Haupt » bipolare Störung » Emotionaler Schmerz bei bipolarer Depression

Emotionaler Schmerz bei bipolarer Depression

bipolare Störung : Emotionaler Schmerz bei bipolarer Depression
Emotionaler Schmerz ist nicht nur eine Depression. Beispielsweise können in Zeiten der Trauer alle unter dieser Überschrift in Warnsignale für Depression aufgeführten Symptome auftreten. Einzelne Symptome oder eine Anhäufung von Symptomen können auch durch andere Ereignisse ausgelöst werden - Verlust des Arbeitsplatzes, Scheidung, tiefgreifende Enttäuschung. Wenn die Symptome zu lange anhalten, müssen sie möglicherweise behandelt werden. Diese Symptome weisen jedoch nicht unbedingt auf eine schwere Depression hin. Werfen wir einen Blick darauf:

Emotionaler Schmerz

  • Anhaltende Traurigkeit
  • Unerklärtes, unkontrollierbares Weinen
  • Schuldgefühle
  • Gefühle der Wertlosigkeit
  • Verlust des Selbstwertgefühls
  • Verzweiflung / Hoffnungslosigkeit
  • Hilflosigkeit

Diese Symptome, besonders wenn sie einzeln eingenommen werden, sind nicht auf klinische Depressionen beschränkt. Beispielsweise kann ein Gefühl der Hilflosigkeit eine vernünftige erste Reaktion auf eine schwierige Situation sein.

Bei einer bipolaren Depression ist ein Gefühl der Hilflosigkeit wahrscheinlich:

  • Kombiniert mit anderen Arten von emotionalen Schmerzen
  • Kombiniert mit anderen Arten von depressiven Symptomen
  • Über einen angemessenen Zeitraum hinaus verlängert
  • Schwerer als vernünftig

Wie ich bereits sagte, könnte eines oder mehrere dieser Symptome eine häufige Reaktion auf ein traumatisches Ereignis sein. Wenn sie sich jedoch nach einer angemessenen Zeit nicht bessern, an Schwere zunehmen oder Ihr Funktionieren erheblich beeinträchtigen, sollten Sie Hilfe in Anspruch nehmen. Ein Element, das eine bipolare Depression von einer eher zu erwartenden emotionalen Reaktion unterscheiden kann, ist, dass diese Symptome bei einer Person, die an einer Stimmungsstörung leidet, auch spontan auftreten können, ohne dass dies eindeutig Stress auslöst.

Gleichzeitig kann jedes stressige Lebensereignis - sei es traurig oder sogar freudig - bei einer Person mit schwerer Depression oder bipolarer Störung eine depressive Episode auslösen. Daher ist es besonders wichtig, jemanden mit einer Vorgeschichte von Depressionen, Manie oder Hypomanie nach jeder Art von schwerwiegendem Lebensereignis wie Scheidung oder Heirat, Tod oder Geburt zu überwachen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar