Haupt » Sucht » DSM-5 PTBS-Diagnosekriterien

DSM-5 PTBS-Diagnosekriterien

Sucht : DSM-5 PTBS-Diagnosekriterien
Die Kriterien für die Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) in der fünften Ausgabe des Handbuchs zur Diagnose und Statistik von psychischen Störungen (DSM-5) unterscheiden sich etwas von den Kriterien in der vierten Ausgabe. Hier sind die Symptomkriterien im DSM-5.

Kriterium A

Sie waren einem oder mehreren Ereignissen ausgesetzt, bei denen der Tod oder der drohende Tod, eine tatsächliche oder drohende schwere Verletzung oder eine drohende sexuelle Verletzung eingetreten sind. Darüber hinaus wurden diese Ereignisse auf eine oder mehrere der folgenden Arten erlebt:

  • Sie haben das Ereignis erlebt
  • Sie haben das Ereignis miterlebt, als es jemand anderem einfiel
  • Sie haben von einem Ereignis erfahren, bei dem ein naher Verwandter oder Freund einen tatsächlichen oder drohenden gewaltsamen oder zufälligen Tod erlebte
  • Sie waren wiederholt belastenden Details eines Ereignisses ausgesetzt, z. B. einem Polizisten, der wiederholt Details über sexuellen Kindesmissbrauch hörte

Kriterium B

Sie haben mindestens eines der folgenden aufdringlichen Symptome im Zusammenhang mit dem traumatischen Ereignis:

  • Unerwartete oder erwartete wiederkehrende, unfreiwillige und aufdringliche Erinnerungen an das traumatische Ereignis
  • Wiederholte störende Träume, bei denen der Inhalt der Träume mit dem traumatischen Ereignis zusammenhängt
  • Die Erfahrung einer Art von Dissoziation (z. B. Rückblenden), bei der Sie das Gefühl haben, dass das traumatische Ereignis erneut auftritt
  • Starke und anhaltende Belastung durch Hinweise, die sich innerhalb oder außerhalb Ihres Körpers befinden und mit Ihrem traumatischen Ereignis zusammenhängen
  • Starke körperliche Reaktionen (z. B. erhöhte Herzfrequenz) bei Kontakt mit einer Erinnerung an das traumatische Ereignis

Kriterium C

Häufiges Vermeiden von Erinnerungen im Zusammenhang mit dem traumatischen Ereignis, wie aus einem der folgenden Gründe hervorgeht:

  • Vermeidung von Gedanken, Gefühlen oder körperlichen Empfindungen, die Erinnerungen an das traumatische Ereignis wecken
  • Vermeidung von Personen, Orten, Gesprächen, Aktivitäten, Objekten oder Situationen, die Erinnerungen an das traumatische Ereignis wecken

Kriterium D

Mindestens zwei der folgenden negativen Veränderungen in Gedanken und Stimmung, die nach dem Erleben des traumatischen Ereignisses auftraten oder sich verschlimmerten:

  • Die Unfähigkeit, sich an einen wichtigen Aspekt des traumatischen Ereignisses zu erinnern
  • Anhaltende und erhöhte negative Bewertungen über sich selbst, andere oder die Welt (z. B. "Ich bin nicht liebenswürdig" oder "Die Welt ist ein böser Ort")
  • Erhöhte Selbstschuld oder Schuld anderer an der Ursache oder Folge eines traumatischen Ereignisses
  • Ein negativer emotionaler Zustand (z. B. Scham, Wut oder Angst), der allgegenwärtig ist
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die Sie früher genossen haben
  • Sich von anderen losgelöst fühlen
  • Die Unfähigkeit, positive Emotionen zu erleben (zum Beispiel Glück, Liebe, Freude)

Kriterium E

Mindestens zwei der folgenden Veränderungen der Erregung, die nach dem Erleben eines traumatischen Ereignisses einsetzten oder sich verschlimmerten:

  • Reizbarkeit oder aggressives Verhalten
  • Impulsives oder selbstzerstörerisches Verhalten
  • Sich ständig "auf der Hut" oder in Gefahr zu fühlen, lauert an jeder Ecke (oder Hypervigilanz)
  • Erhöhte erschreckende Reaktion
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schlafstörungen

Kriterium F

Die oben genannten Symptome halten länger als einen Monat an.

Kriterium G

Die Symptome verursachen eine erhebliche Belastung und / oder beeinträchtigen eine Reihe von verschiedenen Bereichen Ihres Lebens.

Kriterium H

Die Symptome sind nicht auf eine Krankheit oder irgendeine Form des Substanzgebrauchs zurückzuführen.

DSM-5-PTBS-Diagnose

Um mit PTBS gemäß DSM-5 diagnostiziert zu werden, müssen Sie Folgendes erfüllen:

  • Kriterium A
  • Ein Symptom (oder mehrere) aus Kriterium B
  • Ein Symptom (oder mehrere) aus Kriterium C
  • Drei Symptome (oder mehr) von Kriterium D
  • Drei Symptome (oder mehr) von Kriterium E
  • Kriterien F bis H

Wie sich DSM-5 verändert hat

Die größte Änderung im DSM-5 besteht darin, PTBS aus der Kategorie der Angststörungen zu streichen und in die Klassifikation "Trauma und stressbedingte Störungen" aufzunehmen.

Weitere wichtige Änderungen sind:

  • Klarere Definition, welche Art von Ereignissen in Kriterium A als traumatisch angesehen werden
  • Hinzufügen eines vierten Belichtungstyps in Kriterium A
  • Erhöhung der Anzahl der Symptomgruppen von drei auf vier durch Aufteilung der Vermeidungssymptome in eine eigene Gruppe (Kriterium C)
  • Erhöhen der Anzahl der Symptome von 17 auf 20
  • Ändern des Wortlauts einiger Symptome aus DSM-IV
  • Hinzufügen eines neuen Kriteriensatzes für Kinder bis 6 Jahre
  • Eliminierung der "akuten" und "chronischen" Spezifizierer
  • Einführung eines neuen Spezifizierers mit dem Namen "dissoziative Merkmale"

Sie können die Gründe für diese Änderungen sowie andere Änderungen im DSM-5 auf der Website der American Psychiatric Association (APA) nachlesen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar