Haupt » Sucht » Negative Denkmuster und Ihre Überzeugungen

Negative Denkmuster und Ihre Überzeugungen

Sucht : Negative Denkmuster und Ihre Überzeugungen
Nach Theorien der kognitiven Therapie bestimmen Ihre Gedanken und Werte, wie Sie sich selbst und die Welt um Sie herum sehen. Gedanken und Überzeugungen, die auf Pessimismus beruhen, können sich negativ auf Ihre Gefühle, Emotionen und geistige Gesundheit auswirken. Diese schädlichen Wahrnehmungen sind häufige Probleme, die zu den Symptomen von Stimmungs- und Angststörungen beitragen können.

Selbstzerstörerische Überzeugungen und negative Denkmuster

Um negative Denkmuster und selbstzerstörerische Überzeugungen zu überwinden, ist es wichtig, die Definitionen und Unterschiede zwischen diesen beiden Konzepten zu verstehen.

Sich selbst besiegende Überzeugungen: Ihr Glaubenssystem besteht aus Ihren persönlichen Ansichten, Einstellungen und Werten. Ihre Überzeugungen sind immer bei Ihnen und prägen die Art und Weise, wie Sie sich selbst und die Welt um Sie herum sehen. Selbstzerstörerische Überzeugungen können Sie auf Versagen und Unzufriedenheit einstellen. Wenn Sie beispielsweise der Ansicht sind, dass Ihr Selbstwert ausschließlich von Ihren Leistungen abhängt, werden Sie sich nur dann erfüllt fühlen, wenn Sie in Ihrer Karriere hervorragende Leistungen erbringen, Ihre Ziele erreichen oder ein gewünschtes Statusniveau erreichen.

Selbstzerstörerische Überzeugungen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: intrapersonale Überzeugungen über sich selbst und zwischenmenschliche Überzeugungen über Ihre Beziehungen.

Intrapersonal

  • Perfektionismus

  • Die Genehmigung

  • Leistung

Zwischenmenschlich

  • Schuld

  • Unterwürfigkeit

  • Angst vor Konflikten

Negative Denkmuster: Im Gegensatz zu selbstzerstörerischen Überzeugungen sind negative Denkmuster nicht immer bei Ihnen. Sie tauchen nur dann auf, wenn Sie mit einem Problem konfrontiert sind. Diese negativen Gedanken, die auch als kognitive Verzerrungen bezeichnet werden, werden in Zeiten von Stress in den Sinn kommen und Ihre selbstzerstörerischen Überzeugungen verstärken. Vielleicht haben Sie zum Beispiel den selbstzerstörerischen Glauben, dass Ihr Wert einzig und allein durch Ihre Leistungen bestimmt wird. Möglicherweise fühlen Sie sich in Ordnung, solange Sie in der Lage sind, Ihre Ziele konsequent zu erreichen. Wenn Sie jedoch mit unvorhergesehenen Rückschlägen oder Hindernissen konfrontiert werden, können negative Denkmuster dazu führen, dass Sie die Schwere einer Situation überanalysieren oder übertreiben, was letztendlich unbegründete Angst auslöst.

Unter solchen Umständen haben Sie möglicherweise negative Gedanken, z. B. wenn Sie sich als „Versager“ bezeichnen oder sich selbst die Schuld geben, Ihr Ziel nicht erreicht zu haben. Sie mögen sich denken: „Ich werde niemals ein Erfolg sein“ oder „Es muss nicht so sein“. Mit der Zeit können diese Gedanken das Selbstwertgefühl senken und sogar zu den Symptomen von Depressionen und Panikstörungen beitragen.

Diese Art des negativen Denkens kann Ihrer Angst hinzufügen

Diese Gedanken überwinden

Unsere persönlichen Überzeugungen werden im Laufe der Zeit gelernt und weiterentwickelt, was es sehr schwierig macht, sie zu ändern. Ebenso werden Gedankenmuster zu einer gewohnheitsmäßigen Denkweise, die so tief verwurzelt ist, dass wir sie oft nicht kennen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, den Kreislauf sich selbst besiegender Überzeugungen und negativer Denkmuster zu durchbrechen.

Beginnen Sie damit, zu erkennen, wann diese Probleme in Ihrem Leben auftauchen, um sich über Ihre selbstzerstörenden Überzeugungen und negativen Gedanken zu erheben. Beachten Sie zum Beispiel Ihre Lebenseinstellung und wie Sie auf verschiedene Probleme reagieren. Stellen Sie sich Ihren Problemen direkt oder erliegen Sie negativen Gedanken ">

Wenn Sie anfangen, sich selbst besiegende Überzeugungen und negative Denkmuster anzuerkennen, nehmen Sie die Kontrolle zurück, indem Sie sie herausfordern. Wenn Sie sich zum Beispiel unzulänglich fühlen, fragen Sie sich, ob es stimmt, dass andere Sie nur fehlerfrei und unvollkommen akzeptieren. Sind Sie wirklich ein "Verlierer", wenn Sie keinen bestimmten Erfolg erzielen? Scheitern Sie immer an dem, was Sie erreichen wollen?

Wie Perfektionismus zur Angst beitragen kann

Bestreite weiterhin deine Überzeugungen und Gedanken und ersetze sie durch positivere und realistischere. Wenn Sie anfangen, Ihre negativen Ansichten zu konfrontieren, können Sie feststellen, wie viele von ihnen in Ihrem Leben nicht wahr sind. Anstatt das Schlimmste anzunehmen, können Sie sich denken, dass Sie sich enttäuscht fühlen, ein bestimmtes Ziel nicht erreicht zu haben, aber akzeptieren, dass Sie aus Ihren Fehlern und Rückschlägen lernen und wachsen.

Die Entwicklung neuer Überzeugungen und Denkweisen erfordert zusätzliche Anstrengungen und Beständigkeit von Ihrer Seite. Indem Sie Ihre negativen Gedanken und Überzeugungen überwachen, konfrontieren und überdenken, können Sie sie "verlernen" oder in eine pflegendere, stärkere und ermutigendere Sichtweise Ihres Lebens umwandeln. Mit der Zeit können Sie Ihre Gedanken und Überzeugungen möglicherweise auf positivere und realistischere umstellen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar