Haupt » Sucht » Das Phänomen der Gerechten Welt

Das Phänomen der Gerechten Welt

Sucht : Das Phänomen der Gerechten Welt
Das Phänomen der Gerechten Welt ist die Tendenz zu glauben, dass die Welt gerecht ist und dass die Menschen das bekommen, was sie verdienen. Weil die Menschen glauben wollen, dass die Welt fair ist, werden sie nach Wegen suchen, um Ungerechtigkeiten zu erklären oder zu rationalisieren, und häufig die Person in einer Situation beschuldigen, die tatsächlich das Opfer ist.

Das Phänomen der Gerechten Welt hilft zu erklären, warum Menschen manchmal Opfer für ihr eigenes Unglück verantwortlich machen, selbst in Situationen, in denen die Menschen keine Kontrolle über die Ereignisse hatten, die ihnen widerfahren sind.

Just-World-Theorie und Opferbeschuldigung

Nach der Theorie der Gerechten Welt neigen andere dazu, nach Dingen zu suchen, die ihre Umstände erklären könnten, wenn Menschen Opfer eines Unglücks werden. Mit anderen Worten, Menschen neigen automatisch dazu, nach etwas oder jemandem zu suchen, der für unglückliche Ereignisse verantwortlich ist. Aber anstatt einfach eine schlechte Wendung des Geschehens dem Pech zuzuschreiben, neigen die Menschen dazu, das Verhalten des Einzelnen als eine Quelle der Schuld zu betrachten.

Umgekehrt führt dieser Glaube auch dazu, dass die Menschen denken, wenn den Menschen gute Dinge passieren, dann, weil diese Individuen gut sind und ihr glückliches Schicksal verdienen. Aus diesem Grund werden Menschen, denen es sehr gut geht, oft als glücksbringender angesehen. Anstatt ihren Erfolg dem Glück oder den Umständen zuzuschreiben, neigen die Menschen dazu, ihr Vermögen den inneren Eigenschaften des Individuums zuzuschreiben. Diese Menschen werden oft als intelligenter und fleißiger angesehen als weniger glückliche Menschen.

Beispiele

Das klassische Beispiel für diese Tendenz findet sich im Buch Hiob in der Bibel. In dem Text erleidet Hiob eine Reihe schrecklicher Katastrophen und irgendwann schlägt sein ehemaliger Freund vor, dass Hiob etwas Schreckliches getan haben muss, um sein Unglück verdient zu haben.

Modernere Beispiele für das Phänomen der Gerechten Welt sind an vielen Orten zu sehen. Opfer von sexuellen Übergriffen werden oft für ihre Angriffe verantwortlich gemacht, da andere vermuten, dass es das Verhalten des Opfers war, das den Übergriff verursacht hat.

Erklärungen zum Phänomen der Gerechten Welt

Warum passiert das Phänomen der Gerechten Welt?

  • Die Angst, sich der Verwundbarkeit zu stellen. Die Menschen denken nicht gern daran, Opfer eines Gewaltverbrechens zu sein. Wenn sie also von einem Ereignis wie einem Angriff oder einer Vergewaltigung hören, versuchen sie möglicherweise, die Schuld für das Ereignis dem Verhalten des Opfers zuzuweisen. Dies gibt den Menschen die Möglichkeit zu glauben, dass sie es vermeiden können, Opfer von Straftaten zu werden, indem sie das Verhalten früherer Opfer vermeiden.
  • Der Wunsch, die Angst zu minimieren. Eine weitere mögliche Erklärung für das Phänomen der gerechten Welt ist, dass die Menschen die Angst, die durch die Ungerechtigkeiten der Welt verursacht wird, verringern wollen. In dem Glauben, dass der Einzelne die volle Verantwortung für sein Unglück trägt, können die Menschen weiterhin glauben, dass die Welt fair und gerecht ist.

Vor-und Nachteile

Das Phänomen der gerechten Welt hat einige Vorteile. Wie andere Arten von kognitiven Vorurteilen schützt dieses Phänomen das Selbstwertgefühl, hilft, die Angst zu kontrollieren, und ermöglicht es den Menschen, optimistisch in Bezug auf die Welt zu bleiben.

Offensichtlich hat diese Tendenz auch einige große Nachteile. Indem die Opfer beschuldigt werden, können die Menschen nicht erkennen, wie die Situation und andere Variablen zum Unglück einer anderen Person beigetragen haben. Anstatt Empathie auszudrücken, führt das Phänomen der Gerechten Welt manchmal dazu, dass die Menschen desinteressiert sind oder sogar Betroffene verachten.

Ein Wort von Verywell

Das Phänomen der Gerechten Welt könnte erklären, warum Menschen manchmal nicht helfen oder Mitleid mit Obdachlosen, Süchtigen oder Opfern von Gewalt empfinden. Indem sie ihnen die Schuld für ihr eigenes Unglück geben, schützen die Menschen ihre Sicht auf die Welt als sicheren und fairen Ort, aber zu einem erheblichen Preis für die Bedürftigen.

Diese kognitive Verzerrung kann schwierig zu überwinden sein, aber es kann hilfreich sein, sich dessen bewusst zu sein. Wenn Sie Zuschreibungen vornehmen, konzentrieren Sie sich auf alle Elemente der Situation. Dies beinhaltet die Berücksichtigung des Verhaltens einer Person sowie von Faktoren wie Umweltfaktoren, gesellschaftlichem Druck und kulturellen Erwartungen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar