein Zwang, zumindest wie er in der Zwangsstörung erlebt wird, schließt die Erfahrung des Vergnügens nicht ein, wohingegen eine Sucht dies tut. Während Menschen mit Sucht unter allen Arten von Beschwerden leiden, basiert der Wunsch, die Substanz zu verwenden oder sich auf das Verhalten einzulassen, auf der Erwartung, dass es angenehm sein wird.

Im Gegensatz dazu kann es sein, dass jemand, der einen Zwang als Teil einer Zwangsstörung erlebt, kein Vergnügen an seinem Verhalten hat. Oft ist es eine Art, mit dem besessenen Teil der Störung umzugehen, was zu einem Gefühl der Erleichterung führt.

Dies kann ein wenig verwirrend sein, da Menschen mit Sucht häufig Probleme haben, wenn sie das Suchtverhalten nicht wirklich mögen, und sie nur nach Erleichterung vom Drang suchen, das Verhalten zu gebrauchen oder sich darauf einzulassen. Hinzu kommt die Erfahrung des Entzugs, die häufig auftritt, wenn sie die Substanz abbrechen oder sich auf das Verhalten einlassen. Obwohl dies wie zwanghaftes Verhalten aussehen kann, weil das Vergnügen weg ist, bestand die ursprüngliche Motivation, sich auf das Verhalten einzulassen, darin, sich gut zu fühlen.

2. Realität

Eine weitere wichtige Unterscheidung zwischen Sucht und Zwang hängt mit dem Realitätsbewusstsein des Einzelnen zusammen. Wenn Menschen eine Zwangsstörung haben, sind sie sich normalerweise bewusst, dass ihre Obsession nicht real ist. Sie sind oft gestört, weil sie das Gefühl haben, ein Verhalten ausführen zu müssen, das der Logik widerspricht, und tun es trotzdem, um ihre Angst zu lindern.

Im Gegensatz dazu sind Menschen mit Sucht oftmals von der Sinnlosigkeit ihres Handelns losgelöst und haben das Gefühl, dass sie nur eine gute Zeit haben und dass andere Bedenken nicht so wichtig sind. Dies wird oft als Ablehnung bezeichnet, da die süchtige Person bestreitet, dass sein Gebrauch oder Verhalten ein Problem ist. Oftmals sind sie erst mit der Realität ihrer Sucht konfrontiert, wenn eine größere Konsequenz eintritt, z. B. ein Ehegatte aus dem Verkehr ausscheidet, ein Trunkenheit am Steuer oder ein Arbeitsplatzverlust.

Warum die ganze Verwirrung?

Sucht und Zwang sind Begriffe, die in unserer Alltagssprache angekommen sind. Wie viele gebräuchliche Wörter können sie missbraucht und missverstanden werden. Dies sorgt für Verwirrung bei allen, insbesondere bei Sucht- und Zwangskranken, aber auch bei Fachleuten, die versuchen zu helfen. Oft werden diese Begriffe synonym verwendet, ohne über die Unterschiede zwischen ihnen nachzudenken.

Es gibt mehrere Gründe, warum das Wort „Zwang“ in Bezug auf Suchtverhalten verwendet wurde. Ursprünglich stammte der Begriff Zwang aus der Idee, dass Süchtige auf die erotischen Lustzentren des Gehirns zugreifen. Später wurde der Begriff „Zwang“ anstelle von „Sucht“ verwendet, in der Hoffnung, dass er die Behandlung von Sucht legitimiert und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Behandlung von Versicherern gedeckt wird.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar