Haupt » Sucht » Tötet Alkoholgenuss Gehirnzellen ab?

Tötet Alkoholgenuss Gehirnzellen ab?

Sucht : Tötet Alkoholgenuss Gehirnzellen ab?
Die Idee, dass ein paar zu viele Getränke Gehirnzellen dauerhaft abtöten, gibt es schon seit einiger Zeit. Chronisch starkes Trinken ist seit langem mit geistigen Defiziten verbunden. Besonders gefährlich ist auch die Alkoholexposition in kritischen Phasen der Gehirnentwicklung, beispielsweise vor der Geburt oder im Teenageralter. Aber ist das Glas Wein nach dem Abendessen wirklich ein Risiko für einen Nervenverlust ">

Was Studien zeigen

Experten glauben, dass das Trinken nicht zum Tod von Gehirnzellen führt. Tatsächlich haben Forscher herausgefunden, dass mäßiges Trinken eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen haben kann, einschließlich verbesserter kognitiver Fähigkeiten und verringerter Cholesterinspiegel.

Eine Studie, bei der die Anzahl der im Gehirn von Alkoholikern und Nicht-Alkoholikern gefundenen Neuronen verglichen wurde, ergab, dass zwischen den beiden Gruppen kein Unterschied in den neokortikalen Neuronen bestand.

Selbst starker Alkoholkonsum und langfristiger Alkoholmissbrauch führen nicht zum Tod der Gehirnzellen. Stattdessen schädigt Alkohol die Dendriten im Kleinhirn und verringert die Kommunikation zwischen den Neuronen. Die Forscher entdeckten, dass der Alkoholkonsum nicht nur die Kommunikation zwischen den Neuronen stört. es kann auch ihre Struktur verändern. Eine Sache, die sie nicht tut, ist das Abtöten von Zellen.

Tatsächlich haben Studien mit Ratten gezeigt, dass das Unterbrechen des Alkoholkonsums - auch nach chronischem Missbrauch - dem Gehirn ermöglicht, sich selbst zu heilen.

Alkohol- und Hirnschäden

Während der tatsächliche neuronale Tod möglicherweise nicht durch Alkohol verursacht wird, kann und führt Alkoholmissbrauch zu Hirnschäden. Langfristiger Alkoholmissbrauch kann zu einem Mangel an einem wichtigen B-Vitamin namens Thiamin führen. Dieser Mangel kann zum Wernicke-Korsakoff-Syndrom führen, einer schwerwiegenden neurologischen Störung im Zusammenhang mit Alkoholkonsum, die zum Verlust von Neuronen im Gehirn führt. Das Syndrom ist durch Gedächtnisstörungen, Amnesie und mangelnde Muskelkoordination gekennzeichnet. In diesem Fall ist zu beachten, dass der Verlust von Neuronen durch den Thiaminmangel und nicht durch den tatsächlichen Alkoholkonsum verursacht wird.

Dies bedeutet natürlich nicht, dass die Menschen die potenziellen Gefahren von Alkohol ignorieren sollten. Das Nationale Institut für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus merkt an, dass eine Reihe von Faktoren genau beeinflussen kann, wie sich Alkohol auf das Gehirn auswirkt, einschließlich wie viel und wie oft eine Person trinkt, wie lange die Person getrunken hat, vorgeburtliche Exposition gegenüber Alkohol und den Gesamtzustand der Gesundheit einer Person.

Noch etwas zu beachten: Während Alkohol möglicherweise tatsächlich keine Gehirnzellen "abtötet", deutet die Forschung darauf hin, dass ein hoher Alkoholgehalt die Neurogenese oder die Bildung neuer Gehirnzellen stören kann. Bis vor kurzem glaubten viele Experten, dass Erwachsene keine neuen Neuronen im Gehirn züchten können. Dieser Mythos wurde inzwischen beseitigt, und Gehirnexperten erkennen jetzt, dass bestimmte Regionen des Gehirns bis weit ins hohe Alter hinein neue Zellen bilden.

Endeffekt

Die Forscher glauben, dass Alkohol keine Gehirnzellen abtötet. Es kann jedoch die Gehirnfunktion beeinträchtigen und andere schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar