Haupt » Sucht » Ethische und rechtliche Fragen in der Online-Therapie

Ethische und rechtliche Fragen in der Online-Therapie

Sucht : Ethische und rechtliche Fragen in der Online-Therapie
Online-Therapie, auch bekannt als E-Therapie, virtuelle Therapie oder Internet- / Online-Beratung, ist ein schnell wachsender Beruf. Da Online-Therapien keine realen Interaktionen mit Kunden beinhalten, werden einige ethische und rechtliche Bedenken komplizierter.

Einverständniserklärung

Therapeuten sollten sicher sein, die Einwilligung aller E-Clients einzuholen und die beruflichen Grenzen zu respektieren.

Die Einwilligung in Kenntnis der Sachlage ist ein rechtliches Verfahren, um sicherzustellen, dass ein Patient oder Kunde alle mit einer Behandlung verbundenen Risiken und Kosten kennt.

Zu den Elementen der Einwilligung nach Aufklärung gehört die Aufklärung des Klienten über die Art der Behandlung, mögliche alternative Behandlungen und die potenziellen Risiken und Vorteile der Behandlung. Diese werden online genauso sein wie persönlich.

Einige Fragen, die Sie stellen sollten, bevor Sie eine Einverständniserklärung abgeben, sind:

  • Was kostet der Therapeut? "> Wie wird Einverständniserklärung in der psychologischen Behandlung verwendet

    Warnpflicht

    Neben der Einwilligung nach Aufklärung besteht für Therapeuten eine gesetzliche Warnpflicht.

    Warnpflicht bezieht sich auf die Verantwortung eines Beraters oder Therapeuten, Dritte oder Behörden zu informieren, wenn ein Klient eine Bedrohung für sich selbst oder eine andere identifizierbare Person darstellt.

    Die gesetzliche Warnpflicht wurde im Fall von Tarasoff gegen Regents von der University of California (1976) eingeführt, wo ein Therapeut eine junge Frau und ihre Eltern nicht über bestimmte Morddrohungen eines Klienten informierte. Die junge Frau wurde anschließend getötet und ihre Familie verklagte den Therapeuten des Mörders.

    Die Warnpflicht kann online besonders problematisch sein, da ein Therapeut möglicherweise nicht einmal den tatsächlichen Namen oder den geografischen Standort eines Klienten kennt. Es ist für Therapeuten auch schwierig, das Potenzial eines Klienten für Gewalt oder Selbstverletzung zu beurteilen, da Körpersprache und Stimmreize fehlen, wenn die Therapie nur mit Audio ohne Video durchgeführt wird.

    Warnpflicht in der Therapie

    Die Wichtigkeit der Vorsicht

    Während Therapeuten Klienten aus der ganzen Welt behandeln können, sollten sie sich an die Gesetze und ethischen Richtlinien des Staates oder Landes halten, in dem sie die Lizenz zum Praktizieren haben. Leider kann die globale Natur des Internets die Durchsetzung von Verhaltenskodizes erschweren. Wenn Sie also überlegen, einen Online-Berater zu beauftragen, lesen Sie unbedingt dessen Zertifizierung und Berechtigungsnachweise.

    Therapeuten, die Online- oder Ferntherapien durchführen, müssen sich über Sicherheitsprobleme im Klaren sein, z. B. über die Möglichkeit, dass E-Mails gelesen oder Videokonversationen gehackt werden. Aufgrund dieser potenziellen Verletzungen der Privatsphäre und der Vertraulichkeit müssen Therapeuten die von ihnen verwendete Technologie und mögliche Einschränkungen genau kennen und sollten auch Software und Anwendungen verwenden, die das Risiko einer Verletzung der Privatsphäre verringern. Sie sollten sich auch darum bemühen, auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, um sie bei diesem Vorhaben besser unterstützen zu können.

    Ethische Codes für Online-Therapeuten

    Es gibt im Internet nicht viele ethische Richtlinien, auf die zugegriffen werden kann. Das National Board for Certified Counselors (NBCC) ist jedoch eine Lizenzierungsorganisation, die sich an strenge Richtlinien für Berater hält, die Ferndienste anbieten. Diese Richtlinie und ihre Liste mit Standards finden Sie auf ihrer Website.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar