Haupt » Sucht » Theorie der Antriebsreduzierung und menschliches Verhalten

Theorie der Antriebsreduzierung und menschliches Verhalten

Sucht : Theorie der Antriebsreduzierung und menschliches Verhalten
Die Theorie der Antriebsreduzierung der Motivation wurde in den 1940er und 1950er Jahren populär, um Verhalten, Lernen und Motivation zu erklären. Die Theorie wurde vom Behavioristen Clark Hull entwickelt und von seinem Mitarbeiter Kenneth Spence weiterentwickelt. Nach der Theorie ist die Reduzierung von Antrieben die Hauptkraft hinter der Motivation.

Während die Theorie der Antriebsreduzierung der Motivation einst eine dominierende Kraft in der Psychologie war, wird sie heute weitgehend ignoriert. Trotzdem lohnt es sich für die Studenten, mehr über Hulls Ideen zu erfahren, um die Auswirkungen seiner Arbeit auf die Psychologie zu verstehen und zu sehen, wie andere Theoretiker mit ihren eigenen Theorien reagierten.

Überblick über die Hull-Theorie

Hull war einer der ersten Theoretiker, die versuchten, eine großartige Theorie zu entwickeln, die alle Verhaltensweisen erklären sollte. Kurz nachdem er an der Yale University angefangen hatte, seine Theorie zu entwickeln, stützte er sich auf Ideen einer Reihe anderer Denker, darunter Charles Darwin, Ivan Pavlov und John. B. Watson und Edward L. Thorndike.

Hull stützte seine Theorie auf das Konzept der Homöostase, die Idee, dass der Körper aktiv daran arbeitet, einen bestimmten Gleichgewichtszustand aufrechtzuerhalten. Zum Beispiel reguliert Ihr Körper seine Temperatur, um sicherzustellen, dass Sie nicht zu heiß oder zu kalt werden. Hull glaubte, dass Verhalten einer der Wege ist, mit denen ein Organismus dieses Gleichgewicht aufrechterhält.

Basierend auf dieser Idee schlug Hull vor, dass alle Motivation als Ergebnis dieser biologischen Bedürfnisse entsteht. In seiner Theorie verwendete Hull den Begriff " Antrieb", um den Zustand der Spannung oder Erregung zu bezeichnen, der durch biologische oder physiologische Bedürfnisse verursacht wird. Durst, Hunger und das Bedürfnis nach Wärme sind Beispiele für Antriebe. Ein Antrieb erzeugt einen unangenehmen Zustand, eine Spannung, die abgebaut werden muss.

Um diesen Spannungszustand abzubauen, suchen Menschen und Tiere nach Wegen, diese biologischen Bedürfnisse zu erfüllen. Wenn wir durstig sind, trinken wir was. Wir essen, wenn wir hungrig sind. Wir drehen den Thermostat auf, wenn es kalt ist. Er schlug vor, dass Menschen und Tiere dann jedes Verhalten wiederholen, das diese Antriebe verringert.

Konditionierung und Verstärkung

Hull wird als neoverhaltenistischer Denker angesehen, aber wie die anderen großen Behavioristen glaubte er, dass menschliches Verhalten durch Konditionierung und Verstärkung erklärt werden könne. Die Reduzierung des Antriebs verstärkt dieses Verhalten. Diese Verstärkung erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das gleiche Verhalten in Zukunft erneut auftritt, wenn der gleiche Bedarf besteht. Um in seiner Umwelt zu überleben, muss sich ein Organismus so verhalten, dass er diese Überlebensbedürfnisse erfüllt.

"Wenn das Überleben gefährdet ist, befindet sich der Organismus in einem Zustand der Not (wenn die biologischen Voraussetzungen für das Überleben nicht erfüllt sind), so dass sich der Organismus so verhält, dass dieser Bedarf verringert wird", erklärte Hull.

In einer Stimulus-Antwort-Beziehung (SR) erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass derselbe Stimulus in Zukunft erneut die gleiche Antwort hervorruft, wenn auf Stimulus und Antwort eine Verringerung des Bedarfs folgt.

Hulls mathematisch-deduktive Verhaltenstheorie

Hulls Ziel war es, eine Theorie des Lernens zu entwickeln, die mathematisch ausgedrückt werden kann, und eine "Formel" zu erstellen, um menschliches Verhalten zu erklären und zu verstehen.

Mathematisch-deduktive Verhaltenstheorie

sEr = V × T × K × J × sHr - sIr - Ir - sOr - sLr

  • sEr: Erregungspotential oder die Wahrscheinlichkeit, dass ein Organismus auf einen oder mehrere Reize reagiert
  • V: Dynamik der Stimulusintensität, was bedeutet, dass einige Stimuli einen größeren Einfluss haben als andere
  • D: Antriebsstärke, bestimmt durch die Menge an biologischem Mangel
  • K: Anreizmotivation oder die Größe oder das Ausmaß des Ziels
  • J: Die Verzögerung, bevor der Organismus Verstärkung suchen darf
  • sHr: Gewohnheitsstärke, bestimmt durch die Menge der vorherigen Konditionierung
  • SLR: Bedingte Hemmung, verursacht durch mangelnde Verstärkung
  • lr: Reaktive Hemmung oder Müdigkeit
  • sOr: Zufälliger Fehler
  • sLr: Reaktionsschwelle oder die kleinste Menge an Verstärkung, die zum Lernen führt

Hulls Herangehensweise wurde von vielen als übermäßig komplex angesehen. Gleichzeitig schlugen Kritiker vor, dass die Theorie der Antriebsreduzierung die menschliche Motivation nicht vollständig erklären könne. Seine Arbeit hatte jedoch Einfluss auf die Psychologie und zukünftige Motivationstheorien.

Zeitgenössische Ansichten und Kritik

Während Hulls Theorie in der Mitte des 20. Jahrhunderts populär war, geriet sie aus verschiedenen Gründen in Ungnade. Aufgrund seiner Betonung der Quantifizierung seiner Variablen auf eine so eng definierte Weise fehlt seiner Theorie die Verallgemeinerbarkeit. Sein Schwerpunkt auf rigorosen experimentellen Techniken und wissenschaftlichen Methoden hatte jedoch einen wichtigen Einfluss auf dem Gebiet der Psychologie.

Eines der größten Probleme bei Hulls Theorie zur Antriebsreduzierung ist, dass nicht berücksichtigt wird, wie sekundäre Verstärkungen die Antriebe reduzieren. Im Gegensatz zu primären Antrieben wie Hunger und Durst tragen sekundäre Verstärker nicht dazu bei, den physiologischen und biologischen Bedarf direkt zu senken. Nehmen Sie zum Beispiel Geld. Mit Geld können Sie zwar Primärverstärker kaufen, aber es kann nichts an sich tun, um die Anzahl der Antriebe zu verringern. Trotzdem fungiert Geld immer noch als mächtige Quelle der Verstärkung.

Ein weiterer wichtiger Kritikpunkt an der Theorie der Laufwerksreduzierung beim Lernen ist, dass sie nicht erklärt, warum Menschen sich auf Verhaltensweisen einlassen, die die Laufwerke nicht reduzieren. Zum Beispiel essen Menschen oft, wenn sie keinen Hunger haben, oder trinken, wenn sie keinen Durst haben. In einigen Fällen nehmen Menschen tatsächlich an Aktivitäten teil, die die Spannung erhöhen, wie beispielsweise Fallschirmspringen oder Bungee-Jumping. Warum sollten Menschen nach Aktivitäten suchen, die nichts tun, um biologische Bedürfnisse zu befriedigen, und die sie tatsächlich in erhebliche Gefahr bringen ">

Auswirkungen auf die spätere Forschung

Während Hulls Theorie in der Psychologie weitgehend in Ungnade gefallen ist, lohnt es sich immer noch zu verstehen, welche Auswirkungen sie auf andere Psychologen dieser Zeit hatte und wie sie zu späteren Forschungen in der Psychologie beitrug.

Um die folgenden Theorien vollständig zu verstehen, ist es wichtig, dass die Schüler die Grundlagen von Hulls Theorie verstehen. Beispielsweise basierten viele der in den 1950er und 1960er Jahren aufgestellten Motivationstheorien entweder auf der ursprünglichen Theorie von Hull oder konzentrierten sich darauf, Alternativen zur Theorie der Antriebsreduzierung bereitzustellen. Ein gutes Beispiel ist Abraham Maslows berühmte Bedürfnishierarchie, die sich als Alternative zu Hulls Ansatz herausstellte.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar