Haupt » Sucht » Panikstörung und Angst bei Teenagern

Panikstörung und Angst bei Teenagern

Sucht : Panikstörung und Angst bei Teenagern
Panikstörung ist eine Angststörung, die typischerweise im späten Jugendalter oder im frühen Erwachsenenalter einsetzt. Obwohl die Panikstörung oft im Alter zwischen 15 und 35 Jahren beginnt, ist es immer noch möglich, diesen Zustand in der Kindheit oder im frühen Jugendalter zu entwickeln.

Panikstörung und Jugendliche

Die Symptome einer Panikstörung bei Teenagern sind den Erfahrungen erwachsener Betroffener sehr ähnlich. Das Hauptsymptom einer Panikstörung ist die Erfahrung von wiederkehrenden Panikattacken. Diese Anfälle treten häufig unerwartet auf und sind durch extreme Angst, Nervosität und Besorgnis gekennzeichnet.

Panikattacken sind normalerweise durch eine Mischung aus physischen, mentalen und emotionalen Symptomen zu spüren. Diese Anfälle treten normalerweise aus heiterem Himmel auf und gehen mit vier oder mehr der folgenden Symptome einher:

  • Beschleunigte Herzfrequenz
  • Starkes Schwitzen
  • Zittern oder zittern
  • Kurzatmigkeit
  • Erstickungsgefühl
  • Brustschmerz
  • Übelkeit oder Bauchschmerzen
  • Schwindelgefühl, Unruhe, Benommenheit oder Ohnmacht
  • Derealisation oder Depersonalisation
  • Angst, die Kontrolle zu verlieren oder verrückt zu werden
  • Angst vor dem Sterben
  • Gefühle von Taubheit oder Kribbeln
  • Schüttelfrost oder Hitzewallungen

Panikattacken können in Bezug auf Symptome, Intensität und Dauer variieren. Die meisten halten nur kurze Zeit an und erreichen innerhalb von 10 Minuten einen Höhepunkt.

Aber eine Panikattacke kann einen Teenager noch lange nach dem Ende der Attacke befallen und zu erhöhter Nervosität und Angstzuständen führen, nachdem die Attacke abgeklungen ist.

Das Erleben einer Panikattacke kann für einen Teenager eine beängstigende Erfahrung sein. Ähnlich wie bei Erwachsenen mit Panikstörung neigen Jugendliche, die unter Panikattacken leiden, dazu, Vermeidungsverhalten zu entwickeln.

In diesem Fall beginnt der Teenager, sich von Situationen, Orten und Ereignissen fernzuhalten, von denen er glaubt, dass sie eine Panikattacke auslösen könnten. Er kann zum Beispiel anfangen, Menschenmassen auszuweichen - etwa auf Schulversammlungen oder in der Cafeteria. Er hat möglicherweise auch Angst in Autos oder anderen Transportmitteln und hat Angst, Orte zu verlassen, die als sicher gelten, z. B. das Haus.

Schluss mit der Panikvermeidung

Das wiederholte Vermeiden von Situationen, die Panikattacken auslösen können, wird als Agoraphobie bezeichnet. Obwohl es im Erwachsenenalter wahrscheinlicher ist, kann sich im Jugendalter eine Agoraphobie entwickeln.

Etwa ein Drittel der Betroffenen mit Panikstörung leidet ebenfalls an Agoraphobie. Dieser Zustand kann potenziell schwächend werden und dazu führen, dass ein Teenager von Agoraphobie heimgesucht wird.

Behandlungsmöglichkeiten

Wenn sie nicht behandelt werden, kann eine Panikstörung das Leben eines Teenagers negativ beeinflussen und möglicherweise zu Problemen mit der Schule, den Beziehungen und dem Selbstwertgefühl führen. Nur ein Arzt oder ein qualifizierter Fachmann kann einen Teenager mit Panikstörung diagnostizieren. Ein Arzt kann auch mögliche medizinische Ursachen für die Panikattacken ausschließen und feststellen, ob gleichzeitig auftretende Zustände wie Depressionen vorliegen.

Glücklicherweise stehen sichere und wirksame Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um Teenagern mit Panikstörung zu helfen.

Einige der häufigsten Behandlungsoptionen umfassen Psychotherapie, Medikamente und Selbsthilfestrategien. Die Behandlungsergebnisse sind häufig am besten, wenn eine Kombination dieser Optionen verwendet und die Behandlungsempfehlungen befolgt werden.

Durch Psychotherapie kann sich ein Teenager mit einem Fachmann treffen, der Panikstörungen behandelt, um tiefe Emotionen zu verarbeiten und Bewältigungsstrategien zu entwickeln.

Möglicherweise stehen verschiedene Arten von Psychotherapie zur Verfügung - die häufigste ist die kognitive Verhaltenstherapie (CBT), die darauf abzielt, den Jugendlichen dabei zu helfen, gesündere Denk- und Verhaltensweisen zu entwickeln.

Wie CBT bei Panikstörungen helfen kann

Eine Familienpsychotherapie kann erforderlich sein, um unterstützende Beziehungen zwischen dem Teenager und dem Rest der Familie aufzubauen. Möglicherweise steht auch eine Gruppentherapie zur Verfügung, bei der der Teenager Probleme mit Gleichaltrigen lösen kann, die ebenfalls mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben.

Ein Wort von VeryWell

Panikstörungen können während der gesamten Lebensspanne auftreten. Beispielsweise kann ein Teenager mehrere Monate lang häufige und unerwartete Panikattacken haben, gefolgt von vielen Jahren ohne Symptome.

Unabhängig davon, ob eine Panikstörung für einen kurzen Zeitraum oder während des gesamten Lebens auftritt, muss sie nicht unkontrollierbar sein. Je früher ein Teenager die Hilfe bekommt, die er benötigt, desto schneller ist er auf dem Weg der Genesung.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar