Haupt » Sucht » Probleme mit der pränatalen Entwicklung

Probleme mit der pränatalen Entwicklung

Sucht : Probleme mit der pränatalen Entwicklung
In den meisten Fällen verläuft die pränatale Entwicklung normal und folgt den festgelegten Entwicklungsmustern mit geringen Abweichungen. In dieser Zeit kann jedoch eine Reihe von Problemen auftreten, die normalerweise durch genetische oder umweltbedingte Probleme verursacht werden.

Genetische Probleme

Wie Sie sich vorstellen können, spielt die Genetik eine wichtige Rolle bei der Entwicklung. In einigen Fällen können jedoch genetische Probleme auftreten, die sich sowohl auf die aktuelle als auch auf die zukünftige Entwicklung auswirken können.

  • Down-Syndrom: Das auch als Trisomie 21 bezeichnete Down-Syndrom ist die häufigste genetische Anomalie während der pränatalen Entwicklung. Das Down-Syndrom wird durch eine zusätzliche Kopie der 21 Chromosomen verursacht (dh es gibt drei Chromosomen anstelle der üblichen zwei) und betrifft ungefähr 1 von 1.000 Säuglingen. Typische Merkmale des Down-Syndroms sind abgeflachte Gesichtszüge, Herzfehler und geistige Beeinträchtigungen. Das Risiko, ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen, steigt mit dem Alter der Mutter.
  • Erbkrankheiten: Eine Reihe von Krankheiten können vererbt werden, wenn ein Elternteil oder beide Elternteile ein Gen für die Krankheit tragen. Beispiele für Erbkrankheiten sind Sichelzellenanämie, Mukoviszidose und Tay-Sachs-Krankheit. Gentests können häufig feststellen, ob ein Elternteil Träger von Genen für eine bestimmte Krankheit ist.
  • Probleme mit Geschlechtschromosomen : Die dritte Art genetischer Probleme betrifft Geschlechtschromosomen. Dazu gehören Erkrankungen wie das Klinefelter-Syndrom (ein zusätzliches X-Chromosom) und das Turner-Syndrom (ein einzelnes X-Chromosom).
    Wie Genetik die Entwicklung eines Kindes beeinflusst

    Umweltprobleme

    Umgebungsvariablen können auch eine wichtige Rolle bei der pränatalen Entwicklung spielen. Schädliche Umwelteinflüsse, die sich auf den Fötus auswirken können, werden als Teratogene bezeichnet. Es gibt eine Reihe von Teratogenen, die den Fötus schädigen können, darunter:

    • Mütterlicher Drogenkonsum: Der Konsum von Substanzen durch die Mutter kann verheerende Folgen für den Fötus haben. Rauchen ist mit einem geringen Geburtsgewicht verbunden, was zu einer Schwächung des Immunsystems, einer schlechten Atmung und einer neurologischen Beeinträchtigung führen kann. Alkoholkonsum kann zu fötalem Alkoholsyndrom führen, das mit Herzfehlern, Körperfehlbildungen und geistiger Behinderung zusammenhängt. Der Konsum illegaler Psychopharmaka wie Kokain und Methamphetamin ist auch mit einem niedrigen Geburtsgewicht und neurologischen Beeinträchtigungen verbunden.
    • Mütterliche Krankheit: Es gibt eine Reihe von mütterlichen Krankheiten, die sich negativ auf den Fötus auswirken können, darunter Herpes, Röteln und AIDS. Das Herpesvirus ist eine der häufigsten Erkrankungen der Mutter und kann auf den Fötus übertragen werden, was zu Taubheit, Gehirnschwellung oder geistiger Behinderung führt. Frauen mit Herpesvirus werden häufig aufgefordert, Kaiserschnitt zu verabreichen, um eine Übertragung des Virus zu vermeiden.
    Umwelteinflüsse auf die pränatale Entwicklung

    Die vorgeburtliche Periode ist eine Zeit enormen Wachstums und großer Verletzlichkeit. Wie Sie gesehen haben, gibt es eine Reihe von Gefahren, die ein potenzielles Risiko für den wachsenden Fötus darstellen können. Einige dieser Gefahren, wie z. B. Umweltrisiken durch Teratogene und Drogenkonsum, können verhindert oder minimiert werden. In anderen Fällen können genetische Probleme einfach unvermeidbar sein. In beiden Fällen kann eine frühzeitige Schwangerschaftsvorsorge neuen Müttern und Kindern helfen, mit potenziellen Problemen bei der Schwangerschaftsentwicklung fertig zu werden.

    Stadien der pränatalen Entwicklung
    Empfohlen
    Lassen Sie Ihren Kommentar