Haupt » Sucht » Motivation: Psychologische Faktoren, die das Verhalten bestimmen

Motivation: Psychologische Faktoren, die das Verhalten bestimmen

Sucht : Motivation: Psychologische Faktoren, die das Verhalten bestimmen
Motivation ist definiert als der Prozess, der zielgerichtetes Verhalten initiiert, leitet und aufrechterhält. Motivation ist der Grund, warum Sie handeln, ob Sie ein Glas Wasser trinken, um den Durst zu reduzieren, oder ein Buch lesen, um Wissen zu erlangen.

Ein genauerer Blick auf die Motivation

Motivation beinhaltet die biologischen, emotionalen, sozialen und kognitiven Kräfte, die das Verhalten aktivieren. Im alltäglichen Gebrauch wird der Begriff Motivation häufig verwendet, um zu beschreiben, warum eine Person etwas tut. Zum Beispiel könnte man sagen, dass eine Studentin so motiviert ist, an einem klinischen Psychologie-Programm teilzunehmen, dass sie jeden Abend studiert.

"Der Begriff Motivation bezieht sich auf Faktoren, die zielgerichtetes Verhalten aktivieren, lenken und aufrechterhalten ... Motive sind das" Warum "des Verhaltens - die Bedürfnisse oder Wünsche, die das Verhalten antreiben und erklären, was wir tun. Wir beobachten tatsächlich nicht a wir schließen vielmehr, dass es einen gibt, der auf dem Verhalten beruht, das wir beobachten. "
(Nevid, 2013)

Was genau steckt hinter den Motivationen, warum wir handeln? "> Motivationstheorien, einschließlich Antriebstheorie, Instinkttheorie und humanistischer Theorie. Die Realität ist, dass es viele verschiedene Kräfte gibt, die unsere Motivationen leiten und lenken.

Komponenten der Motivation

Jeder, der jemals ein Ziel hatte (wie zum Beispiel 20 Pfund abnehmen oder einen Marathon laufen zu wollen), merkt wahrscheinlich sofort, dass es nicht genug ist, nur den Wunsch zu haben, etwas zu erreichen. Ein solches Ziel zu erreichen erfordert die Fähigkeit, trotz Schwierigkeiten durch Hindernisse und Ausdauer bestehen zu können.

Die Motivation besteht aus drei Hauptkomponenten: Aktivierung, Ausdauer und Intensität.

  1. Die Aktivierung beinhaltet die Entscheidung, ein Verhalten zu initiieren, beispielsweise die Einschreibung in einen Psychologiekurs.
  2. Beharrlichkeit ist die fortgesetzte Bemühung um ein Ziel, auch wenn Hindernisse bestehen können. Ein Beispiel für Beharrlichkeit wäre, mehr Psychologiekurse zu belegen, um einen Abschluss zu erwerben, obwohl dies einen erheblichen Aufwand an Zeit, Energie und Ressourcen erfordert.
  3. Intensität kann in der Konzentration und Kraft gesehen werden, die in das Verfolgen eines Ziels einfließen. Beispielsweise kann ein Schüler ohne großen Aufwand vorbeikommen, während ein anderer Schüler regelmäßig lernt, an Diskussionen teilnimmt und Forschungsmöglichkeiten außerhalb des Unterrichts nutzt. Dem ersten Schüler mangelt es an Intensität, während der zweite seine Bildungsziele mit größerer Intensität verfolgt.

Theorien der Motivation

Was motiviert uns eigentlich zum Handeln? Psychologen haben verschiedene Theorien vorgeschlagen, um die Motivation zu erklären:

  • Instinkte: Die Instinkttheorie der Motivation legt nahe, dass Verhalten durch Instinkte motiviert wird, die feste und angeborene Verhaltensmuster sind. Psychologen wie William James, Sigmund Freud und William McDougal haben eine Reihe grundlegender menschlicher Antriebe vorgeschlagen, die das Verhalten motivieren. Solche Instinkte können biologische Instinkte umfassen, die für das Überleben eines Organismus wichtig sind, wie Angst, Sauberkeit und Liebe.
  • Antriebe und Bedürfnisse: Viele Ihrer Verhaltensweisen wie Essen, Trinken und Schlafen sind biologisch motiviert. Sie haben einen biologischen Bedarf an Nahrung, Wasser und Schlaf. Deshalb sind Sie motiviert, zu essen, zu trinken und zu schlafen. Die Antriebstheorie legt nahe, dass Menschen grundlegende biologische Antriebe haben und dass Ihr Verhalten durch die Notwendigkeit motiviert ist, diese Antriebe zu erfüllen.
  • Erregungsebenen: Die Erregungstheorie der Motivation legt nahe, dass Menschen motiviert sind, sich auf Verhaltensweisen einzulassen, die ihnen helfen, ihr optimales Erregungsniveau aufrechtzuerhalten. Eine Person mit geringen Erregungsbedürfnissen kann entspannenden Aktivitäten nachgehen, beispielsweise dem Lesen eines Buches, während Personen mit hohen Erregungsbedürfnissen motiviert sein können, sich aufregenden, aufregenden Verhaltensweisen wie Motorradrennen zu widmen.

    Extrinsische vs. intrinsische Motivation

    Verschiedene Arten von Motivation werden häufig als extrinsisch oder intrinsisch beschrieben. Extrinsische Motivationen sind solche, die von außerhalb des Individuums auftreten und oft mit Belohnungen wie Trophäen, Geld, sozialer Anerkennung oder Lob verbunden sind. Intrinsische Motivationen sind solche, die aus dem Inneren des Individuums heraus entstehen, z. B. ein kompliziertes Kreuzworträtsel, das nur zur persönlichen Befriedigung der Lösung eines Problems dient.

    Ein Wort von Verywell

    Das Verständnis der Motivation ist in vielen Bereichen des Lebens wichtig, von der Elternschaft bis zum Arbeitsplatz. Vielleicht möchten Sie die besten Ziele setzen und die richtigen Belohnungssysteme einrichten, um andere zu motivieren und Ihre eigene Motivation zu steigern. Das Wissen über Motivationsfaktoren und deren Manipulation wird im Marketing und in anderen Aspekten der Arbeitspsychologie eingesetzt. Es ist ein Bereich, in dem es viele Mythen gibt und jeder davon profitieren kann, zu wissen, was funktioniert und was nicht.

    Empfohlen
    Lassen Sie Ihren Kommentar