Haupt » Sucht » Unterstützung und Kritik von Piagets Bühnentheorie

Unterstützung und Kritik von Piagets Bühnentheorie

Sucht : Unterstützung und Kritik von Piagets Bühnentheorie
Jean Piagets Theorie der kognitiven Entwicklung ist in den Bereichen Psychologie und Pädagogik wohlbekannt, wurde jedoch auch stark kritisiert. Obwohl Piaget in einer Reihe von diskreten, progressiven Phasen vorgestellt wurde, glaubte er, dass die Entwicklung nicht immer auf einem so reibungslosen und vorhersehbaren Weg verläuft.

Trotz der Kritik hat die Theorie einen erheblichen Einfluss auf unser Verständnis der kindlichen Entwicklung.

Piagets Beobachtung, dass Kinder tatsächlich anders denken als Erwachsene, leitete eine neue Ära der Erforschung der geistigen Entwicklung von Kindern ein.

Unterstützung für die Theorie

Piagets Fokus auf qualitative Entwicklung hatte einen wichtigen Einfluss auf die Bildung. Während Piaget seine Theorie nicht speziell auf diese Weise anwendete, bauen viele Bildungsprogramme jetzt auf der Überzeugung auf, dass Kinder auf dem Niveau unterrichtet werden sollten, auf das sie für die Entwicklung vorbereitet sind.

Darüber hinaus wurde eine Reihe von Unterrichtsstrategien aus Piagets Arbeit abgeleitet. Diese Strategien umfassen die Bereitstellung eines unterstützenden Umfelds, die Nutzung sozialer Interaktionen und des Peer-Teachings sowie die Unterstützung von Kindern bei der Erkennung von Irrtümern und Inkonsistenzen in ihrem Denken.

Probleme mit Forschungsmethoden

Ein Großteil der Kritik an Piagets Werken bezieht sich auf seine Forschungsmethoden. Eine wichtige Inspirationsquelle für die Theorie waren Piagets Beobachtungen seiner eigenen drei Kinder. Darüber hinaus stammten die anderen Kinder in Piagets kleiner Stichprobe aus gut ausgebildeten Fachleuten mit hohem sozioökonomischen Status. Aufgrund dieser nicht repräsentativen Stichprobe ist es schwierig, seine Ergebnisse auf eine größere Population zu übertragen.

Die Forschungsmethodik von Piaget ist auch deshalb problematisch, weil er selten ausführlich beschreibt, wie seine Teilnehmer ausgewählt wurden. Die meisten seiner Arbeiten enthalten nur sehr wenige statistische Details darüber, wie er zu seinen Schlussfolgerungen kam.

Ein weiteres Problem ist das Fehlen klarer operativ definierter Variablen bei Piaget. Um seine Beobachtungen zu replizieren und objektiv zu messen, wie eine Variable zu Änderungen in einer anderen führt, müssen die Forscher sehr spezifische Definitionen für jede Variable haben. Ein Großteil der Terminologie in Bezug auf Piagets Theorie enthält diese operativen Definitionen nicht, so dass es für Forscher sehr schwierig ist, seine Arbeit genau zu replizieren.

Entwicklungsvariationen vorhanden

Die Forschung hat Piagets Argument bestritten, dass alle Kinder mit zunehmender Reife automatisch in die nächste Entwicklungsstufe übergehen. Einige Daten legen nahe, dass Umweltfaktoren eine Rolle bei der Entwicklung formeller Abläufe spielen könnten.

Die Theorie scheint darauf hinzudeuten, dass das Erreichen der formalen Betriebsphase das Endziel der Entwicklung ist, es ist jedoch nicht klar, ob alle Menschen die Entwicklungsaufgaben, die das Kennzeichen der formalen Betriebe sind, tatsächlich vollständig erfüllen. Selbst als Erwachsene können die Menschen Schwierigkeiten haben, abstrakt über Situationen nachzudenken, und auf konkretere betriebliche Denkweisen zurückgreifen.

Die Theorie scheint auch darauf hinzudeuten, dass die intellektuelle Entwicklung im Alter von 12 Jahren weitgehend abgeschlossen ist. Neuere Forschungen zeigen, dass das Teenie-Alter und das frühe Erwachsenenalter auch eine Periode wichtiger kognitiver Entwicklung sind.

Auch der Bühnenansatz wird als problematisch angesehen. Bühnentheorien sind in der modernen Psychologie aus einer Reihe von Gründen nicht mehr populär. Eine davon ist, dass sie die vielen individuellen Variationen, die in der Entwicklung existieren, oft nicht genau erfassen.

Die Theorie unterschätzt die Fähigkeiten von Kindern

Die meisten Forscher sind sich einig, dass Kinder in einem früheren Alter viele der Fähigkeiten besitzen, als Piaget vermutet. Theoretische Untersuchungen haben ergeben, dass 4- und 5-jährige Kinder ein ziemlich ausgeklügeltes Verständnis für ihre eigenen mentalen Prozesse und die anderer Menschen haben.

Zum Beispiel haben Kinder in diesem Alter die Fähigkeit, die Perspektive einer anderen Person einzunehmen, was bedeutet, dass sie weit weniger egozentrisch sind, als Piaget glaubte. Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass bereits Kinder im Alter von 3 Jahren verstehen können, dass andere Menschen unterschiedliche Ansichten derselben Szene haben.

Piagets Vermächtnis

Obwohl es heute nur wenige strenge Piager gibt, können die meisten Menschen Piagets Einfluss und Vermächtnis schätzen. Seine Arbeit weckte Interesse an der Entwicklung von Kindern und hatte enorme Auswirkungen auf die Zukunft der Erziehungs- und Entwicklungspsychologie.

Während seine Forschungsmethoden unvollkommen waren, leistete seine Arbeit Pionierarbeit für die Entwicklung der heute als klinische Methode bekannten Methode. Dieser Ansatz beinhaltet intensive Interviews mit Subjekten über ihre eigenen Denkprozesse.

Piagets Theorie veränderte auch die Art und Weise, wie Forscher über Kinder dachten. Anstatt sie nur als kleinere Versionen von Erwachsenen zu betrachten, stellten Experten fest, dass sich die Art und Weise, wie Kinder denken, grundlegend von der Art und Weise unterscheidet, wie Erwachsene denken.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar