Haupt » bpd » Gedankenunterdrückung und Zwangsstörung

Gedankenunterdrückung und Zwangsstörung

bpd : Gedankenunterdrückung und Zwangsstörung
Obsessionen, in denen Sie scheinbar unkontrollierbare und äußerst belastende Gedanken haben, sind ein Kernsymptom der Zwangsstörung (OCD). Obwohl es für viele Betroffene eine natürliche Reaktion ist, diese Gedanken zu unterdrücken oder wegzuschieben, zeigt die Forschung, dass Gedankenunterdrückung Obsessionen tatsächlich verschlimmern kann.

Was ist Gedankenunterdrückung?

Die Unterdrückung von Gedanken versucht, Gedanken zu ignorieren oder zu kontrollieren, die wir als bedrohlich oder beunruhigend empfinden. Wenn Sie beispielsweise an einen peinlichen Vorfall oder an eine Zeit erinnert werden, in der Sie abgelehnt wurden, versuchen Sie möglicherweise, diese Gedanken aktiv zu verdrängen, indem Sie sich ablenken oder über etwas anderes nachdenken. Interessanterweise hat die Forschung gezeigt, dass je mehr Sie versuchen, Ihre Gedanken zu unterdrücken, desto mehr dieselben Gedanken zurückkommen (auch wenn Sie keine Zwangsstörung haben).

Deine Gedanken zu unterdrücken schadet mehr als es nützt

Wenn Sie versuchen, einen Gedanken zu unterdrücken, während Sie sich niedergeschlagen, ängstlich oder gestresst fühlen, wird dieser Gedanke mit dem emotionalen Zustand verbunden, in dem Sie sich befinden. Aufgrund der emotionalen Verbindung spüren Sie das nächste Mal die Emotionen, die mit Ihrem Gedanken verbunden sind Wenn Sie versuchen, etwas zur Seite zu schieben, ist es tatsächlich wahrscheinlicher, dass Sie den unerwünschten Gedanken spüren und Ihre Stimmung verschlechtern.

Gedankenunterdrückung mit Obsessionen

Angesichts der Tatsache, dass quälende Gedanken, sogenannte Obsessionen, den Kern der Zwangsstörung ausmachen, wurde vermutet, dass die Unterdrückung von Gedanken eine Rolle bei der Verursachung einiger Symptome der Zwangsstörung spielen könnte. Zum Beispiel, obwohl wir alle im Laufe des Tages seltsame, bizarre oder schockierende Gedanken haben, können Sie bei einer Zwangsstörung auf solche Gedanken überreagieren, indem Sie versuchen, sie zu unterdrücken, was dazu führt, dass sie schlimmer zurückkommen als zuvor. Dies führt natürlich zu einer stärkeren Unterdrückung von Gedanken, was dazu führt, dass mehr belastende Gedanken auftreten. Es kann sich zu einem Teufelskreis entwickeln.

Was die Forschung sagt

Beispielsweise wurden Menschen mit Zwangsstörungen im Rahmen einer Forschungsstudie gebeten, einige Tage lang ihre belastenden Gedanken zu unterdrücken, während sie sich erlaubten, diese Gedanken über andere Gedanken zu machen. Am Ende eines jeden Tages wurden sie gebeten, die Anzahl der aufdringlichen Gedanken, die sie erlebten, in einem Tagebuch festzuhalten. Es überrascht nicht, dass Menschen mit Zwangsstörungen an den Tagen, an denen sie versuchten, ihre Gedanken zu unterdrücken, doppelt so viele aufdringliche Gedanken aufzeichneten wie an den Tagen, an denen sie ihren Gedanken freien Lauf ließen.

Was kann ich machen?

Wenn Sie an einer Zwangsstörung leiden, kann es schwierig sein, sich von der Unterdrückung von Gedanken als Bewältigungsstrategie zu lösen. Es kann hilfreich sein, einen Psychologen, Psychiater oder andere Psychologen zu konsultieren, um einige wirksame Strategien zu erlernen.

OCD-Diskussionsleitfaden

Holen Sie sich unseren Leitfaden zum Ausdrucken, damit Sie bei Ihrem nächsten Arzttermin die richtigen Fragen stellen können.

PDF Herunterladen

Insbesondere befasst sich eine neue Generation von Verhaltenstherapien mit der Unterdrückung von Gedanken als Teil ihrer therapeutischen Gesamtstrategie. Therapien wie Akzeptanz- und Bindungstherapie (Acceptance and Commitment Therapy, ACT) zielen darauf ab, Flexibilität beim Denken zu schaffen, anstatt mit einer Vielzahl von Achtsamkeitstechniken, Metaphern und Übungen zur Verbesserung des Lebens belastende Gedanken wie Obsessionen zu beseitigen.

Die offizielle Website der Association for Contextual Behavioral Science bietet eine Vielzahl von ACT-Ressourcen für die Öffentlichkeit, darunter Informationen, Diskussionsgruppen, ein Suchwerkzeug zum Auffinden von ACT-Therapeuten, empfohlene Bücher und Tonbänder für Meditations- und Zentrierungsübungen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar