Haupt » Sucht » Selbstüberwachende Behandlung von PTBS

Selbstüberwachende Behandlung von PTBS

Sucht : Selbstüberwachende Behandlung von PTBS
Selbstüberwachung ist eine Möglichkeit, um Ihre posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) zu behandeln, indem Sie Ihre Gedanken und Gefühle bewusst machen. Betrachten Sie es als ein weiteres Werkzeug in Ihrem PTBS-Toolkit.

Selbstüberwachung kann eine wichtige Fähigkeit für Menschen mit PTBS sein. Hier ist der Grund: Wir sind alle Gewohnheitstiere. Wir gehen oft ohne nachzudenken in den Tag und sind uns nicht bewusst, was um uns herum vor sich geht. Dies kann in manchen Situationen nützlich sein, aber in anderen Fällen fühlen wir uns durch dieses mangelnde Bewusstsein möglicherweise so, als ob unsere Gedanken und Emotionen völlig unvorhersehbar und nicht beherrschbar wären.

Wir können unangenehme Gedanken und Gefühle - eine wichtige Komponente im Umgang mit einem Trauma - nicht wirklich ansprechen, ohne vorher zu wissen, welche Situationen diese Gedanken und Gefühle hervorrufen. Selbstüberwachung ist eine einfache Möglichkeit, dieses Bewusstsein zu stärken.

Lesen Sie weiter, um mehr über diese einfache, aber wichtige Fähigkeit zu erfahren.

Selbstüberwachung für PTBS

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Arbeitsblatt zu erstellen, mit dem Sie nachverfolgen können, wie Sie sich in verschiedenen Situationen fühlen.

  1. Tippen oder schreiben Sie ein Selbstüberwachungsformular und machen Sie mindestens eine Woche lang genügend Kopien. Machen Sie oben auf der Seite fünf Spalten mit der Bezeichnung: Datum und Uhrzeit; Situation; Gedanken; Emotionen; körperliche Empfindungen.
  2. Bewahren Sie dieses Formular den ganzen Tag über auf. Wenn Sie einen unangenehmen oder unangenehmen Gedanken oder ein unangenehmes Gefühl verspüren, nehmen Sie das Formular heraus und füllen Sie es aus.
  3. Notieren Sie sich zuerst Datum und Uhrzeit.
  4. Schreiben Sie als nächstes die Situation auf, in der Sie sich befinden. Zum Beispiel, wann sind diese unangenehmen Gedanken und Gefühle aufgetaucht. Waren Sie in ein Gespräch verwickelt, "> in dem Sie körperliche Empfindungen verspüren? Hat sich Ihre Herzfrequenz zum Beispiel beschleunigt? Haben Sie Muskelverspannungen? Fühlen Sie sich unwohl oder ist Ihr Magen verärgert?
  1. Es kann nützlich sein, auch zu bewerten, wie intensiv oder verstörend diese Gedanken, Emotionen und körperlichen Empfindungen sind, indem Sie sie auf einer Skala von 1 (keine Belastung / keine Belastung) bis 10 (sehr Belastung / Belastung) bewerten.

Versuchen Sie mindestens eine Woche lang, sich selbst zu überwachen, und prüfen Sie, ob Sie sich bewusster werden, welche Situationen bestimmte Gedanken und Gefühle für Sie hervorrufen.

Nützliche Tipps zur Selbstüberwachung bei PTBS

Beim Ausfüllen Ihrer Arbeitsblätter zur Selbstüberwachung können die folgenden Ratschläge hilfreich sein:

  • Manchmal kann es dazu führen, dass bestimmte Gedanken und Gefühle intensiver und / oder belastender empfunden werden. Aus diesem Grund kann es nützlich sein, die Selbstüberwachung mit anderen Techniken zur Stressreduzierung wie Achtsamkeit oder tiefes Atmen zu kombinieren.
  • Halten Sie sich an den Blättern fest, mit denen Sie Ihre Gedanken und Gefühle überwachen. Prüfen Sie am Ende der Woche, ob Sie Muster identifizieren können. Das heißt, sind Sie am Ende des Tages anfälliger für Ängste? Fühlen Sie sich gegen Ende der Woche deprimierter? All dies sind wichtige Informationen.
  • Es kann anfangs schwierig sein, Ihre Erfahrungen in Gedanken, Emotionen und körperliche Empfindungen zu unterteilen. Versuch dein Bestes. Je mehr Sie diese Erlebnisse voneinander trennen können, desto besser können Sie sie identifizieren, wenn sie auftreten.
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar