Haupt » Sucht » Die Unterschiede zwischen Phobie und Panikstörung

Die Unterschiede zwischen Phobie und Panikstörung

Sucht : Die Unterschiede zwischen Phobie und Panikstörung
Viele Menschen verwechseln Panikstörung und Phobien und glauben, dass diese beiden Bedingungen gleich sind. Es ist nicht zu leugnen, dass Panikstörungen und Phobien ähnliche Symptome aufweisen, darunter starke Angst, Angstgefühle und Panikattacken. Beide Zustände können schwierige Symptome mit sich bringen, die enorme Auswirkungen auf die Beziehungen, die Karriere und andere Verantwortlichkeiten und Ziele haben können.

Darüber hinaus werden nach Angaben im Diagnose- und Statistikhandbuch für psychische Störungen (DSM 5) beide Zustände als „Angststörungen“ eingestuft. Panikstörungen und Phobien werden jedoch als separate Zustände mit jeweils unterschiedlichen diagnostischen Kriterien betrachtet.

Was ist eine Phobie?

Eine Phobie ist definiert als unerbittliche Angst vor einem bestimmten Objekt oder einer bestimmten Situation. Die Angst, die mit einer Phobie verbunden ist, geht über das Gefühl von Abneigung oder Unbehagen hinaus. Eine Person mit einer Phobie hat große Angst vor dem Objekt oder der Situation, weit über jede Gefahr hinaus, die sie darstellt.

Zum Beispiel haben viele Menschen eine Abneigung gegen Spinnen, aber eine Person, die Angst vor Spinnen (Arachnophobie) hat, wird große Anstrengungen unternehmen, um Spinnen aus dem Weg zu gehen, und kann sich sogar so verhalten, wie andere es als unvernünftig empfinden, wenn sie einer begegnen.

Phobiepatienten können erkennen, dass ihre Angst übermäßig und irrational ist, fühlen sich jedoch oft unfähig, ihre Befürchtung zu kontrollieren. Vermeidungsverhalten ist weit verbreitet, da die Phobikerin entschlossen ist, sich von ihrer spezifischen Angst fernzuhalten. Wenn die Person gezwungen wird, sich dem gefürchteten Objekt oder der gefürchteten Situation zu stellen, leidet sie unter starker Belastung und Angst. Häufige Symptome von Phobien sind eine beschleunigte Herzfrequenz, Zittern, Angstgefühle und ein enormes Bedürfnis, sich von dem Objekt oder der Situation zu entfernen.

Schluss mit der Panikvermeidung

Kategorien von Phobien

Wie im DSM dargelegt, fallen Phobien in eine von drei Hauptkategorien:

  • Spezifische Phobien
  • Soziale Phobien (soziale Angststörung)
  • Agoraphobie

Spezifische Phobien

Bestimmte Phobien beinhalten die Angst vor einem bestimmten Objekt oder einer bestimmten Situation. Häufige spezifische Phobien sind Angst vor bestimmten Situationen (z. B. Höhen, Fliegen, Aufzüge), medizinischen Umständen (z. B. Blut, Nadeln, Zahnärzte), Natur- / Umwelteinflüssen (z. B. Wasser, Tornados, Erdbeben) oder Tieren (z. B. Schlangen, Hunde, Bienen).

Soziale Phobien

Soziale Phobien führen zu einer übermäßigen Angst, in einer sozialen Situation verlegen oder negativ bewertet zu werden. Eine Person mit einer sozialen Phobie wird es vermeiden, Aktivitäten in der Öffentlichkeit zu unternehmen, wie etwa das Sprechen, bei denen die Gefahr besteht, von anderen beurteilt zu werden.

Agoraphobie

Agoraphobie kann in ähnlicher Weise die Angst vor einer Verlegenheit mit sich bringen. Die Person hat jedoch Angst vor einer Panikattacke an einem Ort oder in einer Situation, an dem es peinlich und / oder schwer zu fliehen wäre. Die Symptome einer Agoraphobie führen in der Regel zu weiteren Einschränkungen im Leben, z. B. dem Vermeiden von Autofahren, Menschenmassen oder großen Freiflächen.

Panikstörung und spezifische Phobien

Panikattacken und panikähnliche Symptome wie Zittern, Atemnot und übermäßiges Schwitzen sind typische Symptome von Panikstörungen und Phobien. Diese Symptome werden jedoch für jede Bedingung unterschiedlich ausgelöst. Menschen mit einer Phobie werden Panik und Angst verspüren, wenn sie an ihre Angst denken oder dieser ausgesetzt sind.

Panikstörungskranke hingegen werden in der Regel nicht durch eine bestimmte Angst ausgelöst. Menschen mit Panikstörung erleben plötzlich und unerwartet Panikattacken. Menschen mit Panikstörung müssen sich oft mit der Angst auseinandersetzen, wann ihre nächste Panikattacke zuschlagen wird. Es ist auch möglich, dass eine bestimmte Phobie und eine Panikstörung gleichzeitig diagnostiziert werden.

Panikstörung

  • Herzklopfen oder beschleunigte Herzfrequenz

  • Übermäßiges Schwitzen, Zittern oder Zittern

  • Kurzatmigkeit oder erstickende Empfindungen

  • Plötzliche und unerwartet wiederkehrende Panikattacken

  • Angst davor, wann der nächste Angriff zuschlagen wird

Phobien

  • Schwindel, Zittern und erhöhte Herzfrequenz

  • Atemlosigkeit

  • Ein Gefühl der Unwirklichkeit

  • Extreme, irrationale Angst vor Situationen, Lebewesen, Orten oder Gegenständen

  • Panik, wenn man an irrationale Angst denkt oder dieser ausgesetzt ist

Gleichzeitige Panikstörung und Depression

Behandlungsmöglichkeiten

Sowohl Panikstörung als auch Phobien sind komplexe Zustände, die nur von einem qualifizierten Psychiater diagnostiziert werden können. Wenn Sie den Verdacht haben, an einer oder beiden dieser Erkrankungen zu leiden, vereinbaren Sie einen Termin, um Ihre Symptome mit Ihrem Arzt zu besprechen. Sie kann Ihnen bei Bedarf helfen, eine genaue Diagnose, Behandlung und Überweisungen zu erhalten.

Die Behandlungsmöglichkeiten für Phobien ähneln denen für Panikstörungen. Die meisten Menschen, bei denen eine Phobie diagnostiziert wird, wählen eine Kombination aus Psychotherapie, Medikamenten und Selbsthilfetechniken, um ihre Symptome zu lindern.

Psychotherapie kann auf vielfältige Weise hilfreich sein, einschließlich der Entwicklung von Bewältigungsstrategien. Medikamente sind jedoch häufiger ein Bestandteil der Verringerung der Intensität von Angst und Beklemmung. Selbsthilfetechniken können bei der Bewältigung von Alltagsstress hilfreich sein Intensität der Angst und Furcht und Selbsthilfetechniken können bei der Bewältigung des Alltagsstresses hilfreich sein.

Behandlungsmöglichkeiten für Phobien
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar