Haupt » bpd » Kurt Lewin ist der Vater der modernen Sozialpsychologie

Kurt Lewin ist der Vater der modernen Sozialpsychologie

bpd : Kurt Lewin ist der Vater der modernen Sozialpsychologie
Kurt Lewin war ein einflussreicher Psychologe, der heute als Begründer der modernen Sozialpsychologie anerkannt ist. Seine Forschungen zu Gruppendynamik, Erfahrungslernen und Aktionsforschung hatten einen enormen Einfluss auf das Wachstum und die Entwicklung der Sozialpsychologie. Er ist auch für seine wichtigen Beiträge in den Bereichen angewandte Psychologie und Organisationspsychologie anerkannt.

In einer Übersicht von 2002 über einige der einflussreichsten Psychologen des 20. Jahrhunderts wurde Lewin als der 18. am häufigsten zitierte Psychologe eingestuft.

"Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie." - Kurt Lewin

Bekannt für

  • Erfahrungslernen
  • Feldtheorie
  • Gruppendynamik
  • Gilt als Begründer der modernen Sozialpsychologie
Was ist Sozialpsychologie?

Zeitleiste der Ereignisse

  • Geboren am 9. September 1890
  • 1914 - Eintritt in die deutsche Armee.
  • 1916 - Promotion von der Universität Berlin.
  • 1921 - Lehrbeauftragter am Psychologischen Institut der Universität Berlin.
  • 1932 - Auswanderung in die USA.
  • 1935 - Professor an der Universität von Iowa; veröffentlichte A Dynamic Theory of Personality .
  • 1944 - Gründung eines Forschungszentrums am MIT.
  • Starb am 12. Februar 1947 im Alter von 57 Jahren an einem Herzinfarkt.

Frühen Lebensjahren

Kurt Lewin wurde in Preußen als Kind einer jüdischen Mittelklasse geboren und zog mit 15 Jahren nach Berlin, um das Gymnasium zu besuchen. Er schrieb sich 1909 an der Universität Frieberg zum Medizinstudium ein, bevor er an die Universität München wechselte, um Biologie zu studieren. Er promovierte schließlich an der Universität Berlin.

Er begann sein Studium ursprünglich mit dem Interesse am Behaviorismus, entwickelte aber später ein Interesse an Gestaltpsychologie. Er meldete sich 1914 freiwillig zur Bundeswehr und wurde später im Kampf verletzt. Diese frühen Erfahrungen hatten großen Einfluss auf die Entwicklung seiner Feldtheorie und das spätere Studium der Gruppendynamik.

Welchen Einfluss hatte Gestaltpsychologie?

Werdegang

Kurt Lewin lehrte seit 1921 Philosophie und Psychologie am Psychologischen Institut der Universität Berlin. Seine Popularität bei Studenten und sein produktives Schreiben erregten die Aufmerksamkeit der Stanford University und er wurde 1930 als Gastprofessor eingeladen. Schließlich emigrierte Lewin in die USA und übernahm eine Lehrtätigkeit an der University of Iowa, wo er bis 1944 arbeitete.

Während Lewin die Bedeutung der Theorie betonte, glaubte er auch, dass Theorien praktische Anwendungen benötigen. Er begann seine Forschungen auf die Kriegsanstrengungen anzuwenden und arbeitete für die US-Regierung. Lewin gründete auch die Gruppendynamik am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und den National Training Laboratories (NTL). Lewin starb 1947 an einem Herzinfarkt.

Feldtheorie

Von der Gestaltpsychologie beeinflusst, entwickelte Lewin eine Theorie, die die Bedeutung individueller Persönlichkeiten, zwischenmenschlicher Konflikte und situativer Variablen betont.

Lewins Feldtheorie schlug vor, dass Verhalten das Ergebnis des Individuums und der Umwelt ist. Diese Theorie hatte einen großen Einfluss auf die Sozialpsychologie und untermauerte die Vorstellung, dass unsere individuellen Merkmale und die Umwelt interagieren, um Verhalten hervorzurufen.

Die Studie von Lewin, Lippitt und White

In dieser Studie wurden Schulkinder entweder autoritären, demokratischen oder laissez-gerechten Führungsgruppen zugeordnet. Es wurde gezeigt, dass die demokratische Führung der autoritären und laissez-fairen Führung überlegen ist. Diese Erkenntnisse führten zu einer Fülle von Untersuchungen zu Führungsstilen.

Beiträge zur Psychologie

Kurt Lewin trug zur Gestaltpsychologie bei, indem er Gestalttheorien erweiterte und sie auf menschliches Verhalten anwendete. Er war auch einer der ersten Psychologen, die das menschliche Verhalten systematisch testeten und die experimentelle Psychologie, die Sozialpsychologie und die Persönlichkeitspsychologie beeinflussten. Er war ein produktiver Schriftsteller, der mehr als 80 Artikel und acht Bücher zu verschiedenen psychologischen Themen veröffentlichte. Viele seiner unvollendeten Arbeiten wurden von seinen Kollegen nach seinem plötzlichen Tod im Alter von 56 Jahren veröffentlicht.

Lewin ist bekannt als der Vater der modernen Sozialpsychologie aufgrund seiner Pionierarbeit, die wissenschaftliche Methoden und Experimente einsetzte, um das soziale Verhalten zu untersuchen. Lewin war ein wegweisender Theoretiker, dessen anhaltender Einfluss auf die Psychologie ihn zu einem der herausragenden Psychologen des 20. Jahrhunderts macht.

Die wesentlichen Schritte einer wissenschaftlichen Methode

ausgewählte Publikationen

  • Lewin, K. (1935) Eine dynamische Persönlichkeitstheorie. New York: McGraw-Hill.
  • Lewin, K. (1936) Prinzipien der topologischen Psychologie. New York: McGraw-Hill.
  • Lewin, K. (1951) Feldtheorie in den Sozialwissenschaften; ausgewählte theoretische Arbeiten. D. Cartwright (Hrsg.). New York: Harper & Row.
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar