Haupt » Sucht » Umgang mit Kritik bei sozialer Angststörung

Umgang mit Kritik bei sozialer Angststörung

Sucht : Umgang mit Kritik bei sozialer Angststörung
Menschen mit sozialer Angststörung (SAD) fürchten sich irrationalerweise vor Kritik und Ablehnung. Sie können sich ständig Sorgen machen, dass andere negativ über Sie denken oder dass sie Sie nicht mögen.

Das Hauptaugenmerk der kognitiven Therapie liegt darauf, Sie davon zu überzeugen, dass Ihre Befürchtungen unbegründet sind - und dass die Menschen weniger kritisch und ablehnend sind, als Sie erwarten.

Manchmal werden Sie jedoch Kritik und Ablehnung bemerken, und es ist wichtig, damit fertig zu werden.

Durchsetzungsfähige Verteidigung des Selbst

In einem Newsletter der International Association for Cognitive Psychotherapy beschrieb die Angstexpertin Dr. Christine Padesky einen einzigartigen Behandlungsansatz für SAD.

Padesky argumentierte, dass der traditionelle Schwerpunkt der kognitiven Therapie nur die Hälfte des Problems für Menschen mit SAD behebt.

Eine der Hauptursachen für Angst ist die Überschätzung der Gefahr. Beispielsweise haben Menschen mit Panikstörung Angst vor körperlichen Symptomen, weil sie den Beginn eines Herzinfarkts bedeuten. Menschen mit sozialer Angststörung (SAD) befürchten, aufgrund ihrer Angst in sozialen Situationen negativ beurteilt zu werden.

Die kognitive Therapie zeigt Ihnen, wie unbegründet Ihre Befürchtungen sein können - dass die Menschen nicht so wertend sind, wie Sie denken.

Manchmal werden die Menschen jedoch wertend sein. Wenn Sie nicht bereit sind, mit Urteilsvermögen und Ablehnung umzugehen, haben Sie dennoch Angst, dass soziale und Leistungssituationen schlecht enden könnten.

Padesky beschreibt einen Weg, um die Bewältigungsfähigkeiten zu verbessern, indem die Person mit SAD während des Rollenspiels in Therapiesitzungen einem harten Urteil ausgesetzt wird. Durch diesen Prozess können Sie Ihr Selbstbewusstsein steigern und lernen, besser mit Kritik und Ablehnung umzugehen.

Durchsetzungsstarke Verteidigung des Selbst üben

Padesky beschreibt die typischen Schritte, die während der Therapie unternommen werden, um das Vertrauen zu erhöhen. Obwohl dieser Prozess am besten mit einem Therapeuten durchgeführt wird, ist es auch möglich, diese Schritte selbst durchzuführen.

Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie als Selbsthilfeprojekt daran arbeiten können.

Schritt 1. Identifizieren Sie automatische Gedanken, die Sie über kritische Dinge haben, die andere Leute über Sie sagen könnten. Machen Sie eine Liste aller möglichen Dinge, die Sie hören könnten.

Schritt 2. Erstellen Sie eine Liste mit Antworten. Dieser Schritt, der als "selbstbewusste Verteidigung des Selbst" bezeichnet wird, beinhaltet die Entwicklung einer selbstbewussten und selbstbewussten Reaktion auf jede mögliche Kritik.

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel, wie dies aussehen könnte:

Kritischer Gedanke: "Sie zittern. Stimmt etwas mit Ihnen nicht?

Bestätigende Antwort: "Meine Hände zittern, weil ich Angst habe. Einige Leute haben Höhenangst. Ich werde ängstlich, wenn ich mit Leuten zusammen bin. Es unterscheidet mich nicht von anderen. Tatsächlich haben viele Leute dies Angst. Es ist nur so, dass niemand darüber spricht. "

Während der Therapie spielte Padesky eine Rolle mit dem Klienten. Als Therapeutin spielte sie die entscheidende Rolle und bat ihre Klientin, mit durchsetzungsfähigen Antworten zurückzukommen. Sie argumentiert, dass diese Therapiepraxis wichtig ist, da im wirklichen Leben kaum offene Kritik vorhanden ist.

Beispiel für eine Rollenspiel-Sitzung

In dem Artikel beschreibt sie, wie die letzte Sitzung des Rollenspiels aussehen könnte:

" Therapeutin: Sie zittern. Stimmt etwas nicht?

Client: Nicht wirklich. Ich bin nur ängstlich, das ist alles.

Therapeutin: Warum hast du Angst?

Klient: Ich werde in sozialen Situationen ängstlich.

Therapeut: TUN SIE? Was ist falsch? Bist du verrückt oder so?

Kunde: Nein, ich bin nicht verrückt. Ich habe soziale Angst.

Therapeut: Soziale Angst? Klingt für mich verrückt!

Kunde: Vielleicht kennen Sie sich damit nicht aus. Aber es ist durchaus üblich. Das heißt nicht, dass ich verrückt bin.

Therapeutin: Das glaubst du vielleicht nicht. Aber ich finde dich ziemlich komisch, wenn du so zitterst.

Kunde: Ich kann verstehen, wie seltsam es sein kann, wenn Sie nicht damit vertraut sind. Aber ich bin nicht verrückt.

Therapeutin: Ich weiß es nicht. Ich denke, Sie müssen verrückt sein.

Client: Es tut mir leid, dass Sie nicht verstehen. Aber ich bin nicht verrückt. "

Wenn dieses Rollenspiel irgendwann stattfindet, berichtet die Person mit sozialer Angst, dass sie sich eher von der kritischen Stimme irritiert als beschämt fühlt.

Bringe deinen inneren Kritiker zum Schweigen

Eine Möglichkeit, diesen Prozess auf eigene Faust zu üben, besteht darin, gegen die kritische Stimme zu argumentieren, die sich bereits in Ihrem Kopf befindet.

Tun Sie dies zuerst zu Hause, wenn Sie sich nicht in sozialen oder Leistungssituationen befinden, bis Sie sich leicht gegen Ihre Kritik verteidigen können. Versuchen Sie dann, sobald Sie sich unter Kontrolle fühlen, in realen Situationen zu üben und sich die kritische Stimme anderer vorzustellen.

Sie können sogar versuchen, Ihre Symptome zu übertreiben oder die Ablehnung zu suchen, um Ihre Bewältigungsfähigkeiten zu üben.

Padesky schlägt vor, die Hände vor Ihnen zu zittern, während Sie Augenkontakt halten, oder einen Nachbarn absichtlich um Kaffee zu bitten, der offensichtlich zu beschäftigt ist, um mit Ihnen zu sprechen.

Ziel dieses Prozesses ist es, einen sichereren und selbstbewussteren Umgang mit möglicher Ablehnung und negativer Beurteilung zu entwickeln. Wenn Sie sich Kritik und Ablehnung aussetzen, werden Sie lernen, dass Sie damit umgehen können.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar