Haupt » Sucht » Grundlegendes zum Behandlungsplan für Panikstörungen

Grundlegendes zum Behandlungsplan für Panikstörungen

Sucht : Grundlegendes zum Behandlungsplan für Panikstörungen
Psychotherapie ist eine der häufigsten Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Viele Betroffene von Panikstörungen werden sich für eine Therapie entscheiden, um mit schwierigen Emotionen umzugehen, Bewältigungstechniken zu entwickeln und Symptome zu lindern.

Wenn Sie feststellen, dass die Therapie die richtige Behandlungsoption für Ihre Bedürfnisse ist, arbeiten Sie mit Ihrem Therapeuten zusammen und befolgen einen empfohlenen Behandlungsplan. Dieser Plan wird als Karte oder Leitfaden auf dem Weg zur Wiederherstellung verwendet. Die folgenden Informationen sollen Ihnen helfen, mehr über den Behandlungsplan für Panikstörungen zu erfahren.

Behandlungsplan für Panikstörung

Die Teilnahme an einer Therapie kann einer Person mit Panikstörung helfen, mit Symptomen umzugehen, negative Emotionen zu überwinden und gesünderes Verhalten zu erlernen. Um diese Art von Therapiezielen zu erreichen, arbeiten der Therapeut und der Klient gemeinsam an einem Behandlungsplan. Dieser Plan wird verwendet, um Ziele und Schritte zu dokumentieren, die unternommen werden, um diese Ziele und Fortschritte zu erreichen. Obwohl der Ansatz zur Behandlungsplanung weniger formal ist, verwendet der Therapeut manchmal ein Dokument, das sowohl vom Klienten als auch vom Therapeuten unterschrieben und in der Akte des Klienten aufbewahrt wird, um es zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu bewerten.

Die Behandlungspläne können je nach Art der Dokumentation, die von der von Ihnen besuchten Klinik verwendet wird, variieren. Beispielsweise erhalten einige Therapeuten ein offizielles Dokument, das der Kunde lesen und unterschreiben kann, während andere das Dokument möglicherweise in einer Sitzung mit dem Kunden von Hand schreiben. Unabhängig von den Vorlieben oder Anforderungen des Therapeuten wird der Behandlungsplan verwendet, um die Fortschritte zu dokumentieren. Dies kann dazu beitragen, den Therapeuten und den Klienten zur Rechenschaft zu ziehen und auf der gleichen Seite zu halten, festzustellen, was funktioniert, den Therapieverlauf zu steuern und sicherzustellen, dass der Klient das Beste aus der Therapie herausholt. Dieser Plan wird häufig auch dem Versicherungsunternehmen des Kunden vorgelegt, um den Fortschritt und die erbrachten Dienstleistungen zu dokumentieren.

Der Behandlungsplan beschreibt verschiedene Aspekte des Therapieprozesses: Darstellen von Themen, Zielen und Eingriffen, Interventionen und Strategien sowie eines ungefähren Zeitrahmens für die Erreichung der Ziele des Behandlungsplans.

Die präsentierenden Themen stehen in der Regel zuerst auf dem Behandlungsplan und werden verwendet, um die spezifischen Probleme des Klienten zu beschreiben, die er / sie ändern möchte. Jedes der vorgestellten Probleme ist mit bestimmten Zielen verknüpft. Der Behandlungsplan ist typischerweise auf etwa 2 bis 3 messbare und realistische Ziele mit jeweils mehreren begleitenden Zielen begrenzt. Die Interventionen sind die Techniken, mit denen der Therapeut dem Klienten hilft, seine Ziele zu erreichen. Die Strategien beschreiben, wie der Klient sowohl innerhalb als auch außerhalb der Therapiesitzungen Maßnahmen ergreifen wird, um die gewünschten Ziele zu erreichen. Jedes Ziel hat eine geschätzte Zeit, in der es erreicht werden kann.

Der Therapeut legt diesen Zeitraum fest, um die Ziele zu überprüfen, was häufig mindestens alle drei Monate erfolgt. Zu diesem Zeitpunkt überprüfen der Therapeut und der Klient jedes Ziel und entscheiden, welche Ziele erreicht wurden, für deren Erreichung möglicherweise noch etwas Zeit erforderlich ist und ob dem Behandlungsplan zusätzliche Ziele hinzugefügt werden müssen. Durch häufiges Überprüfen der Ziele wird sichergestellt, dass sie immer noch für die Bedürfnisse des Kunden relevant sind und die Therapie auf Kurs halten können.

Diskussionsleitfaden zu Panikstörungen

Holen Sie sich unseren Leitfaden zum Ausdrucken, damit Sie bei Ihrem nächsten Arzttermin die richtigen Fragen stellen können.

PDF Herunterladen

Beispiel Behandlungsplan

Melissa wurde von ihrem Hausarzt wegen chronischer Angstzustände, Stress und anderer panikartiger Symptome zur Psychotherapie überwiesen. Ihr Arzt diagnostizierte bei ihr eine Panikstörung und verschrieb ihr Medikamente, um ihre Angstsymptome und Panikattacken zu lindern. Melissa berichtet, dass ihre Panikattacken ihre allgemeine Funktionsweise und ihr Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Sie hofft, dass die Therapie ihr hilft, sich ruhiger zu fühlen und ihre Symptome zu kontrollieren.

Präsentieren von Problemen: Schwierigkeiten beim Umgang mit Stress, Angstzuständen und Panikattacken; ein geringes Selbstwertgefühl erfahren.

Ziel Nr. 1: Melissa wird Wege entwickeln, um Angstzustände und Panikattacken so zu behandeln, dass diese Symptome ihre Funktion nicht mehr beeinträchtigen. Dies wird anhand ihrer Selbstberichte über Panikattacken und Angstzustände gemessen.

Ziel Nr. 1a: Melissa wird ihre Symptome anhand eines Stimmungs- und Angstdiagramms nachverfolgen.

Ziel 1b: Melissa wird weiterhin den Verordnungsplan ihres Arztes einhalten und ihr Medikament gegen Panikattacken einnehmen, wie von ihrem Arzt verordnet.

Ziel 1c: Melissa lernt, ihre Symptome zu identifizieren und Auslöser zu erkennen, indem sie ihre Erfahrungen mithilfe eines Panikattacke-Tagebuchs überwacht.

Ziel # 1d: Melissa lernt Bewältigungsstrategien, um Stress- und Angstgefühle abzubauen.

Interventionen / Strategien:

  • Individuelle Therapie, um die körperlichen Symptome von Panik und Angst, Stressbewältigungstechniken und Entspannungsfähigkeiten kennenzulernen, einschließlich Atemübungen, progressiver Muskelentspannung und Visualisierung.
  • Hausaufgaben zwischen den Sitzungen bestehen aus dem Üben von Entspannungstechniken und dem Verfolgen von Stimmung, Angstzuständen, Auslösern und Symptomen.
  • Medikationsmanagement.

Ziel Nr. 2: Melissa wird ihr Selbstwertgefühl verbessern, gemessen durch Erzielen einer höheren Punktzahl mit einem Selbstwertbewertungsinstrument.

Ziel # 2a: Melissa wird etwas über gesundes und geringes Selbstwertgefühl lernen, einschließlich möglicher Faktoren, die zu ihrem schlechten Selbstwertgefühl beitragen.

Ziel # 2b: Melissa wird lernen, ihre negativen Gedanken und selbstzerstörerischen Überzeugungen, die zu ihren Symptomen beitragen, zu identifizieren und zu ersetzen.

Ziel 2c: Melissa wird auf ihrem sozialen Unterstützungsnetzwerk aufbauen, um das Gefühl der Isolation zu überwinden und auf ihrem Selbstwertgefühl aufzubauen.

Interventionen / Strategien:

  • Individualtherapie, um ein besseres Verständnis der Probleme mit dem Selbstwertgefühl zu erlangen, um etwas über ihre kognitiven Verzerrungen zu lernen, um sich mit kognitiven Umstrukturierungen, sozialen Interaktionen im Rollenspiel und der Beschaffung von Ressourcen für zusätzliche soziale Unterstützung vertraut zu machen.
  • Gruppentherapie zum Aufbau sozialer Fähigkeiten und Durchsetzungsvermögen, zur Bewältigung von Einsamkeitsgefühlen und zur Stärkung des Selbstverständnisses.
  • Hausaufgaben zur weiteren Verbesserung des Selbstwertgefühls außerhalb von Therapiesitzungen.

Geschätzter Zeitrahmen: 3 Monate

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar