Haupt » Sucht » Aktivieren: Es ist nicht die Schuld der Familie

Aktivieren: Es ist nicht die Schuld der Familie

Sucht : Aktivieren: Es ist nicht die Schuld der Familie
Jedes Mal, wenn ein Artikel über die Aktivierung auf dieser Website oder im wöchentlichen Newsletter veröffentlicht wird, werden E-Mails von Lesern angezeigt, die das Gefühl haben, dass die Artikel die Freunde und Familienmitglieder des Alkoholikers oder Süchtigen für ihre Probleme verantwortlich machen. Obwohl die Artikel immer erklären, dass Familienmitglieder das Problem nicht verursachen, können Liebende mit ihren Handlungen und Reaktionen zur Situation beitragen.

Die drei Cs der Al-Anon-Familiengruppe sagen: "Ich habe es nicht verursacht, ich kann es nicht kontrollieren und ich kann es nicht heilen", aber viele Al-Anon-Mitglieder stellen fest, dass ihre Handlungen und Reaktionen zum Chaos in der Familie beitragen können.

Als ich kürzlich einen Artikel über die Aktivierung in meinem Twitter-Konto oder auf meiner Facebook-Seite veröffentlichte, erhielt ich eine E-Mail von einem Leser, der den folgenden bearbeiteten Absatz enthielt:

Die Familie beschuldigen ">

Eine Familie für einen Zustand zu beschuldigen, den eine Person bereitwillig, wissentlich und freiwillig in Bezug auf eine Sucht erlangt hat, ist NICHT FALSCH! Keine Familie (es sei denn, es handelt sich um eine Familie voller dysfunktionaler Süchtiger / Alkoholiker!) UNTERRICHTET ein Familienmitglied, WIE man drogenabhängig wird! Also, wo ist dieser Bulle? "Sucht ist eine" Familienkrankheit ", aus der der Mythos stammt?

Erstens, da ich seit mehr als 25 Jahren ein aktives Mitglied der Al-Anon-Familiengruppen bin, beschuldige ich das Familienmitglied nicht für die Probleme des Alkoholikers - ich bin ein Familienmitglied. Nichts, was ich jemals getan habe, hat den Alkoholismus meines Familienmitglieds verursacht, und nichts, was ich jemals gestoppt habe.

Aktivieren, nicht helfen

Aber nachdem ich jahrelang Bücher gelesen und anderen Al-Anon-Mitgliedern zugehört hatte, um ihre Erfahrungen auszutauschen, entschied ich, dass einige der Dinge, von denen ich dachte, dass ich der Familiensituation "helfen" würde, tatsächlich eine Atmosphäre schaffen, in der sich das gestörte Verhalten fortsetzen könnte .

Anstatt der Situation zu helfen, ermöglichte ich ihr, in vielerlei Hinsicht fortzufahren. Dieses Quiz veranschaulicht, wie Sie es möglicherweise aktivieren.

Gut gemeinte, gut gemeinte

Das Problem für mich und für viele andere, die sich in der gleichen Situation befunden haben, ist, dass ich keine Ahnung hatte, dass einige der Dinge, die ich tat, Teil des Problems und nicht Teil der Lösung waren. Genauso wie viele andere gut gemeinte, gut gemeinte Liebende, war mir nicht bewusst, wie unterschiedlich ich den Wahnsinn weiterführen konnte.

Zu der Zeit, als ich krank nach der Alkoholikerin rief, sie belog, sie vertuschte und Entschuldigungen für sie aussprach, damit sie ihren Job behalten und ihren Ruf wahren konnte, war mir nicht klar, dass ich ihr tatsächlich ermöglichte, weiterzumachen in ihrem destruktiven Verhalten, anstatt sich den realen Konsequenzen für ihr Handeln zu stellen.

Wenn ich ihr erlaubt hätte, mit den natürlichen Folgen des Trinkens umzugehen, anstatt einzutreten und zu versuchen, Dinge zu "reparieren", hätte sie vielleicht beschlossen, Hilfe für ihr Problem zu suchen.

Eine Familienkrankheit

Ebenso wie viele andere in dieser Situation stellte ich fest, dass ich mich allmählich so sehr damit beschäftigt hatte, die Probleme des Alkoholikers zu lösen, dass ich tatsächlich viel von mir selbst verlor. Es passierte mit der Zeit so langsam und heimtückisch, dass ich nicht einmal realisierte, wie sehr ich von der Erfahrung betroffen war.

Ich war in einer Weise betroffen, die ich nicht einmal bemerkte. In vielerlei Hinsicht war ich mental und emotional genauso krank wie der Alkoholiker, während ich dem Alkoholiker die Schuld für all die Probleme gab! Das ist, warum es eine Familienkrankheit genannt wird. Es kann sich an dich anschleichen und dich psychisch, spirituell und sogar physisch beeinflussen, ohne dass du es überhaupt weißt.

Aber ich bin nicht krank geblieben. Ich fand Genesung durch Al-Anon Familiengruppen. Ich lernte, nicht mehr Teil des Problems zu sein, als mir vor 25 Jahren jemand das Konzept der Ermöglichung erklärte und darauf hinwies, dass wenig, was ich zuvor getan hatte, der Situation überhaupt "geholfen" hatte.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar