Haupt » bpd » Wie man Empathie in Beziehungen entwickelt

Wie man Empathie in Beziehungen entwickelt

bpd : Wie man Empathie in Beziehungen entwickelt
Überall dort, wo Menschen zusammenarbeiten, ist Empathie eine Kraft, die wie die Schwerkraft wirkt, um Ordnung und Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten. Es ist der Mechanismus, der es uns ermöglicht, andere zu verstehen und mit ihnen in Beziehung zu treten, und ein notwendiger Vorläufer für Intimität, Vertrauen und Zugehörigkeit. Und es ist das Gefühl, das es schwierig macht, die Augen vor dem Leiden anderer zu verschließen.

Es sollte keine Überraschung sein, dass empathische Menschen eine Reihe von Glücksvorteilen erfahren. Empathie fördert oft altruistisches Verhalten, und es hat sich gezeigt, dass empathiebasierte Freundlichkeit die Zusammenarbeit und Vergebung fördert, die Beziehungen stärkt, Aggression und Urteilsvermögen verringert und sogar die geistige und körperliche Gesundheit verbessert. Untersuchungen haben gezeigt, dass glückliche Menschen negative Emotionen bei anderen Menschen weniger wahrnehmen, obwohl sie sich selbst als einfühlsamer einstufen. Aber wir können unabhängig von unserer Stimmung Empathie üben, um mehr Glück für uns und andere zu schaffen.

Hier sind die 3 Schlüsselkomponenten von Empathie sowie Tipps, die Sie mit den Menschen in Ihrem Leben ausprobieren können.

Machen Sie das Hören zu einer Priorität

Bevor wir uns mit dem verbinden können, was jemand anderes fühlt, müssen wir erkennen, was dieses Gefühl ist. Aber wie oft ist es uns wirklich wichtig, in unseren Gesprächen tief zuzuhören? Wenn eine gute Freundin Sie anruft und darüber nachdenken muss, wie anstrengend die Arbeit war oder wie anstrengend die Dinge seit ihrem letzten Auseinanderbrechen waren, erregt die Emotion in ihrer Stimme normalerweise ziemlich schnell unsere Aufmerksamkeit. Es wird schwieriger, wenn Gespräche inmitten von Ablenkungen und mit weniger offensichtlichem emotionalem Gewicht stattfinden. Empathie beginnt, wenn wir die Absicht haben, auf Emotionen zu hören.

Ein Hindernis, das die meisten von uns haben, die Emotionen in anderen genau zu beachten, ist die Emotion, die in uns selbst im Vordergrund steht. Wenn wir ein Gespräch führen und nur unsere eigenen Gefühle betrachten und wie wir sie kommunizieren können, lassen wir nicht genügend Aufmerksamkeit übrig, um zu erfassen, was am anderen Ende vor sich geht.

Empathie-Strategie: Sprechen Sie mit Fremden. Machen Sie es sich zum Ziel, Gespräche mit Menschen zu beginnen, die Sie kennenlernen und in alltäglichen Interaktionen sehen. Der Angestellte im Lebensmittelgeschäft. Die Frau sitzt neben dir im Bus. Achten Sie während des Gesprächs besonders darauf, was diese Person fühlt. Beachten Sie die körpersprachlichen Hinweise. Töne der Stimme. Dezente Energieverschiebungen. Verwalten Sie sowohl die Ablenkungen als auch Ihre eigenen Gefühle, die Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen und dazu beitragen können, während des gesamten Gesprächs emotional auf dem Laufenden zu bleiben.

Teile ihre Gefühle

Sobald wir Emotionen in einer anderen Person erkennen, versetzt uns Empathie in die Lage dieser Person. Empathie ist nicht das, was Sie in dieser Situation fühlen würden. Es tritt neben dich und nimmt für einige Momente ihre Emotionen an. Einige Forschungen legen nahe, dass wir diese Aufgabe dank Spiegelneuronen oder Gehirnbahnen, die ausgelöst werden, erfolgreich erledigen, unabhängig davon, ob wir den Reiz erfahren oder ob wir sehen, dass jemand anderes ihn erfährt.

Spiegelneuronen sind dafür verantwortlich, Ihr Herz höher schlagen zu lassen, wenn Sie Athleten bewundern, die bei Ihrem Lieblingssportereignis durch ein Stadion rennen. Oder lassen Sie sich vor Schmerzen zurückschrecken, wenn Sie unglückliche Fehler auf "Amerikas lustigsten Heimvideos" sehen. Wenn wir in Trauer, Traurigkeit oder Verärgerung eines anderen Menschen versinken, können wir nicht nur neben ihm stehen und ihn mit größerem Verständnis trösten, sondern auch eine Botschaft senden, dass wir bereit sind, eine schmerzhafte Emotion auf uns zu nehmen, damit er sie anzieht muss nicht alleine gehen.

Empathie-Strategie: Öffnen. Empathische Verbindungen sind eine Einbahnstraße. Und während Sie es sich erlauben, die Emotionen einer anderen Person in vollem Umfang zu erfassen, werden Sie Ihre Beziehungen verbessern. Wenn Sie Erfahrungen mit Ihren eigenen herausfordernden Emotionen wie Schuldgefühlen, Ängsten und Scham teilen, schaffen Sie Möglichkeiten für andere, sich in Sie hineinzuversetzen.

Verletzlich zu sein stärkt Ihr eigenes Einfühlungsvermögen auf zweierlei Weise. Erstens: Wenn Sie den Wert von Einfühlungsvermögen spüren, wenn es wiedergegeben wird, können Sie sich stärker dafür einsetzen, anderen gegenüber einfühlsam zu sein. Und zweitens gewinnen Sie mehr Komfort, wenn Sie in Gesprächen mit anderen über harte Emotionen verhandeln. Es ist nicht einfach, ein Gespräch über schmerzhafte Emotionen zu führen, aber wenn Sie diese Fähigkeit bewusst in sich selbst trainieren, indem Sie die Möglichkeiten nutzen, die sich Ihnen bieten, wenn Sie eine Emotion teilen möchten, sind Sie besser für den Empfang gerüstet.

Jemandes Leiden lindern, indem Sie Maßnahmen ergreifen

Wenn Empathie darin besteht, negative Emotionen zu teilen, kann das Glück leiden. Wenn wir tiefe Trauer um die Opfer einer Naturkatastrophe verspüren, nähern wir uns ihrer Situation. Aber wir sind nicht in ihren Schuhen, und das ist ein wichtiger Unterschied. Nur den Schmerz einer anderen Person zu spüren, während dies das Zugehörigkeitsgefühl und das Verstehen verbessern kann, wenn es kommuniziert wird, maximiert nicht unsere Chance, das Wohlbefinden zu verbessern. Der Vorteil, zu wissen, was eine andere Person durchmacht, besteht darin, dass wir besser erkennen können, was sie benötigt. Und weil Empathie bedeutet, dass wir die Emotionen annehmen, aber nicht die schwierige Situation, die dazu geführt hat, sind wir in der Regel an einem Ort, an dem wir mehr Macht haben, um zu helfen. Mit anderen Worten, damit Empathie am effektivsten ist und das Wohlbefinden maximiert, müssen wir sowohl den Schmerz eines anderen spüren als auch den Optimismus, dass wir nicht so geschmerzt sind und etwas dagegen tun können.

In einer Studie, in der die Teilnehmer beobachteten, wie eine andere Person Elektroschocks erhielt und die Wahl hatten, ihr zu helfen, indem sie die verbleibenden Schocks selbst abnahm, traten Menschen mit hohem Einfühlungsvermögen eher ein und halfen, selbst wenn sie sich einfach abwenden und nicht mehr zuschauen konnten. Effektives Einfühlungsvermögen ermöglicht es den Teilnehmern, den Schmerz des Schocks so stark zu spüren, dass sie helfen möchten, aber nicht so stark, dass sie ihn nur ungern selbst in die Hand nehmen.

Empathie-Strategie: Handeln Sie. Wenn wir die schmerzhaften Gefühle einer anderen Person auf uns nehmen, müssen wir uns festhalten, um zu sehen, dass wir den Schmerz besser lindern können als sie. Egal, ob das bedeutet, einen Freund zu trösten, ein kleines Geschenk für jemanden zu kaufen, der es braucht, oder für Opfer von Naturkatastrophen zu spenden, wir machen Empathie effektiv, wenn wir es als Motivation nutzen, etwas zu tun. Wenn Sie sehen, dass jemand anders eine schwere Zeit durchmacht, sollten Sie zuhören und teilen, aber auch klar identifizieren, was Sie tun können, um zu helfen. Empathie weiterzuverfolgen bedeutet, positive Veränderungen für andere zu initiieren. Und das Schöne an Empathie ist, dass wir es auch tun, wenn andere anfangen zu gedeihen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar