Haupt » bpd » Geschichte des Begriffs "Borderline" bei Borderline Personality Disorder

Geschichte des Begriffs "Borderline" bei Borderline Personality Disorder

bpd : Geschichte des Begriffs "Borderline" bei Borderline Personality Disorder
Viele fragen sich, wie der Begriff Borderline zur Beschreibung der Borderline-Persönlichkeitsstörung kam. Erfahren wir mehr über die Herkunft dieses Begriffs und warum seine Verwendung heute von einigen Experten diskutiert wird.

Geschichte von "Borderline" bei Borderline Personality Disorder

Der Begriff "Borderline" wurde erstmals 1938 in den USA eingeführt. Er wurde von frühen Psychiatern verwendet, um Personen zu beschreiben, die an der "Grenze" zwischen Diagnosen, hauptsächlich Psychose und Neurose, vermutet wurden. Zu dieser Zeit galten Menschen mit Neurose als behandelbar, während Menschen mit Psychosen als unbehandelbar galten.

In den 1970er Jahren begann sich ein tieferes Verständnis der Borderline-Persönlichkeitsstörung abzuzeichnen. Menschen mit BPD wurden als sehr emotional, bedürftig, schwierig, selbstmordgefährdet und mit einem insgesamt instabilen Funktionsniveau beschrieben.

Bald zeichnete sich ein Muster von Symptomen ab, das jene mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung beschrieb. Diese enthielten:

  • Rascher Wechsel von Zeiten des Vertrauens zu völliger Verzweiflung
  • Instabiles Selbstbild
  • Schnell schwankende Stimmungsschwankungen
  • Angst vor dem Verlassenwerden
  • Starke Tendenz zu Selbstverletzung und Selbstmordgedanken

Im Jahr 1980 wurde BPD eine offizielle Persönlichkeitsstörung im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders III oder DSM-III.

Borderline-Persönlichkeitsstörung heute

Heute ist weit mehr über BPD bekannt. Der Begriff "Neurose" wird in unserem Diagnosesystem nicht mehr verwendet, und BPD wird nicht mehr als psychotische Störung angesehen.

Jetzt wird BPD als eine Störung erkannt, die durch intensive emotionale Erfahrungen und Instabilität in Beziehungen und Verhaltensweisen gekennzeichnet ist, die im frühen Erwachsenenalter beginnt und sich in mehreren Kontexten manifestiert (zum Beispiel zu Hause und auf der Arbeit).

Darüber hinaus haben Experten erkannt, dass BPD eine starke genetische Komponente hat - das heißt, es kann in Familien vorkommen.

Laut DSM-5 muss eine Person die folgenden Kriterien erfüllen, um mit BPD diagnostiziert zu werden:

  • Beeinträchtigung der Identität (Selbstwertgefühl) oder der Selbststeuerung (z. B. Lebensziele).
  • Beeinträchtigung des zwischenmenschlichen Funktionierens mit Empathie (nicht in der Lage, Gefühle anderer zu erkennen) oder Intimität (intensive, instabile und konfliktreiche Beziehungen).

Darüber hinaus muss eine Person die folgenden pathologischen Persönlichkeitsmerkmale aufweisen:

  • Negative Affektivität: gekennzeichnet durch häufige Stimmungsschwankungen, Angstzustände, Angst vor Ablehnung, häufiges Niedergehen und selbstmörderische Gedanken und Verhaltensweisen
  • Enthemmung: gekennzeichnet durch Impulsivität und Risikobereitschaft (zB Kaufrausch, Sex)
  • Antagonismus: gekennzeichnet durch Feindseligkeit (z. B. Wut als Reaktion auf eine geringfügige Beleidigung)

Die laufende Debatte

Der Begriff Grenze wird immer noch von einigen Leuten diskutiert. Viele Experten fordern jetzt die Umbenennung von BPD, da sie der Meinung sind, dass der Begriff "Borderline" veraltet ist. Einige glauben, dass BPD nicht als Persönlichkeitsstörung, sondern als Stimmungsstörung oder Identitätsstörung eingestuft werden sollte.

Vorschläge für den neuen Namen enthalten:

  • Emotionsdysregulationsstörung
  • Instabile Persönlichkeitsstörung
  • Impulsspektrumstörung
  • Komplexe posttraumatische Belastungsstörung

Was bedeutet das für Sie, wenn Sie BPD haben ">

Es ist wichtig, sich nicht zu sehr auf den Begriff "Borderline" einzulassen. Der Begriff ist alt und kann in Zukunft geändert werden. Konzentrieren Sie sich stattdessen darauf, mit Ihrem Arzt oder Therapeuten zusammenzuarbeiten, um die richtige Therapie zu erhalten und alle Ihre Fragen zu beantworten, damit Sie gesund werden.

Diskussionsleitfaden für Borderline-Persönlichkeitsstörungen

Holen Sie sich unseren Leitfaden zum Ausdrucken, damit Sie bei Ihrem nächsten Arzttermin die richtigen Fragen stellen können.

PDF Herunterladen
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar