Haupt » bpd » Stigma verstehen, wenn Sie BPD haben

Stigma verstehen, wenn Sie BPD haben

bpd : Stigma verstehen, wenn Sie BPD haben
Ein Stigma ist eine vorgefasste Idee oder ein Stereotyp, das jemanden veranlasst, die betreffende Person abzuwerten oder weniger zu denken. Menschen neigen dazu, sich von Personen in stigmatisierten Gruppen zu distanzieren, Personen in diesen Gruppen für negative Handlungen verantwortlich zu machen und die stigmatisierten Personen zu diskriminieren.

Das Stigma der Geisteskrankheit

Leider ist Stigmatisierung oft ein Problem, mit dem sich Menschen mit psychischen Erkrankungen auseinandersetzen müssen, was eine wirksame Behandlung erschwert. Wenn Sie an einer Krankheit wie Borderline Personality Disorder (BPD) leiden, müssen Sie die Symptome Ihrer Krankheit behandeln und gleichzeitig die Vorurteile anderer berücksichtigen.

Aufgrund von Darstellungen von psychischen Erkrankungen im Fernsehen und in Filmen halten viele Menschen psychisch Kranke für gefährlich, willensschwach, instabil und unzuverlässig. Untersuchungen der Weltpsychiatrie zufolge haben Umfragen ergeben, dass sich die Einstellung der Menschen aufgrund dieser Darstellungen dieser Krankheiten negativ verändert hat. Es hat sie veranlasst, psychisch Kranke auf drei Arten zu sehen:

  • Angst: Sie glauben, dass psychisch kranke Menschen eine Gefahr für die Menschen in ihrer Umgebung darstellen und anfällig für gewalttätige Episoden sind.
  • Verantwortungslos: Menschen glauben auch, dass psychisch kranke Menschen sich selbst frönen und faul sind und über die Krankheit hinwegkommen könnten, wenn sie einfach aufhören, sich zu suhlen.
  • Hilflos: Andere glauben, dass Menschen mit psychischen Problemen kindlich sind und die gleiche Unterstützung wie ein Kleinkind benötigen und nicht in der Lage sind, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Das mit Borderline-Persönlichkeitsstörung verbundene Stigma

Unter den wichtigsten psychischen Erkrankungen gehören Personen wie Sie mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) möglicherweise zu den am stärksten stigmatisierten. BPD wird auch von Angehörigen der Gesundheitsberufe häufig missverstanden. Häufige Stereotype sind, dass BPD-Patienten dramatisch, manipulativ und aufmerksamkeitsstark sind. Dies kann dazu führen, dass Therapeuten Ihre Symptome oder Ängste nicht ernst nehmen, was sich negativ auf Ihre Gesundheit auswirkt.

Das Stigma, das BPD umgibt, kann auch zu Fehldiagnosen führen. Bei Personen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung wird häufig aufgrund mangelnden Verständnisses eine bipolare Störung oder eine schwere depressive Störung diagnostiziert. Da die Behandlungen für diese Krankheiten sehr unterschiedlich sind, kann diese ungenaue Diagnose Ihr Wohlbefinden beeinträchtigen.

Aufgrund dieser Probleme ist es wichtig, einen Arzt oder Kliniker zu finden, der die Borderline-Persönlichkeitsstörung und die aktuellen Versorgungsstandards genau kennt.

Auswirkungen von Stigma auf die Behandlung

Dieses Stereotyp kann es den Behandelten erschweren, einen stabilen Arbeitsplatz zu finden, eine sichere Unterkunft zu finden und ein normales Leben zu führen. Sie werden immer des Fehlverhaltens, der Nachlässigkeit oder des Zorns verdächtigt und haben daher Schwierigkeiten, eine regelmäßige Routine aufzubauen.

Aufgrund der schweren Belastung durch Stigmatisierung versuchen viele Menschen mit psychischen Problemen, ihre Krankheit zu verbergen, und lehnen es ab, anderen oder sich selbst gegenüber zuzugeben, dass etwas nicht stimmt. Andere werden ihre Behandlung vernachlässigen, Therapiesitzungen und Medikamente auslassen, so dass ihr Zustand nicht entdeckt wird. Dies kann zu erheblichen Schwierigkeiten und Verzögerungen bei der Therapie führen, was zu erheblichen Rückschlägen führen kann.

Stigmatisierung der psychischen Gesundheit ist in der Gesellschaft weit verbreitet und ein ständiger Kampf. Diese Störungen werden weiterhin falsch wahrgenommen. Es wurden einige Fortschritte erzielt, um Vorurteile zu beenden, aber es muss noch mehr Arbeit geleistet werden. Wenn Sie sich für eine Behandlung entscheiden, ist es wichtig, einen Arzt zu suchen, der Ihre Bedürfnisse versteht, und ein Unterstützungsnetzwerk von Menschen aufzubauen, denen Sie vertrauen.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar