Haupt » bpd » Lernen, deine Gefühle zu beobachten und zu akzeptieren

Lernen, deine Gefühle zu beobachten und zu akzeptieren

bpd : Lernen, deine Gefühle zu beobachten und zu akzeptieren
Diese emotionale Akzeptanzübung ist eine Möglichkeit, Ihnen dabei zu helfen, Ihre Emotionen bewusster und besser zu akzeptieren. Viele Menschen mit Borderline Personality Disorder (BPD) und anderen Störungen, die intensive emotionale Erfahrungen mit sich bringen, neigen dazu, ihre Emotionen als schlecht oder falsch abzulehnen. Leider kann dies zu sehr gefährlichen Verhaltensweisen führen, wie zum Beispiel vorsätzlicher Selbstbeschädigung.

Wie können Sie lernen, Emotionen besser zu akzeptieren? "> Dissoziation (was bedeutet, dass Sie von Ihren Emotionen völlig abgeschnitten sind) oder emotionale Unterdrückung. Stattdessen fördert diese Übung die Achtsamkeit oder die Fähigkeit, die Emotionen so zu sehen, wie sie sind, ohne sie zu beurteilen oder versuchen, es loszuwerden.

Die Übung basiert auf einem von Dr. Steven Hayes an der Universität von Nevada in Reno entwickelten Arbeitsbuch mit dem Titel „Raus aus Ihrem Verstand und rein in Ihr Leben“. Das Arbeitsbuch ist eine hervorragende Einführung in eine Therapieform mit dem Titel Akzeptanz- und Bindungstherapie. Es wurde gezeigt, dass es eine Vielzahl von psychischen Störungen wirksam behandelt. Das Arbeitsbuch ist eine Lektüre wert, wenn Sie mehr über das Akzeptieren Ihrer Emotionen erfahren möchten.

Emotionale Akzeptanzübung: Beobachten Sie Ihre Emotionen

Diese Übung kann durchgeführt werden, wenn Sie eine unangenehme Emotion haben. Wenn Sie gerade erst anfangen, diese Übung zu üben, ist es am besten, eine Emotion zu wählen, die nicht zu intensiv ist.

Wählen Sie eine Zeit aus, in der Ihre Emotionen stark genug sind, um zu erkennen, dass Sie sie haben, aber nicht so stark, dass Sie sich davon überwältigt fühlen. Nachdem Sie sich mit dieser Übung geübt haben, können Sie sie mit stärkeren Gefühlen ausprobieren.

Erster Schritt: Identifizieren Sie die Emotion

Der erste Schritt besteht darin, die Emotionen zu identifizieren, die Sie haben. Wenn Sie mehr als eine Emotion haben, wählen Sie einfach eine aus (Sie können diese Übung später mit den anderen Emotionen wiederholen, wenn Sie möchten).

Wenn Sie Probleme haben, die Emotionen zu identifizieren, setzen Sie sich für einen Moment und achten Sie auf Ihre körperlichen Empfindungen und Gedanken. Sehen Sie, ob Sie einer Emotion einen Namen geben können (z. B. Traurigkeit, Wut, Scham).

Wenn Sie einen Namen für die Emotion haben, schreiben Sie ihn auf einen Zettel.

Schritt zwei: Platz bekommen

Nun, da Sie die Emotion identifiziert haben, schließen Sie Ihre Augen (wenn dies sicher ist) und stellen Sie sich vor, Sie würden diese Emotion zwei Meter vor sich haben. Stellen Sie sich vor, Sie würden es für ein paar Minuten außerhalb Ihrer selbst ablegen, damit Sie es sich ansehen können.

Später nimmst du es zurück, aber fürs Erste wirst du dir nur ein bisschen Abstand erlauben, damit du die Emotionen beobachten kannst.

Schritt drei: Geben Sie der Emotion eine Form

Nun, da die Emotion vor Ihnen liegt, schließen Sie Ihre Augen und beantworten Sie die folgenden Fragen: Wenn Ihre Emotion eine Größe hätte, welche Größe wäre es? Wenn Ihre Emotion eine Form hätte, welche Form wäre es? Wenn Ihre Emotion eine Farbe hätte, welche Farbe würde sie haben?

Wenn Sie diese Fragen beantwortet haben, stellen Sie sich das Gefühl vor, mit der Größe, Form und Farbe, die Sie ihm gegeben haben. Schau es dir einfach für ein paar Momente an und erkenne, was es ist. Wenn Sie bereit sind, können Sie die Emotion an ihren ursprünglichen Platz in Ihnen zurückkehren lassen.

Nach der Übung: Nachdenken

Nehmen Sie sich nach Abschluss dieser Übung einen Moment Zeit, um zu reflektieren, was Sie an Ihrer Erfahrung bemerkt haben. Haben Sie eine Veränderung in der Emotion bemerkt, als Sie ein wenig Abstand davon hatten? Was ist mit Veränderungen in Ihren Reaktionen auf die Emotionen? Welche Größe, Form und Farbe gaben Sie die Emotion? Fühlte sich das Gefühl nach Beendigung der Übung irgendwie anders an?

Übe diese Übung einmal pro Tag für einen Monat. Es wird nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, es ist also keine große Investition. Prüfen Sie nach einem Monat, ob Sie Änderungen in Ihrer Beziehung zu Ihren Emotionen bemerken. Diese Übung mag auf den ersten Blick etwas seltsam erscheinen, aber viele Menschen bemerken, dass sie dadurch anfangen, ihre Gefühle anders zu betrachten und sie besser zu akzeptieren.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar