Haupt » Grundlagen » Lethologica oder Spitze des Zungenphänomens

Lethologica oder Spitze des Zungenphänomens

Grundlagen : Lethologica oder Spitze des Zungenphänomens
Haben Sie schon einmal eine Frage gestellt bekommen, auf die Sie die Antwort wissen, haben sich aber schwer getan, an das richtige Wort zu denken ">

Es ist eine Sensation, mit der wir alle vertraut sind, und es stellt sich heraus, dass dieser gemeinsame Zustand tatsächlich einen Namen hat. Es ist als lethologica oder das Zungenspitzenphänomen bekannt. Psychologen definieren dieses Phänomen als ein Gefühl, das mit der vorübergehenden Unfähigkeit einhergeht, Informationen aus dem Gedächtnis abzurufen.

Auch wenn Sie wissen, dass Sie die Antwort kennen, scheint die schwer fassbare Information sich Ihrer mentalen Reichweite zu entziehen. Dieses Gefühl kann frustrierend sein, wenn Sie es erleben, aber eines der Vorteile von lethologica ist, dass es Forschern ermöglicht, verschiedene Aspekte des Gedächtnisses zu analysieren.

Einige interessante Dinge, die Forscher über Lethologica entdeckt haben, sind:

  • Das Phänomen der Zungenspitze ist universell. Umfragen zufolge berichten rund 90 Prozent der Sprecher verschiedener Sprachen aus aller Welt von Momenten, in denen Erinnerungen augenblicklich unzugänglich erscheinen.
  • Diese Momente treten ziemlich oft auf und diese Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Junge Menschen haben in der Regel etwa einmal pro Woche einen Tipp, während ältere Erwachsene feststellen, dass sie bis zu einmal pro Tag auftreten können.
  • Menschen erinnern sich oft an Teilinformationen. Sie können sich beispielsweise an den Buchstaben erinnern, mit dem das gesuchte Wort beginnt, oder an die Anzahl der Silben, die das Wort enthält.

Warum erleben Menschen Zungenstaaten?

Wie erklären Forscher lethologica? Sprache ist ein unglaublich komplexer Prozess. Meistens läuft dieser Prozess so mühelos ab, dass wir uns kaum Gedanken darüber machen. Wir denken an etwas, das Gehirn ordnet Wörter zu, um diese abstrakten Ideen darzustellen, und wir sprechen, was uns beschäftigt. Aber weil dieser Prozess so komplex ist, können alle möglichen Dinge schief gehen, einschließlich der Momente auf der Zungenspitze.

In diesem Fall haben Sie möglicherweise das Gefühl, dass die Informationen außerhalb Ihrer Reichweite liegen. Sie wissen, dass Sie die Informationen kennen, aber sie scheinen vorübergehend hinter einer Art geistiger Mauer eingeschlossen zu sein. Wenn etwas letztendlich das Abrufen der Erinnerung auslöst oder wenn jemand anderes die fehlenden Informationen anbietet, ist die Linderung dieser Frustrationsgefühle spürbar.

Aber warum passiert das? Die Forscher glauben, dass eine Reihe von Faktoren eine Rolle spielen könnten, obwohl die genauen Prozesse nicht ganz klar sind.

Tipp-of-the-Zunge-Ereignisse treten eher auf, wenn Menschen müde sind, obwohl andere Merkmale des Gedächtnisses, wie beispielsweise die Codierung der Informationen und das Vorhandensein störender Erinnerungen, ebenfalls einen Einfluss haben können.

Metakognitive Erklärungen für das Phänomen deuten darauf hin, dass Zustände von Zungenspitzen als eine Art Alarm dienen. Wie ein Warnsignal in Ihrem Auto können sie Sie auf ein potenzielles Problem hinweisen, das behoben werden muss.

Nach solchen Theorien sind Momente, in denen man auf die Zunge springt, an und für sich kein Problem. Sie dienen vielmehr dazu, Sie darauf aufmerksam zu machen, dass mit dem Abrufsystem etwas los ist, und das Problem zu beheben. Wenn Sie diese Erfahrung wiederholt vor einer wichtigen Prüfung oder Präsentation machen, müssen Sie die Informationen möglicherweise genauer studieren, um sie besser in Ihrem Gedächtnis zu festigen.

Können Sie irgendetwas tun, um das Phänomen der Zungenspitze zu verhindern?

Einige Forscher haben herausgefunden, dass Zustände, bei denen es sich um Zungenspitzen handelt, eine adaptive Rolle im Gedächtnis- und Lernprozess spielen können. Einige Studien haben ergeben, dass das Lernen und die Erinnerung an dieses Material in Zukunft umso besser sein werden, je mehr Zeit die Menschen damit verbringen, sich um eine Erfahrung zu kümmern, bei der sie die Sprache kennenlernen. Dies deutet darauf hin, dass diese Momente zu einer stärkeren Codierung des Speichers führen und somit den Abruf in Zukunft erleichtern könnten.

Andere Forscher haben jedoch herausgefunden, dass es tatsächlich problematisch sein kann, Zeit damit zu verbringen, Informationen abzurufen, die einem auf der Zunge zu liegen scheinen. Die Psychologen Karin Humphreys und Amy Beth Warriner schlagen vor, je mehr Zeit Sie damit verbringen, sich an ein Wort auf der Zunge zu erinnern, desto wahrscheinlicher wird es, dass Sie Probleme haben das Wort auch in Zukunft.

"Sie drehen Ihre Reifen im Schnee durch", erklärte Humphreys in einem Interview mit ScienCentral News. "Sie graben sich tiefer ein."

Humphreys eigenes Interesse an dem Thema ergab sich aus persönlichen Erfahrungen, bei denen es darum ging, sich an bestimmte Wörter zu erinnern, die eine ständige Herausforderung darzustellen schienen.

"Das kann unglaublich frustrierend sein - Sie wissen, dass Sie das Wort kennen, aber Sie können es einfach nicht ganz verstehen", erklärte sie McMaster Daily News. "Und wenn Sie es einmal haben, ist es eine solche Erleichterung, dass Sie sich nicht vorstellen können, es jemals wieder zu vergessen. Aber dann tun Sie es. Also haben wir begonnen, über die Mechanismen nachzudenken, die diesem Phänomen zugrunde liegen könnten."

Die Forscher stellten fest, dass nach dem ersten Eintreten in einen Zustand der Zunge die Wahrscheinlichkeit steigt, dass dies beim nächsten Versuch, sich an dieses Wort zu erinnern, erneut auftritt. Anstatt das richtige Wort zu lernen, scheinen die Menschen tatsächlich zu lernen, in den falschen Zustand zu gelangen, wenn sie versuchen, das Wort erneut abzurufen.

In der Studie zeigten die Forscher 30 Teilnehmern Fragen, die sie kannten, die sie nicht kannten oder die sie in aller Munde hatten. Für diese Antworten wurden die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip Gruppen zugeordnet, die entweder 10 oder 30 Sekunden Zeit hatten, um eine Antwort zu erhalten. Das Verfahren wurde dann zwei Tage später wiederholt.

Je länger sich die Teilnehmer in diesem Zustand aufhalten, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie das gleiche Erlebnis haben, wenn sie das nächste Mal auf dieses Wort stoßen. "Die zusätzliche Zeit, die die Leute damit verbringen, das Wort auszubaggern, wird von den Forschern als" falsche Übungszeit "bezeichnet. Anstatt das richtige Wort zu lernen, lernen die Leute den Fehler selbst", schlägt Humphreys vor.

In einer Studie aus dem Jahr 2015, die in der Fachzeitschrift Cognition veröffentlicht wurde, stellten D'Angelo und Humphreys fest, dass dieses Wiederauftreten des Phänomens der Zungenspitze möglicherweise auf implizites Lernen zurückzuführen ist, bei dem komplexe Informationen auf zufällige Weise ohne Bewusstsein gelernt werden dass es gelernt wurde.

Was die Forschung bedeutet

Die Studie hat wichtige Anwendungen für Studenten und Pädagogen. Konzentrieren Sie sich während Ihrer nächsten Lernsitzung darauf, die richtigen Antworten zu finden, anstatt zu versuchen, sich an die Informationen zu erinnern. Für Lehrer zeigt die Studie, dass es vorteilhafter ist, den Schülern die richtige Antwort zu geben, als sie sich die Mühe machen zu lassen, sich selbst daran zu erinnern.

Wie können Sie künftigen Problemen nach einem spontanen Ereignis vorbeugen? Warriner und Humphreys haben Ratschläge.

Der beste Weg, den Zyklus zu unterbrechen, besteht darin, sich das Wort lautlos oder laut zu wiederholen. Durch diesen Schritt wird ein prozedurales Gedächtnis erstellt, mit dessen Hilfe die negativen Auswirkungen der vorherigen inkorrekten Vorgehensweise minimiert werden.

Die gute Nachricht ist, dass, obwohl Zustände, in denen man oft von der Zunge spricht, gelernt werden und dazu neigen, wieder aufzutauchen, das falsche Lernen entweder durch spontane Lösung des Problems oder durch Verwendung von Hinweisen zum Auslösen des Abrufs der Informationen korrigiert werden kann. Wenn Ihnen jemals diese schwer fassbare Antwort plötzlich in den Sinn gekommen ist, oft, wenn Sie nicht einmal versucht haben, daran zu denken, dann haben Sie die spontane Auflösung von lethologica erlebt.

Ein Wort von Verywell

Das Phänomen der Zungenspitze kann ärgerlich sein, aber es kann beruhigend sein zu wissen, dass es nicht unbedingt ein Zeichen dafür ist, dass Ihr Gedächtnis versagt. Solche Erfahrungen sind weit verbreitet und in den meisten Fällen nur eine Quelle der Frustration. Natürlich können sie manchmal schwerwiegender sein, wenn Sie solche Momente während einer wichtigen Prüfung oder mitten in einer kritischen Präsentation erleben.

Untersuchungen legen nahe, dass die Wurzeln des Phänomens der Zungenspitze mehrdimensional sein und mit verschiedenen Ursachen zusammenhängen können. Wenn Sie erschöpft sind, kann die Wahrscheinlichkeit höher sein, dass Sie lethologica erleben, oder dass Sie sich an Informationen nur schlecht erinnern. Unabhängig von der Ursache kann es in Zukunft schwieriger werden, sich an die schwer fassbaren Informationen zu erinnern. Anstatt sich zu bemühen, das Gedächtnis zu wecken, ist das einfache Nachschlagen der Antwort möglicherweise eine vorteilhaftere Methode, um das nächste Problem zu lösen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar