Haupt » Depression » Paxil Auszahlungstagebuch

Paxil Auszahlungstagebuch

Depression : Paxil Auszahlungstagebuch
Das folgende Tagebuch wurde von einem unserer Mitglieder des Forums erstellt, nachdem sie Paxil 2005 abgesetzt hatte. Dies ist die Erfahrung einer Person mit Entzugserscheinungen und gibt möglicherweise keinen Hinweis darauf, was Sie persönlich erleben werden, insbesondere wenn Sie eng mit Ihrem Arzt zusammenarbeiten und langsam verjüngen. Wenn Sie lernen möchten, wie Sie ihre Erfahrungen vermeiden können, empfehle ich Ihnen, die folgenden Artikel zu lesen. Ihr Tagebuch beginnt unter den Links.

  • Was ist ein Discontinuation-Syndrom? "> Wie vermeide ich ein Discontinuation-Syndrom?
  • Wie Sie Ihr Antidepressivum abbauen
  • So verjüngen Sie Zoloft
  • Ist es ein Zoloft-Entzugssymptom, ständig müde zu sein?
  • 6 Tipps zur Verringerung der Entzugssymptome von Antidepressiva
  • Warum fühle ich mich schlecht, wenn ich eine Dosis verpasse oder sie zu spät einnehme?
  • Sind Antidepressiva süchtig?

Freitag (21.10.) Habe meine letzten 20 mg Paxil eingenommen.

Samstag (22.10.) Alles bestens

Sonntag (23.10.) Geht es immer noch ziemlich gut

Montag (24.10.) Ich habe das Gefühl, ich könnte mich erkälten. Mein Hals ist ein wenig kratzig und mein Kopf fühlt sich voll an. Könnten Sinus / Allergien sein?

Dienstag (25.10.) SEHR MÜDE. Ich hatte den ganzen Tag Mühe, meine Bücher zu schreiben und dann meine Basketballmannschaft der 4. Klasse zu trainieren.

Mittwoch (26.10.) Ich habe nicht gut geschlafen und fühlte mich müde. Ich wachte auf und fühlte mich, als würde ich mit etwas runterkommen. Der Morgen verlief ziemlich gut. Dann fiel am Nachmittag der Boden aus. Gegen 1:00 Uhr fing ich an zu weinen und hatte das Gefühl, einen Angstanfall zu bekommen. Ich gehe zu meiner Freundin, um mit ihr darüber zu sprechen, damit ich es in den Griff bekomme. Um 2 Uhr fühlte ich mich nicht mehr wie eine Panikattacke. Ich fühlte mich einfach sehr lustig. Ich bin mir nicht sicher, wie ich das Gefühl beschreiben soll. Meine Brust war eng und ich fühlte mich nicht mehr wohl. Ich holte meine Kinder um 2:45 Uhr ab. Während ich fuhr, begannen meine Hände und Füße zu kribbeln, dann wurden sie völlig taub. Ich bekam das Gefühl, ohnmächtig zu werden, aber in wirklich langsamer Bewegung. Alles klang, als würde es mit hoher Geschwindigkeit durch einen Tunnel fahren. Ich ging zur Schule und sagte meiner Mutter, sie müsse die Kinder mitnehmen, weil ich ohnmächtig werden würde. Sie holte sich ein Handy, um jemanden anzurufen, der mich abholen sollte, und die linke Seite meines Gesichts wurde völlig taub. Es fühlte sich völlig gelähmt an. Es fühlte sich an, als würde es hängen, aber Mama sagte, es sehe normal aus.

Das dauerte ungefähr 10 Minuten. Ich ging in die Klinik und wartete auf den Arzt. Dann wurde es etwas seltsamer. Ich fing an, meine Augen nicht offen halten zu können. Sie waren so schwer. Ich begann mich dann wirklich entspannt zu fühlen, als würde ich über meinem Körper schweben, weg von allem. Sie nahmen Blut, überprüften meine Schilddrüse, das weiße Blutbild und Kalium ect. Alles ist gut ausgegangen.

Donnerstag (27.10.) Ich bin trocken aufgewacht und fühlte mich sehr wackelig. Ich fuhr die Kinder zur Schule, hatte trockene Stürme auf dem Weg, und dann kam ich nach Hause und fing an zu weinen. Ich schluchzte unkontrolliert für 3 Stunden. Ich weinte so sehr, dass ich Probleme hatte, zu Atem zu kommen. Ich rief SP an, um zu sehen, was los war. Sie sagten mir, es könnte der Paxil sein. Dann bekam ich wieder Schüttelfrost und extreme Erschütterungen. Ich ging später in diesen Tag und ließ ein MRT machen, um sicherzustellen, dass die Lähmung auf meiner linken Seite meines Gesichts nicht etwas anderes war. Ich fuhr dann nach G., um mit S. zu sprechen, weil ich das Gefühl hatte, außer Kontrolle zu geraten. Ich bin in dieser Nacht gut eingeschlafen, hatte aber wieder Alpträume.

Freitag (28.10.) Ich bin mit dem gleichen Gefühl aufgewacht, dass etwas nicht stimmt. Meine Brust war extrem eng. Ich war nicht länger als 15 Minuten wach und war wieder trocken. Ich habe versucht, mich unter Kontrolle zu bekommen, weil ich nicht bereit war, einen weiteren Tag so zu überstehen. Ich brachte die Kinder zur Schule und ging dann zum Haus eines Freundes, um Kaffee zu trinken. Ich dachte, wenn ich es aus meinem Kopf halten könnte, wäre es besser. Ich drängte mich körperlich, um das Zittern zurückzudrängen. Schließlich rief ich Dr. H. an und sagte ihr, ich müsse sie sehen. Dieser Morgen war wirklich schlimm. Ich konnte nicht aufhören zu weinen, meine Hände und Füße schmerzten und prickelten, und irgendwann wurden meine Füße taub. Ich sprach mit Dr. H. und erklärte, dass ich das Gefühl hatte, keine Kontrolle über meine Gedanken, Gefühle, Symptome usw. zu haben. Dann überprüfte sie erneut mein Blutbild. Es war ein Punkt oder so höher, aber sie sagte, das lag wahrscheinlich daran, dass ich viel trockenes Hasten gemacht hatte. Dann nahm sie eine Röntgenaufnahme meines Magens, um sicherzugehen, dass es keinen anderen Grund für das trockene Schweben gab.

Es kam auch wieder in Ordnung. Zu diesem Zeitpunkt kontaktierte sie S. bei SP S. Irgendwann sprach sie mit Dr. P., der sagte, es handele sich um Paxil-Rücknahmen und um eine Aufstockung auf 100 mg Zoloft. Dr. H. sagte, ich könnte die 10 mg Paxil nachts einnehmen, wenn ich es auch wollte. Ich tat es nicht, weil ich NICHT mehr von der Droge in meinem System haben wollte. Sie verschrieb mir dann ein Rezept für 0, 5 mg Lorazepam, um die Entzugssymptome zu lindern. Ich ging nach Hause und nahm das Lorazepam und es half, die Symptome zu lindern, aber nicht zu stoppen. Ich ritt den Rest des Tages mit Taubheitsgefühl, Zittern, Zittern und dem Gefühl, sehr besorgt zu sein.

Samstag (29.10.) Ich bin mit der schweren Brust und einem Gefühl der Finsternis aufgewacht. Ich stand zum Duschen auf und trocknete schwer. Dann begann das Zittern und Zittern. Ich fing an zu kollabieren und sagte, ich könnte das nicht mehr und die Türklingel läutete. Es war eine Freundin von mir und ich ging mit ihr zu einem Kramverkauf. Ich konnte es wieder runterdrücken und die Kontrolle behalten. Dann ging ich nach Hause und mein Gesicht fühlte sich an, als stünde es in Flammen. Ich hatte das Gefühl, auf einem Feuer zu sitzen, aber als ich meine Temperatur nahm, war es normal. Obwohl mein Mann sagte, mein Gesicht und mein Hals seien knallrot. Dann fing das Weinen an. Es dauerte nicht so lange wie beim letzten Mal. Die gleichen Symptome traten den ganzen Tag über erneut auf. Zu diesem Zeitpunkt nahm ich das Lorazepam ungefähr alle 6 Stunden ein.

Sonntag (30.10.) Ich bin heute mit extremer Angst aufgewacht. Ich hatte das Gefühl, dass ein Gewicht mich nach unten drückte. Ich machte mich bereit für die Kirche und fing an zu trocknen. Dann begann ich den Drang zu haben, nur zu weinen und zu weinen. Ich bin nicht in die Kirche gegangen, weil ich mich nicht unter Kontrolle gefühlt habe. Gegen 12:45 Uhr nahm ich endlich etwas Lorazepam. Ich möchte es nicht nehmen, es sei denn, ich habe das Gefühl, dass ich es unbedingt muss. Es macht nur die Symptome weniger intensiv. Obwohl sie immer noch da sind. Ich fühle mich heute Abend ein bisschen besser, hoffentlich bedeutet das, dass ich auf der Oberseite bin. Ich bin immer noch nervös, dass ich das vielleicht auch mit dem Zoloft machen muss.

Montag (31.10.) Naja war heute auch interessant. Ich bin aufgewacht und habe trocken geschleudert. Nachdem ich die Kinder zur Schule gefahren hatte, kam ich nach Hause und fing an, ein bisschen zu weinen. Mir gefällt nicht, wie sich dadurch nicht nur mein Körper, sondern auch meine Gedanken verändert haben. Ich bin noch ein bisschen wackelig. Ich fühle mich auch extrem angespannt. Ich ertappe mich dabei, wie ich meine Zähne zusammenbeiße oder meine Fäuste zusammenbeiße. Es ist ein bisschen wie das Gefühl, dass Sie direkt vor dem großen Tropfen der Achterbahn sind, damit Sie sich auf etwas gefasst machen. Ich möchte das Zoloft nicht nehmen, werde es aber bis zu meinem nächsten Termin tun. Ich habe nur Angst, dass ich die gleichen Symptome haben werde. Ich habe das Gefühl, dass ich das nicht zweimal machen kann. Meine Gedanken und Gefühle sind manchmal anders als früher. Ich habe viele Gedanken, einfach aufzugeben. Klingt für mich ein bisschen zu nah am Selbstmord. Natürlich bin ich mir sicher, dass ich diesen Weg niemals gehen würde, es ist nur beängstigend genug, um den Gedanken zu haben. Im Moment sind meine Hände verschwitzt und ich fühle mich ängstlich. Ich habe Lorazepam um 1:00 Uhr genommen. Ich hasse es, es zu nehmen, aber es ist Halloween und ich habe Dinge zu tun, also muss ich das in den Griff bekommen.

Es ist jetzt gegen 21.00 Uhr und ich fühle mich viel besser. Ich komme vielleicht doch durch diese Abhebungen.

Dienstag (1.11.) Ich bin aufgewacht und fühlte mich besser. Ich war nicht wackelig und fühlte mich nicht ganz so ängstlich. Um 8 Uhr fuhr ich die Kinder zur Schule. Auf dem Hin- und Rückweg hatte ich plötzlich eine schreckliche Zeit, die Augen offen zu halten. Ich versuchte einfach weiter einzuschlafen. Ich kam nach Hause und schlief ungefähr 1 1/4 Stunden. Als ich gegen 9:30 Uhr aufwachte, nahm ich meine 100 mg Zoloft. Ich fing dann an, an meiner Gehaltsabrechnung für den Tag zu arbeiten. Gegen 10:00 Uhr wurde mir richtig heiß. Es wurde allmählich schlimmer. Ich schwitzte und fühlte mich, als ob mein Gesicht, meine Hände und mein Oberkörper in Flammen standen. Ich habe meine Temperatur gemessen und sicher war es normal. Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob das noch vom Paxil ist oder ob es vielleicht auch der Zoloft sein könnte? So oder so ist es eine Erfahrung, von der ich mir wünschte, dass sie niemals passiert wäre.

Mittwoch (11/2) Ich bin aufgewacht und habe mich richtig bla gefühlt. Als wäre ich unter Drogen oder so. Ich begann dann mein tägliches trockenes Hasten. Ich bin es so sehr leid. Gegen 11:00 Uhr begann ich, meinen ganzen Körper unkontrolliert zusammenzupressen. Meine Beine und mein ganzer Körper fühlten sich an, als würden sie sich immer wieder verschließen. Ich nahm Lorazepam um 12.30 Uhr und nochmals um 6.30 Uhr ein. Ich habe versucht, zur Arbeit zu gehen, um mich auf etwas anderes zu konzentrieren, aber es war nicht einfach. Ich habe keine Kontrolle darüber. Ich habe auch die normale Weinpanne gemacht.

Donnerstag (03.11.) Ich bin mit dem gleichen Glücksgefühl aufgewacht. Ein bisschen wie ein Gefühl des Untergangs. Als ob du denkst, dass etwas Schlimmes passieren wird, aber du hast keine Ahnung, was? Ich ging dann zu meinem Termin mit Dr. P. Ich beschrieb ihm alle meine Symptome und fragte, ob er dachte, dass der Zoloft noch in Ordnung sei. Er sagte, er denke immer noch, dass alle meine Symptome auf den Rückzug aus dem Paxil zurückzuführen sind. Er sagte auch, dass er die 100 mg Zoloft weiterhin einnehmen solle. Ich hoffe wirklich, dass wir das auch schaffen. Ich hatte die gleichen Muskelverspannungen, Erschütterungen und das wunderbare trockene Heben (Übelkeit). Ich habe das Lorazepam den ganzen Tag über wieder genommen. Ich möchte das auch nicht wirklich nehmen, aber es hilft. Ich hoffe nur, dass ich keine weitere Dose Würmer öffne. Ich habe beschlossen, dass mein System für diese Medikamente besonders empfindlich sein muss.

Freitag (04.11.) Ich bin aufgewacht und habe mich ein bisschen besser gefühlt. Ich war nicht ganz so wackelig. Ich fühlte mich aufgeregt in meinem Bauch. Sicher genug, innerhalb einer Stunde begann das trockene Heben. So viel Spaß. Ich versuchte mich wirklich zu beschäftigen, um mich nicht daran zu erinnern. Heute war das Schlimmste für das trockene Heben. Jedes Mal, wenn ich mich schnell bewegte, fuhr, alles, was viel Bewegung erforderte, fing ich an zu würgen und dann zu trocknen. Gegen 3:00 Uhr begann ich mich wirklich ängstlich zu fühlen, als würden sich die Wände schließen. Das dauerte nur eine Weile. Alles in allem denke ich, dass ich jetzt bergauf gehe. Ich habe heute kein Lorazepam genommen; Ich könnte leiden. Wenn ich sitze, spüre ich, dass sich meine Muskeln etwas anspannen, aber nicht annähernd so stark.

Samstag (05.11.) Mir geht es heute besser. Hin und wieder bin ich immer noch trocken. Es scheint, wenn ich fahre oder schnell aufstehe, muss die Bewegung sein. Ich nehme immer noch die 100 mg Zoloft. Nachdem ich mit meinem Arzt gesprochen habe, werde ich meinem System etwas Zeit geben, um vom Paxil wieder normal zu werden. Ich bin mir nicht sicher, warum ich der Glückliche sein kann, der das durchmacht. Obwohl ich die Wirkung von Paxil recherchiert habe und festgestellt habe, dass manche Leute so schlechte Entnahmen haben, dass sie nie davon ausgehen. Ich schätze, ich bin froh, dass ich mich dort aufgehalten habe. Mein Familienapotheker hat das wunderbar mitgemacht. Er hatte eine Tochter, die die gleichen Probleme mit Paxil hatte. Ihre Probleme waren seltsamerweise etwas anders als meine. Sie hatte viele Sehprobleme, irgendwann verlor sie zeitweise das Sehvermögen. Sie würde Blitze sehen und Lichthöfe färben. Das ist ein komisches Zeug.

Sonntag (06.11.) Bin ich heute in die Kirche gegangen. Ich fühle mich immer noch ein bisschen übel und wackelig, aber alles in allem geht es mir viel besser. Ich fühle mich dem Ende näher.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar