Haupt » bpd » Überblick über die humanistische Psychologie

Überblick über die humanistische Psychologie

bpd : Überblick über die humanistische Psychologie
Humanistische Psychologie ist eine Perspektive, die das Betrachten des gesamten Individuums betont und Konzepte wie freien Willen, Selbstwirksamkeit und Selbstverwirklichung hervorhebt. Anstatt sich auf Funktionsstörungen zu konzentrieren, ist die humanistische Psychologie bestrebt, Menschen dabei zu helfen, ihr Potenzial auszuschöpfen und ihr Wohlbefinden zu maximieren.

Humanistische Psychologie, auch Humanismus genannt, entstand in den 1950er Jahren als Reaktion auf die Psychoanalyse und den Behaviorismus, die zu dieser Zeit die Psychologie beherrschten. Die Psychoanalyse konzentrierte sich auf das Verständnis der unbewussten Beweggründe, die das Verhalten bestimmen, während der Behaviorismus die Konditionierungsprozesse untersuchte, die das Verhalten erzeugen.

Humanistische Denker empfanden sowohl die Psychoanalyse als auch den Behaviorismus als zu pessimistisch, da sie sich entweder auf die tragischsten Gefühle konzentrierten oder die Rolle der persönlichen Entscheidung nicht berücksichtigten.

Es ist jedoch nicht notwendig, diese drei Denkschulen als konkurrierende Elemente zu betrachten. Jeder Zweig der Psychologie hat zu unserem Verständnis des menschlichen Geistes und Verhaltens beigetragen. Die humanistische Psychologie fügte eine weitere Dimension hinzu, die eine ganzheitlichere Sichtweise des Individuums ermöglicht.

Hauptfokus

Während der Entwicklung konzentrierte sich die humanistische Psychologie auf das Potenzial jedes Einzelnen und betonte die Bedeutung von Wachstum und Selbstverwirklichung. Die humanistische Psychologie glaubt grundsätzlich, dass die Menschen von Natur aus gut sind und dass geistige und soziale Probleme auf Abweichungen von dieser natürlichen Tendenz beruhen.

Der Humanismus legt auch nahe, dass die Menschen über persönliche Entscheidungsfreiheit verfügen und motiviert sind, diesen freien Willen zu nutzen, um Dinge zu verfolgen, die ihnen helfen, ihr volles Potenzial als Mensch auszuschöpfen. Dieses Bedürfnis nach Erfüllung und persönlichem Wachstum ist ein wesentlicher Motivator allen Verhaltens. Die Menschen suchen ständig nach neuen Wegen, um zu wachsen, besser zu werden, neue Dinge zu lernen und psychologisches Wachstum und Selbstverwirklichung zu erfahren.

Kurze Geschichte

Die frühe Entwicklung der humanistischen Psychologie wurde stark von den Arbeiten einiger Schlüsseltheoretiker beeinflusst, insbesondere von Abraham Maslow und Carl Rogers. Weitere prominente humanistische Denker waren Rollo May und Erich Fromm.

1943 beschrieb Maslow seine Bedürfnishierarchie in "A Theory of Human Motivation", veröffentlicht in Psychological Review. Später In den späten 1950er Jahren trafen sich Abraham Maslow und andere Psychologen, um über die Entwicklung einer professionellen Organisation zu diskutieren, die sich einer humanistischeren Herangehensweise an die Psychologie widmet. Sie waren sich einig, dass Themen wie Selbstverwirklichung, Kreativität, Individualität und verwandte Themen die zentralen Themen dieses neuen Ansatzes sind.

1951 veröffentlichte Carl Rogers die klientenzentrierte Therapie, die seinen humanistischen, klientenzentrierten Therapieansatz beschrieb. 1961 wurde das Journal of Humanistic Psychology gegründet.

1962 wurde die American Association for Humanistic Psychology gegründet und 1971 wurde die humanistische Psychologie zu einer Abteilung der APA.

1962 veröffentlichte Maslow Toward a Psychology of Being, in dem er die humanistische Psychologie als die "dritte Kraft" in der Psychologie beschrieb. Die erste und die zweite Kraft waren Behaviorismus bzw. Psychoanalyse.

Auswirkung

Die humanistische Bewegung hatte einen enormen Einfluss auf den Verlauf der Psychologie und trug zu neuen Denkweisen über die psychische Gesundheit bei. Es bot einen neuen Ansatz zum Verständnis menschlicher Verhaltensweisen und Motivationen und führte zur Entwicklung neuer Techniken und Ansätze zur Psychotherapie.

Zu den wichtigsten Ideen und Konzepten, die aus der humanistischen Bewegung hervorgegangen sind, gehören folgende Schwerpunkte:

  • Selbstkonzept
  • Hierarchie der Bedürfnisse
  • Bedingungslose positive Wertschätzung
  • Freier Wille
  • Klientenzentrierte Therapie
  • Selbstaktualisierung
  • Voll funktionsfähige Person
  • Spitzenerlebnisse

Stärken und Kritikpunkte

Eine der Hauptstärken der humanistischen Psychologie ist, dass sie die Rolle des Individuums betont. Diese Schule der Psychologie gibt den Menschen mehr Anerkennung für die Kontrolle und Bestimmung ihres psychischen Gesundheitszustands.

Es berücksichtigt auch Umwelteinflüsse. Die humanistische Psychologie konzentriert sich nicht nur auf unsere inneren Gedanken und Wünsche, sondern auch auf den Einfluss der Umwelt auf unsere Erfahrungen.

Die humanistische Psychologie hat dazu beigetragen, das mit der Therapie verbundene Stigma zu beseitigen und es für normale, gesunde Personen akzeptabler zu machen, ihre Fähigkeiten und Potenziale durch Therapie zu erforschen.

Während die humanistische Psychologie weiterhin Einfluss auf Therapie, Bildung, Gesundheitswesen und andere Bereiche hat, ist sie nicht ohne Kritik geblieben.

Humanistische Psychologie wird oft als zu subjektiv angesehen; Die Wichtigkeit individueller Erfahrungen macht es schwierig, humanistische Phänomene objektiv zu untersuchen und zu messen. Wie können wir objektiv feststellen, ob jemand selbst verwirklicht ist? Die Antwort ist natürlich, dass wir nicht können. Wir können uns nur darauf verlassen, dass der Einzelne seine Erfahrungen selbst einschätzt.

Ein weiterer wichtiger Kritikpunkt ist, dass Beobachtungen nicht überprüfbar sind. Es gibt keine genaue Möglichkeit, diese Qualitäten zu messen oder zu quantifizieren.

Ein Wort von Verywell

Die Konzepte, die für die humanistische Psychologie von zentraler Bedeutung sind, sind heute in vielen Disziplinen zu finden, darunter in anderen Bereichen der Psychologie, Pädagogik, Therapie, politischen Bewegungen und in anderen Bereichen. Beispielsweise stützen sich sowohl die transpersonale Psychologie als auch die positive Psychologie stark auf humanistische Einflüsse.

Die Ziele der humanistischen Psychologie sind bis heute so aktuell wie in den 40er und 50er Jahren. Die humanistische Psychologie ist bestrebt, den Einzelnen zu stärken, das Wohlbefinden zu verbessern, die Menschen zur Entfaltung ihres Potenzials zu bewegen und die Gemeinschaften auf der ganzen Welt zu verbessern.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar