Haupt » Sucht » Wie Depressiva Ihren Körper beeinflussen

Wie Depressiva Ihren Körper beeinflussen

Sucht : Wie Depressiva Ihren Körper beeinflussen
Depressiva sind Medikamente, die die Funktion des Zentralnervensystems (ZNS) hemmen und gehören zu den weltweit am häufigsten verwendeten Medikamenten. Diese Medikamente wirken auf Neuronen im ZNS, was zu Symptomen wie Schläfrigkeit, Entspannung, verminderter Hemmung, Anästhesie, Schlaf, Koma und sogar zum Tod führt. Viele Depressiva können auch süchtig machen.

Während ZNS-Depressiva alle die Fähigkeit haben, die Aktivität im Zentralnervensystem und das Bewusstsein im Gehirn zu verringern, gibt es signifikante Unterschiede zwischen Substanzen innerhalb dieser Medikamentenklasse. Einige sind sicherer als andere und einige werden routinemäßig für medizinische Zwecke verschrieben.

Arten von Depressiva

Medikamente, die als Depressiva eingestuft werden, umfassen:

  • Ethylalkohol
  • Barbiturate
  • Benzodiazepine

Ethylalkohol

Alkohol, auch bekannt als Ethylalkohol, ist die zweithäufigste psychoaktive Droge der Welt (Koffein ist die Nummer eins). Alkohol ist zwar eine legale Droge, birgt aber auch ein hohes Missbrauchspotenzial. Eine 2014 von der Behörde für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit durchgeführte Umfrage ergab, dass fast 61 Millionen Menschen in den USA, die älter als 12 Jahre sind, über Alkoholexzesse berichten. Weitere 16 Millionen Menschen über 12 Jahre gaben an, stark alkoholabhängig zu sein.

Alkoholkonsum und -missbrauch haben auch hohe soziale Kosten. Nach Angaben der American Psychiatric Association beziehen sich etwa 50 Prozent aller Übergriffe, Morde und Todesfälle auf Autobahnen auf Alkohol (2000).

Barbiturate

Barbiturate, manchmal auch als Downer bezeichnet, sind eine Art von ZNS-Depressivum, das in kleinen Dosen Euphorie und Entspannung hervorruft. In der frühen Hälfte des 20. Jahrhunderts galten Barbiturate als sicheres Depressivum, doch es zeigten sich bald Probleme mit Sucht und tödlichen Überdosierungen. Barbiturate haben einen dramatischen Einfluss auf das Schlafmuster, was zu einem unterdrückten REM-Schlaf führt. Aufgrund des hohen Potenzials für Sucht und Überdosierung werden Barbiturate nicht mehr häufig zur Behandlung von Angstzuständen und Schlafstörungen eingesetzt.

Benzodiazepine

Benzodiazepine sind eine Art von ZNS-Depressivum, das häufig zur Behandlung von Angstzuständen und Schlafstörungen verschrieben wird. 1999 gehörten vier verschiedene Benzodiazepine zu den 100 am häufigsten verschriebenen Arzneimitteln in den USA

Wegen ihrer geringen Toxizität und hohen Wirksamkeit werden Benzodiazepine häufig zur kurzfristigen Behandlung von Angststörungen und Schlaflosigkeit eingesetzt. Das Abhängigkeitspotential macht sie jedoch zu einer weniger bevorzugten Langzeitbehandlung für Dinge wie generalisierte Angststörungen, posttraumatische Belastungsstörungen und Panikstörungen.

Benzodiazepine haben schlaffördernde, beruhigende, muskelentspannende und krampflösende Wirkungen. Aufgrund dieser Wirkungen wurden Benzodiazepine verwendet, um eine Reihe von Problemen zu behandeln, einschließlich Schlafstörungen, Angstzuständen, übermäßiger Erregung, Muskelkrämpfen und Krampfanfällen.

Benzodiazepine werden im Allgemeinen kurzfristig als sicher angesehen, aber eine langfristige Anwendung kann bei Beendigung zu Toleranz-, Abhängigkeits- und Entzugssymptomen führen.

Depressive Verwendungen

Depressiva werden häufig eingesetzt, um Symptome zu lindern, die mit einer Reihe verschiedener Erkrankungen verbunden sind, darunter:

  • Angst, einschließlich sozialer Phobie, Panikstörungen und allgemeine Angststörung
  • Zwangsstörung
  • Depression
  • Schlaflosigkeit
  • Anfälle

Wie wirken Depressiva?

Viele ZNS-Depressiva wirken, indem sie die Aktivität des als Gamma-Aminobuttersäure (GABA) bekannten Neurotransmitters erhöhen. Wie andere Neurotransmitter überträgt GABA Nachrichten von einer Zelle zur anderen. Durch Erhöhen der Menge an GABA-Aktivität wird die Gehirnaktivität verringert, was zu einer entspannenden Wirkung führt. Deshalb kann die Einnahme von Depressiva zu Schläfrigkeitsgefühlen führen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar