Haupt » Sucht » Die gesundheitlichen Folgen der Einsamkeit

Die gesundheitlichen Folgen der Einsamkeit

Sucht : Die gesundheitlichen Folgen der Einsamkeit
Einsamkeit ist eine universelle menschliche Emotion, die für jeden Menschen komplex und einzigartig ist. Da es keine einzige gemeinsame Ursache gibt, kann die Vorbeugung und Behandlung dieses potenziell schädlichen Geisteszustands dramatisch variieren.

Zum Beispiel hat ein einsames Kind, das Schwierigkeiten hat, Freunde an seiner Schule zu finden, andere Bedürfnisse als ein einsamer alter Mann, dessen Frau kürzlich gestorben ist. Um die Einsamkeit zu verstehen, ist es wichtig, sich genau anzuschauen, was wir unter dem Begriff "einsam" verstehen, sowie die verschiedenen Ursachen, gesundheitlichen Folgen, Symptome und möglichen Behandlungen für die Einsamkeit.

Illustration von Brianna Gilmartin, Verywell

Definition von Einsamkeit

Während übliche Definitionen von Einsamkeit es als einen Zustand der Einsamkeit oder des Alleinseins beschreiben, ist Einsamkeit tatsächlich ein Geisteszustand. Einsamkeit führt dazu, dass sich Menschen leer, allein und unerwünscht fühlen. Menschen, die einsam sind, sehnen sich oft nach menschlichem Kontakt, aber aufgrund ihrer geistigen Verfassung ist es schwieriger, Verbindungen zu anderen Menschen herzustellen.

Einsamkeit bedeutet nach Ansicht vieler Experten nicht unbedingt, allein zu sein. Wenn Sie sich stattdessen allein und isoliert fühlen, spielt die Einsamkeit in Ihrem Geisteszustand eine Rolle. Beispielsweise kann sich ein Studienanfänger trotz der Anwesenheit von Mitbewohnern und anderen Gleichaltrigen einsam fühlen. Ein Soldat, der seine Militärkarriere beginnt, fühlt sich nach einem Auslandseinsatz möglicherweise einsam, obwohl er ständig von anderen Truppenmitgliedern umgeben ist.

Ursachen der Einsamkeit

Nach Recherchen von Dr. John Cacioppo, Tiffany und Margaret Blake gehören Distinguished Service Professor und der Gründer und Direktor des Zentrums für Kognitive und Soziale Neurowissenschaften an der Universität von Chicago, Mitbegründer des Fachgebiets Soziale Neurowissenschaften, zu den Spitzenreitern Einsamkeitsexperten in den USA, Einsamkeit ist stark mit der Genetik verbunden.

Andere Faktoren, die dazu beitragen, sind Situationsvariablen wie physische Isolation, Umzug an einen neuen Ort und Scheidung. Der Tod eines im Leben eines Menschen bedeutenden Menschen kann auch zu Einsamkeitsgefühlen führen. Darüber hinaus kann es ein Symptom einer psychischen Störung wie Depression sein.

Einsamkeit kann auch auf interne Faktoren wie ein geringes Selbstwertgefühl zurückgeführt werden. Menschen, die kein Vertrauen in sich selbst haben, glauben oft, dass sie der Aufmerksamkeit oder Achtung anderer Menschen nicht würdig sind. Dies kann zu Isolation und chronischer Einsamkeit führen.

Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Einsamkeit

Einsamkeit hat eine Vielzahl von negativen Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit, darunter:

  • Depression und Selbstmord
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall
  • Erhöhter Stress
  • Vermindertes Gedächtnis und Lernen
  • Unsoziales Verhalten
  • Schlechte Entscheidungsfindung
  • Alkoholismus und Drogenmissbrauch
  • Das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit
  • Veränderte Gehirnfunktion

Dies sind nicht die einzigen Bereiche, in denen die Einsamkeit ihren Tribut fordert.

Einsame Erwachsene konsumieren mehr Alkohol und bewegen sich weniger als nicht einsame. Ihre Ernährung ist fettreicher, ihr Schlaf ist weniger effizient und sie berichten über mehr Tagesmüdigkeit. Einsamkeit stört auch die Regulation von zellulären Prozessen tief im Körper und prädisponiert uns für vorzeitiges Altern.

Was die Forschung über Einsamkeit vorschlägt

Forscher haben herausgefunden, dass geringes Maß an Einsamkeit mit Heirat, höherem Einkommen und höherem Bildungsstatus verbunden ist. Ein hohes Maß an Einsamkeit ist mit Symptomen der körperlichen Gesundheit, einem Alleingang, kleinen sozialen Netzwerken und schlechten sozialen Beziehungen verbunden.

Enge Freunde können helfen, die Einsamkeit zu bekämpfen

Forscher schlagen auch vor, dass die Einsamkeit in den Vereinigten Staaten immer häufiger wird. Seit 1985 hat sich die Zahl der Menschen in den USA, die keine engen Freunde haben, verdreifacht. Der Aufstieg des Internets und ironischerweise der sozialen Medien sind teilweise schuld.

Experten glauben, dass es nicht die Quantität der sozialen Interaktion ist, die die Einsamkeit bekämpft, sondern die Qualität .

Nur drei oder vier enge Freunde zu haben, reicht aus, um die Einsamkeit abzuwehren und die negativen gesundheitlichen Konsequenzen zu verringern, die mit diesem Geisteszustand verbunden sind.

Einsamkeit kann ansteckend sein

Eine Studie legt nahe, dass Einsamkeit tatsächlich ansteckend sein kann. In einer zehnjährigen Studie untersuchten die Forscher, wie sich die Einsamkeit in sozialen Netzwerken ausbreitet. Die Ergebnisse zeigten, dass Menschen in der Nähe von Menschen, die Einsamkeit erleben, mit einer um 52 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit auch einsam werden.

Tipps zur Vorbeugung und Überwindung der Einsamkeit

Einsamkeit kann überwunden werden. Es erfordert eine bewusste Anstrengung von Ihrer Seite, um eine Änderung vorzunehmen. Auf lange Sicht kann eine Veränderung Sie glücklicher und gesünder machen und es Ihnen ermöglichen, andere Menschen in Ihrer Umgebung positiv zu beeinflussen.

Hier sind einige Möglichkeiten, um Einsamkeit zu verhindern:

  • Erkenne, dass Einsamkeit ein Zeichen dafür ist, dass sich etwas ändern muss.
  • Verstehen Sie die Auswirkungen, die Einsamkeit auf Ihr Leben hat, sowohl physisch als auch psychisch.
  • Überlegen Sie, ob Sie Zivildienst leisten oder eine andere Aktivität, die Ihnen Spaß macht. Diese Situationen bieten großartige Möglichkeiten, Menschen kennenzulernen und neue Freundschaften und soziale Interaktionen zu pflegen.
  • Konzentrieren Sie sich darauf, gute Beziehungen zu Menschen aufzubauen, die ähnliche Einstellungen, Interessen und Werte mit Ihnen teilen.
  • Erwarte das Beste. Einsame Menschen erwarten oft Ablehnung. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf positive Gedanken und Einstellungen in Ihren sozialen Beziehungen.
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar