Haupt » Sucht » Der Unterschied zwischen DUI und DWI

Der Unterschied zwischen DUI und DWI

Sucht : Der Unterschied zwischen DUI und DWI
DUI ist eine Abkürzung für "Fahren unter dem Einfluss". DWI steht für "Fahren unter Trunkenheit" oder in einigen Fällen für "Fahren unter Beeinträchtigung". Die Begriffe können unterschiedliche Bedeutungen haben oder sich auf die gleiche Straftat beziehen, je nachdem, in welchem ​​Zustand Sie überfahren wurden.

In jedem Fall bedeuten DUI und DWI, dass ein Fahrer einer schwerwiegenden Straftat angeklagt wird, die die Gesundheit und Sicherheit von sich selbst und anderen gefährdet. Sie können nicht nur für Alkohol und Freizeitdrogen gelten, sondern auch für das Fahren, wenn Ihre verschreibungspflichtigen Medikamente Ihre Fähigkeiten beeinträchtigen. Es ist auch wichtig zu verstehen, dass eines nicht schlechter als das andere ist und dass beide einen großen Einfluss auf Ihr Leben haben können.

Verwendung der Begriffe DUI und DWI unterscheiden sich von Bundesstaat zu Bundesstaat

Je nach Landesgesetz werden die beiden Begriffe zur Beschreibung von Fahrstörungen oder Trunkenheit am Steuer verwendet. Einige Landesgesetze bezeichnen die Straftat des betrunkenen Fahrens als DUI, während andere sie als DWI bezeichnen.

Es wird schwierig, wenn Staaten beide Begriffe verwenden. Sehr oft beziehen sie sich auf Alkohol und auf die Beeinträchtigung durch Drogen oder eine unbekannte Substanz, und die Bedeutung kann von Staat zu Staat flippen. In einigen Staaten bezieht sich DWI auf das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss, wenn Alkohol mit einem Blutalkoholgehalt (BAC) über dem gesetzlichen Grenzwert liegt.

In anderen Staaten, in denen beide Begriffe verwendet werden, bedeutet DWI, dass Sie mit einer Beeinträchtigung fahren (durch Drogen, Alkohol oder eine unbekannte Substanz), während DUI bedeutet, dass Sie unter Alkoholeinfluss fahren. Am besten überprüfen Sie die Definitionen des Staates, in dem Sie sich befinden.

OUI und OWI

Es gibt andere Abkürzungen für betrunkenes Fahren. OUI oder "Betrieb unter Einfluss" wird nur in drei Bundesstaaten verwendet: Maine, Massachusetts und Rhode Island. OWI ist eine Abkürzung für "In betrunkenem Zustand operieren", die in einigen Gerichtsbarkeiten verwendet wird.

Die "Betriebs" -Unterscheidung umfasst mehr als nur das Fahren des Fahrzeugs. Selbst wenn das Fahrzeug angehalten wird und nicht fährt, kann jemand angeklagt werden, unter Einfluss des Einflusses zu arbeiten.

Die Blutalkoholkonzentration ist nicht der einzige Faktor bei der Bestimmung von Fahrstörungen

Jede dieser Anklagen bedeutet, dass der Festnahmebeamte Grund zu der Annahme hat, dass der Fahrer zu beeinträchtigt ist, um weiterfahren zu können. In einigen Gerichtsbarkeiten können Fahrer wegen Fahrstörungen (oder Fahren unter Einfluss) angeklagt werden, auch wenn sie die Blutalkoholkonzentrationswerte wegen gesetzlicher Vergiftung nicht einhalten.

Wenn Sie zum Beispiel einen Nüchternheitstest nicht bestehen oder auf andere Weise Anzeichen einer Beeinträchtigung zeigen, können Sie wegen Fahrstörungen angeklagt werden, selbst wenn Ihre Blutalkoholkonzentration unter der gesetzlichen Grenze von 0, 08 liegt.

Autofahren mit Drogen ist behindert

Wenn Sie durch den festnehmenden Beamten beeinträchtigt zu sein scheinen, Ihr Alkoholtest jedoch zeigt, dass Sie nicht unter Alkoholeinfluss stehen, kann er den Verdacht haben, dass Sie Drogen konsumiert haben, was Ihre Fahrfähigkeit beeinträchtigt. Dazu gehören neben illegalen Drogen auch verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Medikamente. Der Beamte kann einen Drug Recognition Expert (DRE) vor Ort anrufen - oder er kann selbst einer sein -, um eine Reihe von Tests durchzuführen.

Wenn der mehrstufige Bewertungsprozess des DRE-Beauftragten feststellt, dass Sie tatsächlich unter Drogeneinfluss stehen, können Sie mit DWI oder DUI belastet werden. Die Gebühr hängt davon ab, was der Staat als Straftat des Drogentreibens bezeichnet.

Die Einnahme von verschreibungspflichtigen oder nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten kann Ihre Fahrfähigkeit beeinträchtigen. Sie haben das Risiko, unter Drogen zu leiden, auch wenn Sie keinen Schluck Alkohol getrunken haben.

Folgen eines beeinträchtigten Fahrstillstands

Unabhängig davon, wie die Straftat in Ihrer Gerichtsbarkeit lautet, werden Sie mit schwerwiegenden Konsequenzen konfrontiert, wenn Sie wegen Fahrstörungen festgenommen werden.

Wenn Sie verurteilt werden oder sich schuldig bekennen, verlieren Sie wahrscheinlich Ihren Führerschein und zahlen Bußgelder und Gerichtsgebühren. Für eine zweite Straftat können Sie einige Zeit im Gefängnis verbringen. Es ist auch wahrscheinlich, dass Sie auf Bewährung gestellt werden und zum Zivildienst verpflichtet sind. Um Ihren Führerschein zurückzubekommen, müssen Sie wahrscheinlich Defensivkurse besuchen.

In den meisten Staaten werden Sie wahrscheinlich auch eine Bewertung Ihres Trink- oder Substanzgebrauchsmusters durchlaufen. Aufgrund der Ergebnisse dieser Bewertung müssen Sie möglicherweise an einem Drogen- oder Alkoholbehandlungsprogramm teilnehmen. Dieses Programm könnte von der Teilnahme an einigen Treffen von Selbsthilfegruppen wie etwa der Teilnahme von Anonymen Alkoholikern bis zum Betreten einer stationären Behandlungseinrichtung reichen.

Die fortlaufenden Auswirkungen einer DUI- oder DWI-Verurteilung

Wenn Sie Ihren Führerschein zurückerhalten, benötigen Sie wahrscheinlich eine SR-22-Versicherung. Dies könnte Ihre Prämien verdoppeln oder verdreifachen, abhängig von den Gesetzen in Ihrem Staat. Im Durchschnitt können Sie für drei Jahre höhere Prämien erwarten.

Je nachdem, in welchem ​​Bundesstaat Sie sich befinden, muss in Ihrem Fahrzeug möglicherweise eine Zündsperrvorrichtung installiert sein. Sie können Ihr Auto nur starten, wenn Sie in das Gerät blasen und festgestellt wird, dass Sie keinen Alkohol getrunken haben. Dies setzt voraus, dass Sie das Gerät, seine Installation und eine monatliche Überwachungsgebühr bezahlen.

Das Fazit ist, dass es eine zeitaufwändige und sehr teure Tortur ist, festgenommen zu werden, wenn man unter dem Einfluss von jemandem gefahren ist. Es ist jedoch zu 100 Prozent vermeidbar. Setzen Sie sich einfach nicht hinters Steuer, während Sie trinken oder irgendeine Art von Droge einnehmen. Dies schließt alle verschreibungspflichtigen Medikamente ein, die vor Fahrstörungen warnen oder die Ihre Aufmerksamkeit oder Ihren Fokus beeinträchtigen oder Schläfrigkeit verursachen können.

Ein Wort von Verywell

Sie können Ihre Gesundheit und Sicherheit - wie auch die anderer - schützen, indem Sie niemals fahren, nachdem Sie eine bestimmte Menge Alkohol getrunken haben. Ihre Fähigkeiten werden beeinträchtigt, auch wenn Ihr Blutalkoholgehalt unter dem gesetzlichen Grenzwert liegt.

Wenn Sie verschreibungspflichtige oder illegale Medikamente einnehmen, sollten Sie sich auch nicht ans Steuer setzen. Die geltenden Gesetze verhindern potenziell gefährliche Situationen, die weitaus schlimmer sind als eine DUI- oder DWI-Verurteilung.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar