Haupt » Sucht » Funktionsweise von Verhaltenschecklisten für Schüler

Funktionsweise von Verhaltenschecklisten für Schüler

Sucht : Funktionsweise von Verhaltenschecklisten für Schüler
Was ist die Definition einer Verhaltenscheckliste ">

Was ist eine Verhaltens-Checkliste?

Verhaltenschecklisten enthalten normalerweise eine Reihe von Fragen zu bestimmten Verhaltensweisen. Personen, die das Kind gut kennen, werden gebeten, die Checkliste auszufüllen. Die Checklisten werden bewertet und ergeben eine Bewertung, die einen Vergleich der Bewertungen eines Kindes mit denen anderer Kinder in seinem Alter ermöglicht. Dieser Vergleich ermöglicht es den Bewertern, den Schweregrad der Verhaltensprobleme eines Kindes zu bestimmen.

Die in den 1960er Jahren entwickelte Achenbach Child Behavior Checklist ist eine der bekanntesten Verhaltenschecklisten. Es ist nach dem Psychiater Dr. Thomas Achenbach benannt, der Fragebögen erstellt hat, um das Verhalten und die emotionale Funktion von Kindern sowie ihre sozialen Schwächen und Stärken zu bewerten. Die Checkliste richtet sich an Schüler zwischen sechs und 18 Jahren.

Das Achenbach-System zeichnet sich durch einen abgerundeten Ansatz zur Messung von adaptiven und maladaptiven Verhaltensweisen aus. Studien haben das Achenbach-System für empirisch fundiertes Assessment (ASEBA) mit diagnostischen und sonderpädagogischen Kategorien gleichermaßen verknüpft.

Das System wurde in 100 Sprachen übersetzt und wird neben Schulen auch in psychosozialen Programmen, medizinischen Programmen, Abteilungen für Kinder- und Familiendienste, öffentlichen Gesundheitsbehörden, Schulungsprogrammen, Krankenversicherungen und vielem mehr eingesetzt.

Das Bewertungstool hilft Benutzern, altersgerechte Vergleiche anzustellen, indem es Skalen anbietet, die einen weiten Bereich von Altersgruppen abdecken. Es bietet auch Anwendungen mit einem kulturell vielfältigen oder multikulturellen Fokus, wodurch es für den internationalen Einsatz geeignet ist.

Verhaltenschecklisten und ADHS

Verhaltenschecklisten werden häufig verwendet, um festzustellen, ob ein Kind an einer Verhaltensstörung oder einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leidet. ADHS ist eine Aufmerksamkeitsstörung, die durch mangelnde Konzentration, Hyperaktivität und schlechte Impulskontrolle gekennzeichnet ist. Kinder mit ADHS können zappeln oder es schwer haben, still zu sitzen. Solche Kinder können auch Antworten in der Klasse herausplatzen lassen, Schwierigkeiten haben, Aufgaben zu erledigen, oder vergessen, sie abzugeben, wenn sie fertig sind.

Möglicherweise haben sie auch Schwierigkeiten, komplizierte Aufgaben im Klassenzimmer zu erledigen, bei denen sie eine Reihe von Schritten ausführen müssen. Außerdem verlieren diese Schüler häufig Materialien wie Stifte, Papier oder Notizen, die sie mit nach Hause nehmen können. Für Außenstehende mögen Kinder mit ADHS als Störer oder "schlechte Kinder" erscheinen, aber ihre Verhaltensprobleme beruhen auf ihrer Störung.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind eine Verhaltenscheckliste benötigt, zögern Sie nicht, mit ihrem Lehrer, Berater, Administrator oder Kinderarzt über die Verwendung dieses Bewertungsinstruments zu sprechen, um dies herauszufinden. Es gibt viele Gründe, warum sich Kinder ausleben, einschließlich Trauma, Scheidung oder Schwierigkeiten, sich auf einen Umzug einzustellen. Auf der anderen Seite können sich einige Kinder störend verhalten, weil sie eine Verhaltensstörung oder Lernschwäche haben.

Helfen Sie Ihrem Kind, wieder auf die richtige Spur zu kommen, indem Sie das Problem an der Wurzel packen. Eine Verhaltenscheckliste kann möglicherweise die Ursache für die Verhaltensprobleme Ihres Kindes aufdecken.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar