Haupt » bpd » Fakten über Zwangsstörungen

Fakten über Zwangsstörungen

bpd : Fakten über Zwangsstörungen
Die Zwangsstörung (OCD) ist eine Störung, die durch überwältigende, obsessive Gedanken und Zwänge gekennzeichnet ist. Diese obsessiven Gedanken und sich wiederholenden Verhaltensweisen können einen erheblichen Einfluss auf Ihr Leben haben, können jedoch durch eine Reihe von medizinischen Eingriffen unterstützt werden.

Ob Sie mit einer Zwangsstörung leben oder jemanden mit dieser Krankheit unterstützen, hier sind 10 Fakten über eine Zwangsstörung, die Sie kennen sollten:

1. Zwangsstörung kann zu erheblicher Angst führen

Wenn Sie eine Zwangsstörung haben, können Sie aufgrund von Zwangsgedanken unter schwerwiegenden Angstzuständen leiden. Oft werden Rituale oder Zwänge angewendet, um die durch Obsessionen verursachten Ängste zu lindern. Diese Verhaltensweisen umfassen:

  • Überprüfen Sie wiederholt, ob die Türen verriegelt sind.
  • Zählen von Objekten, Buchstaben oder Wörtern.
  • Objekte neu anordnen, um eine bestimmte Reihenfolge oder Symmetrie sicherzustellen.
  • Machen Sie Dinge in Vielfachen, wie das fünfmalige Ein- und Ausschalten des Lichts, denn fünf ist eine "gute" Zahl.

Zwangsstörungen sind durch Obsessionen und Zwänge gekennzeichnet, aber die Art und Weise, in der sich Zwangsstörungssymptome manifestieren, ist von Person zu Person unterschiedlich. Wenn Sie an einer Zwangsstörung leiden, kann es auch zu einer Tic-Störung kommen, bei der es zu wiederholten motorischen Bewegungen wie Blinken oder Gesichts-Tics kommt. Es gibt verschiedene Arten von Zwangsstörungen, darunter eine Besessenheit von Sauberkeit, eine Besessenheit von Symmetrie und Ordnung sowie das Horten.

2. Viele Menschen mit Zwangsstörungen haben Einblick in ihre Symptome

Wenn Sie Zwangsstörungen haben, erkennen Sie möglicherweise die Irrationalität oder Übermäßigkeit Ihrer Obsessionen oder Zwänge. Dies kann einer der frustrierendsten Aspekte der Störung sein.

3. Die Zwangsstörung betrifft etwa 2, 5 Prozent der Menschen im Laufe ihres Lebens

Es gibt keinen Unterschied in der Rate der Zwangsstörungen bei Männern und Frauen. Menschen aller Kulturen und ethnischen Gruppen sind betroffen, aber es gibt mehrere Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung erhöhen können, darunter:

  • Alter: Sie haben das größte Risiko, im späten Jugendalter eine Zwangsstörung zu entwickeln. Sobald Sie das frühe Erwachsenenalter erreichen, sinkt das Risiko, eine Zwangsstörung zu entwickeln.
  • Geschlecht: Männchen und Weibchen entwickeln nach der Pubertät mit gleicher Wahrscheinlichkeit eine Zwangsstörung, während Männchen im Kindesalter eher eine Zwangsstörung entwickeln.
  • Genetik: Familienmitglieder mit Zwangsstörungen erhöhen Ihr Risiko erheblich. Je näher diese Person an Ihrer unmittelbaren Familie ist, desto größer ist das Risiko, insbesondere wenn ihre Zwangsstörung als Kind oder Teenager begann.
  • Traumatische Ereignisse im Leben: Stressvolle, traumatische Ereignisse wie sexueller Missbrauch oder der Tod eines geliebten Menschen erhöhen Ihr Risiko.
  • Gehirnstruktur: Obwohl die Forschung nicht ganz klar ist, wird angenommen, dass ein Zusammenhang zwischen Zwangsstörungen und Unregelmäßigkeiten im Gehirn besteht.

4. Symptome einer Zwangsstörung beginnen normalerweise in der Jugend und im frühen Erwachsenenalter

Kinder ab 4 Jahren können jedoch betroffen sein. Obwohl selten, kann die Zwangsstörung auch im späten Erwachsenenalter beginnen. In der Regel werden die meisten Menschen im Alter von 19 Jahren diagnostiziert.

5. Ein einzelnes OCD-Gen wurde nicht identifiziert

Die Entwicklung einer Zwangsstörung ist das Ergebnis einer komplexen Wechselwirkung zwischen Lebenserfahrung und genetischen Risikofaktoren. Obwohl kein einzelnes Gen identifiziert wurde, wissen die Forscher, dass es eine genetische Verbindung zwischen Zwillingen gibt, die gezeigt hat, dass bei Zwillingen mit einer Zwangsstörung die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass ein Zwilling die Erkrankung entwickelt.

6. OCD kann nicht mit einem Bluttest oder Röntgenbild diagnostiziert werden

Wenn Sie glauben, an einer Zwangsstörung zu leiden, müssen Sie sich an einen ausgebildeten Psychologen, z. B. einen Psychiater oder Psychologen, wenden, um eine Diagnose zu erhalten. Die Symptome einer Zwangsstörung ähneln anderen Krankheiten, daher ist es wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

7. Wirksame Behandlungen sind verfügbar

Dazu gehören Medikamente wie Prozac (Fluoxetin), Zoloft (Sertralin), Paxil (Paroxetin) und Anafranil (Clomipramin), die den Serotoninspiegel beeinflussen, sowie Psychotherapien einschließlich kognitiver Verhaltenstherapie (CBT). Medikamente und Psychotherapie können gleichermaßen wirksam sein. Die Forscher untersuchen auch andere Therapien wie die Tiefenhirnstimulation (Deep Brain Stimulation, DBS) für Patienten mit therapieresistenter Zwangsstörung.

8. Stress kann OCD-Symptome hervorrufen oder verschlimmern

Wenn Sie Ihren Stress in Schach halten, können Sie die Schwere und Häufigkeit Ihrer Symptome erheblich verringern.

9. Zwangsstörung ist eine chronische psychische Erkrankung

Ihr Fokus sollte auf dem täglichen Management Ihrer Symptome liegen, anstatt sich von der Krankheit zu heilen.

10. Mit OCD ist es möglich, ein volles und produktives Leben zu führen

Mit guten Bewältigungsmechanismen und Behandlungen können Sie ein glückliches und produktives Leben führen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar