Haupt » Grundlagen » Arten von psychiatrischen Störungen

Arten von psychiatrischen Störungen

Grundlagen : Arten von psychiatrischen Störungen
Eine psychiatrische Störung ist eine psychische Erkrankung, die von einer psychiatrischen Fachkraft diagnostiziert wird und Ihr Denken, Ihre Stimmungen und / oder Ihr Verhalten erheblich stört und Ihr Risiko für Behinderung, Schmerzen, Tod oder Verlust der Freiheit erheblich erhöht.

Darüber hinaus müssen Ihre Symptome schwerwiegender sein als eine erwartete Reaktion auf ein störendes Ereignis, wie z. B. normale Trauer nach dem Verlust eines geliebten Menschen.

Beispiele für psychiatrische Störungen

Eine große Anzahl von psychiatrischen Störungen wurde identifiziert. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie, unabhängig davon, ob bei Ihnen oder einer Ihnen nahe stehenden Person eine psychiatrische Störung diagnostiziert wurde, etwas über eines oder mehrere der folgenden Beispiele wissen:

  • Depression
  • Persönlichkeitsstörung
  • Angststörungen
  • Schizophrenie
  • Essstörungen
  • Suchtverhalten

Symptome von psychiatrischen Störungen

Beispiele für anhaltende Anzeichen und Symptome von psychiatrischen Störungen sind:

  • Verwirrtes Denken
  • Reduzierte Konzentrationsfähigkeit
  • Tiefe, andauernde Trauer oder Gefühl der Niedergeschlagenheit
  • Unfähigkeit, mit Alltagsstress und Problemen umzugehen
  • Probleme beim Verstehen von Situationen und anderen Menschen
  • Rückzug von anderen und von Aktivitäten, an denen Sie früher Spaß hatten
  • Extreme Müdigkeit, wenig Energie oder Schlafstörungen
  • Starke Gefühle von Angst, Sorge oder Schuld
  • Extreme Stimmungsschwankungen, von Hoch zu Tief, ändern sich oft sehr schnell
  • Loslösung von der Realität (Wahnvorstellungen), Paranoia (der Glaube, dass andere „auf dich aus sind“) oder Halluzinationen (Dinge sehen, die nicht da sind)
  • Deutliche Veränderungen der Essgewohnheiten
  • Eine Veränderung im Sexualtrieb
  • Drogen- oder Alkoholmissbrauch
  • Übermäßige Wut, Feindseligkeit und / oder Gewalt
  • Selbstmordgedanke

Eine psychiatrische Störung kann auch körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder Magenschmerzen verursachen.

Wenn Sie auf eine psychiatrische Störung untersucht werden, informieren Sie Ihren Arzt unbedingt über alle körperlichen Symptome, einschließlich ungeklärter Schmerzen.

Arten von psychiatrischen Störungen

Die folgende Liste beschreibt die Haupttypen (oft Klassen oder Kategorien genannt) von psychiatrischen Störungen.

  • Neurologische Entwicklungsstörungen. Die vielen psychiatrischen Störungen in dieser Gruppe beginnen normalerweise im Säuglingsalter oder in der Kindheit, oft bevor ein Kind in die Schule kommt. Beispiele hierfür sind Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), Autismus-Spektrum-Störungen und Lernstörungen.
  • Schizophrenie-Spektrum und andere psychotische Störungen. Psychotische Störungen lösen sich von der Realität. Menschen mit diesen Diagnosen erleben Wahnvorstellungen, Halluzinationen und unorganisiertes Denken und Sprechen. Die Schizophrenie ist wahrscheinlich die bekannteste dieser Krankheiten, auch wenn Menschen mit anderen psychischen Störungen manchmal von der Realität getrennt sind.
  • Bipolare und verwandte Störungen. Diese Gruppe umfasst Störungen, bei denen Manie-Episoden (Perioden übermäßiger Erregung, Aktivität und Energie) mit Perioden der Depression abwechseln.
  • Depressive Störungen. Dazu gehören Störungen, die durch extreme Trauer und Wertlosigkeit gekennzeichnet sind, sowie ein geringeres Interesse an zuvor unterhaltsamen Aktivitäten. Beispiele hierfür sind Depressionen und prämenstruelle dysphorische Störungen (PMDD), die schwerwiegender sind als das allgemein bekanntere prämenstruelle Syndrom (PMS). PMS wird nicht als psychiatrische Störung eingestuft.
  • Angststörungen. Angst bedeutet, sich auf schlechte oder gefährliche Dinge zu konzentrieren, die passieren könnten, und sich ängstlich und übermäßig Sorgen zu machen. Angststörungen umfassen generalisierte Angststörungen (GAD), Panikstörungen und Phobien (extreme oder irrationale Ängste vor bestimmten Dingen, wie z. B. Höhen).
  • Zwangsstörungen und verwandte Störungen. Menschen mit diesen Störungen erleben wiederholte und unerwünschte Triebe, Gedanken oder Bilder (Obsessionen) und fühlen sich getrieben, als Reaktion darauf wiederholte Maßnahmen zu ergreifen (Zwänge). Beispiele hierfür sind Zwangsstörungen (OCD), Hortungsstörungen und Haarentfernungsstörungen (Trichotillomanie).
  • Trauma- und stressbedingte Störungen. Diese psychiatrischen Störungen entwickeln sich während oder nach stressigen oder traumatischen Lebensereignissen. Beispiele hierfür sind die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und die akute Belastungsstörung.
  • Dissoziative Störungen. Dies sind Störungen, bei denen das Selbstbewusstsein einer Person gestört ist, wie z. B. dissoziative Identitätsstörung und dissoziative Amnesie.
  • Somatisches Symptom und verwandte Störungen. Eine Person mit einer dieser Störungen kann belastende und körperliche Symptome ohne klare medizinische Ursache haben. ("Somatisch" bedeutet "des Körpers".) Beispiele hierfür sind Angststörungen, somatische Symptomstörungen (früher als Hypochondrien bekannt) und faktische Störungen.
  • Fütterungs- und Essstörungen. Diese psychiatrischen Störungen sind Störungen im Zusammenhang mit dem Essen, wie Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Essstörungen.
  • Eliminationsstörungen. Psychiatrische Störungen in dieser Gruppe beziehen sich auf die unangemessene Ausscheidung (Freisetzung) von Urin oder Stuhl aus Versehen oder absichtlich. Bettnässen (Enuresis) ist ein Beispiel.
  • Schlaf-Wach-Störungen. Dies sind schwere Schlafstörungen, einschließlich Schlafstörungen, Alptraumstörungen, Schlafapnoe und Restless-Legs-Syndrom.
  • Sexuelle Funktionsstörungen. Zu diesen Störungen der sexuellen Reaktion gehören Diagnosen wie vorzeitige Ejakulation, erektile Störung und weibliche Orgasmusstörung.
  • Geschlechtsspezifische Dysphorie. Diese Störungen rühren von der Not her, die mit dem erklärten Wunsch einer Person verbunden ist, ein anderes Geschlecht zu haben. Die diagnostischen Kriterien in dieser Gruppe unterscheiden sich etwas zwischen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
  • Störungen, Impulskontrolle und Verhaltensstörungen. Menschen mit diesen Störungen zeigen Symptome von Schwierigkeiten mit der emotionalen und Verhaltens-Selbstkontrolle. Beispiele sind Kleptomanie (wiederholtes Stehlen) und intermittierende Sprengstoffstörungen.
  • Substanzbezogene und süchtig machende Störungen. Menschen mit diesen Diagnosen haben Probleme im Zusammenhang mit übermäßigem Alkoholkonsum, Opioiden (z. B. Oxycodon und Morphium), Freizeitdrogen, Halluzinogenen und sechs anderen Arten von Drogen. Diese Gruppe umfasst auch Glücksspielstörungen.
  • Neurokognitive Störungen. Diese psychiatrischen Störungen beeinträchtigen die Denk- und Denkfähigkeit der Menschen. Die Störungen in dieser Gruppe umfassen Delir sowie Denk- und Denkstörungen, die durch solche Zustände oder Krankheiten wie traumatische Hirnverletzung oder Alzheimer-Krankheit verursacht werden.
  • Persönlichkeitsstörung. Eine Persönlichkeitsstörung beinhaltet ein anhaltendes Muster emotionaler Instabilität und ungesunder Verhaltensweisen, die das tägliche Leben und die Beziehungen ernsthaft stören. Beispiele hierfür sind Borderline-, asoziale und narzisstische Persönlichkeitsstörungen.
  • Paraphile Störungen. In diese Gruppe fallen viele sexuell interessante Störungen. Beispiele umfassen sexuelle Sadismusstörung, voyeuristische Störung und pädophile Störung.
  • Andere psychische Störungen. Diese Gruppe umfasst psychiatrische Störungen, die auf andere Erkrankungen zurückzuführen sind oder nicht alle Anforderungen für eine der anderen Gruppen psychiatrischer Störungen erfüllen.

Wann wird aus einer psychischen Störung eine psychiatrische Störung?

Wenn Sie wie die meisten Menschen sind, haben Sie wahrscheinlich von Zeit zu Zeit psychische Probleme, wie z. B. Depressionen nach dem Verlust eines Arbeitsplatzes. Diese Bedenken sind in der Regel zeitlich begrenzt, und irgendwann fühlt man sich besser.

Dies gilt nicht für eine psychiatrische Störung, bei der Ihre Symptome andauern und Sie und die Menschen in Ihrer Umgebung häufig stören.

Eine psychiatrische Störung beeinträchtigt auch Ihre Fähigkeit, alltägliche Aufgaben zu erledigen.

Wenn der Stress, mit Ihren Symptomen fertig zu werden, größer wird, als Sie es können, besteht die Behandlung in der Regel aus einer Kombination von Medikamenten und Psychotherapie (auch Gesprächstherapie genannt).

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar