Haupt » bipolare Störung » Selbstverletzung bei bipolarer Störung verstehen

Selbstverletzung bei bipolarer Störung verstehen

bipolare Störung : Selbstverletzung bei bipolarer Störung verstehen
Selbstverletzung ist die Verletzung des eigenen Körpers ohne die Absicht, Selbstmord zu begehen. Selbstverletzung ist zwar ein völlig anderes Verhalten als Selbstmord, wird jedoch häufig als rote Fahne bei Personen angesehen, die möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt Selbstmordversuche unternehmen.

Nicht-selbstmörderische Selbstverletzungen können viele verschiedene Formen annehmen, einschließlich Schneiden, Brennen, Kratzen, Abrieb, Stanzen und Schlagen. In schwereren Fällen kam es zu Knochenbrüchen, Selbstamputationen und bleibenden Augenschäden.

Selbstverletzung ist ein Symptom, das mit verschiedenen Formen psychiatrischer Erkrankungen verbunden ist, einschließlich schwerer depressiver Zyklen bipolarer Störungen. Andere Ursachen sind Borderline-Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen und dissoziative Störungen.

Demographie der Selbstverletzung

Selbstverletzungen treten häufiger bei jüngeren Menschen auf, 15 Prozent der Jugendlichen und 17 bis 35 Prozent der Studenten, die sich selbst verletzen. Die Rate der Selbstverletzungen ist ziemlich genau auf Frauen und Männer verteilt. Die Verhaltensweisen unterscheiden sich jedoch erheblich zwischen den Geschlechtern, wobei Frauen häufiger schneiden und Männer häufiger sich selbst schlagen oder schlagen.

Psychiatrische stationäre Patienten bei Jugendlichen weisen die höchste Rate an Selbstverletzungen auf und reichen je nach Studie von nur 40 Prozent bis zu 80 Prozent. Bei älteren psychiatrischen Patienten schwankt die Rate zwischen zwei und 20 Prozent.

Psychiatrische Störungen im Zusammenhang mit Selbstverletzung

Während die Selbstverletzungsraten bei psychiatrisch behandelten Personen höher sind, können Form und Schweregrad des Verhaltens erheblich variieren. Vier spezifische psychiatrische Störungen stehen in engem Zusammenhang mit Selbstverletzungen:

Major Depressive Disorder (MDD): MDD ist bei 42 Prozent der Jugendlichen, die sich in psychiatrischer Behandlung befinden, mit einer Selbstverletzung verbunden. MDD ist ein charakteristisches Merkmal der bipolaren I-Störung und eines, das eher anhält, wenn es nicht behandelt wird. Bei Patienten mit anhaltender Depression (Dysthymie) verursacht jeder achte eine Selbstverletzung als "Selbstmordgeste", bei der keine tatsächliche Todesabsicht besteht.

Borderline-Persönlichkeitsstörung (Borderline Personality Disorder, BPD): Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (Borderline Personality Disorder, BPD) ist die mit Selbstverletzung am häufigsten assoziierte Erkrankung und tritt in bis zu 75 Prozent der Fälle auf. Selbstverletzungen werden als Mittel zur Regulierung der Stimmung angesehen. 96 Prozent gaben an, dass ihre negativen Stimmungen unmittelbar nach einem Akt der Selbstverletzung gelindert wurden.

Dissoziative Störungen: Dissoziative Störungen sind solche, die durch das Gefühl gekennzeichnet sind, sich geistig und manchmal körperlich von der Realität zu lösen. Die meisten haben mit extremen emotionalen Traumata zu tun und können sich durch Selbstbestrafung eines Ereignisses manifestieren, für das sich die Person "verantwortlich" fühlt. Rund 69 Prozent der mit dissoziativen Störungen diagnostizierten Personen verletzen sich selbst.

Essstörungen: Bulimie und Anorexia nervosa sind in 26 bis 61 Prozent der Fälle auch mit Selbstverletzungen verbunden. Selbstbestrafung wird als Grund für viele dieser Verhaltensweisen angesehen.

Ursachen

Da es viele verschiedene psychische Störungen im Zusammenhang mit Selbstverletzungen gibt, ist es schwierig zu erklären, warum Sie möglicherweise den Impuls verspüren, sich selbst zu verletzen. In den meisten Fällen ist Selbstverletzung mit negativen Gefühlen vor der Tat verbunden, was zu dem Wunsch führt, Angstzustände oder Spannungen abzubauen.

Selbstverletzung wurde auch mit Selbstbestrafung, Gefühlssuche (oft ausgedrückt als der Wunsch, etwas zu "fühlen", wenn es emotional taub ist) oder Selbstmordvermeidung (Verwendung von Schmerz als Entlastungsventil für eine ansonsten selbstzerstörerische Emotion) in Verbindung gebracht.

Behandlung

Die Behandlung von Selbstverletzungen als Manifestation einer tieferen Störung ist komplex. Einerseits möchten Sie den körperlichen Schaden minimieren und gleichzeitig verstehen, dass dies nicht möglich ist, ohne die zugrunde liegende Erkrankung zu behandeln.

Der Prozess beinhaltet die strukturierte Bewertung der Einstellungen und Überzeugungen der Person, im Wesentlichen um Selbstverletzungen aus ihrer Sicht zu verstehen. Die Behandlung umfasst Beratung und die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung der zugrunde liegenden Störung, sei es bipolare Depression, BPD oder eine Kombination von Störungen.

In einigen Fällen kann das Anti-Anfalls-Medikament Topamax (Topiramat) das Auftreten von Selbstverletzungen verringern, wenn es zusammen mit einem Stimmungsstabilisator verschrieben wird. Positive Ergebnisse wurden sowohl bei Personen mit BPD- und Bipolar-I-Störung als auch bei Personen mit BPD- und Bipolar-II-Störung erzielt.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar