Haupt » Sucht » Was Sie über Kleptomanie wissen sollten

Was Sie über Kleptomanie wissen sollten

Sucht : Was Sie über Kleptomanie wissen sollten
Kleptomanie ist ein Zustand, der durch einen unwiderstehlichen Drang zum Stehlen gekennzeichnet ist. Die Leute stehlen Dinge, die sie nicht brauchen, die sie sich leisten können oder die keinen oder nur geringen Geldwert haben. Menschen mit Kleptomanie erleben Spannungen, die durch Diebstahl behoben werden.

Kleptomanie tritt häufig irgendwann im Jugendalter auf und tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf. Da Diebstahl illegal ist, kann diese Störung erhebliche rechtliche Konsequenzen haben. Menschen mit Kleptomanie können aufgrund ihrer Symptome Verhaftungen, Gerichtsverfahren und Inhaftierungen ausgesetzt sein. Eine Studie mit klinischen Patienten ergab, dass mehr als 68 Prozent der Patienten mit Kleptomanie wegen Diebstahls verhaftet worden waren. Etwas mehr als 20 Prozent dieser Patienten waren wegen ihrer Straftaten verurteilt und inhaftiert worden.

Anzeichen und Symptome

Nach den diagnostischen Kriterien der American Psychiatric Association im DSM-5 ist Kleptomanie durch die wiederholte Unfähigkeit gekennzeichnet, dem Drang zum Stehlen zu widerstehen. Menschen mit dieser Erkrankung erleben einen Spannungsaufbau vor dem Diebstahl und eine daraus folgende Freisetzung von Angst und Spannung beim Diebstahl. Das Stehlen führt zu Gefühlen der Befriedigung, Erleichterung und sogar des Vergnügens.

Während der Diebstahl die Spannungen lindert, die die Person erlebt hat, kann sie nach dem Verbrechen Schuldgefühle und Gewissensbisse verspüren. Schamgefühle, Selbstdiskriminierung und Gewissensbisse sind nach einem Diebstahl weit verbreitet.

Es ist wichtig zu beachten, dass Kleptomanie keinen Diebstahl zum persönlichen Vorteil beinhaltet. Menschen mit dieser Krankheit stehlen keine Dinge aufgrund eines finanziellen Anreizes oder weil sie die Gegenstände begehren, die sie nehmen. Diese Diebstähle haben auch nichts damit zu tun, dass sie sich die fraglichen Gegenstände nicht leisten können. In vielen Fällen können die Gegenstände selbst einen geringen bis keinen Geldwert haben.

Manchmal bewahrt eine Person mit Kleptomanie die Gegenstände irgendwo auf, oft nie zum Anschauen oder Benutzen. Andere können sich von den gestohlenen Gegenständen befreien, indem sie sie an Freunde und Familienmitglieder weitergeben oder sie sogar an den Ort zurückbringen, an dem sie entführt wurden.

Diebstahlsereignisse erfordern in der Regel keine aufwändige Planung und treten häufig spontan auf. Menschen mit dieser Krankheit befinden sich möglicherweise in einem öffentlichen Umfeld wie einem Einkaufszentrum oder einem Supermarkt, wenn der Drang zum Diebstahl aufkommt. Die Intensität dieser Triebe kann variieren. Menschen mit dieser Erkrankung vermeiden möglicherweise Diebstähle, wenn die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Ladendiebstahl festgestellt wird, z. B. wenn sich Ladenpersonal oder Strafverfolgungsbehörden in der Nähe befinden.

Die wichtigsten Symptome einer Kleptomanie sind:

  • Ein wiederholtes Versagen, dem Drang zum Stehlen zu widerstehen
  • Stehlen von Gegenständen, die keinen Wert haben oder die man nicht braucht
  • Gefühle der Erleichterung oder des Vergnügens während des Diebstahls

Was könnte es sonst sein?

Kleptomanie unterscheidet sich vom normalen Ladendiebstahl dadurch, dass Ladendiebstahler in der Regel ihre Diebstähle planen und dieses Verhalten ausführen, um Artikel zu erwerben, die sie sich wünschen, sich aber nicht leisten können. Menschen mit Kleptomanie hingegen stehlen spontan, um die Spannungen abzubauen, die sich weiter aufbauen, wenn sie nicht handeln.

Kleptomanie kann alleine auftreten, tritt aber häufig neben anderen Erkrankungen auf. Menschen mit dieser Erkrankung können anfällig für Substanzkonsum und Angstzustände sowie für andere Störungen im Zusammenhang mit der Impulskontrolle sein.

Einige andere Störungen, die neben Kleptomanie auftreten können, sind:

  • Stimmungsschwankungen
  • Panikstörung
  • Trennungsangstststörung
  • Dysmophische Störung des Körpers
  • Zwangsstörung
  • Andere Impulskontrollstörungen

Es wurde auch gezeigt, dass die Störung mit dem Konsum von Substanzen und Alkohol zusammenhängt. Einige Experten schlagen vor, dass es eine Art gemeinsamen genetischen Zusammenhang zwischen Substanzstörungen und Kleptomanie geben könnte.

Untersuchungen haben außerdem ergeben, dass bei 59 Prozent der Menschen mit Kleptomanie zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben auch eine affektive Störung diagnostiziert wird. Studien deuten auch auf ähnlich hohe Komorbiditätsraten bei anderen psychiatrischen Erkrankungen hin, darunter Angststörungen, bipolare Störungen und Essstörungen.

Zwischen 43 und 55 Prozent der Menschen mit Kleptomanie leiden gleichzeitig an einer Persönlichkeitsstörung, wobei die paranoide und die histrionische Persönlichkeitsstörung am häufigsten sind.

Um eine Kleptomanie diagnostizieren zu können, muss zunächst festgestellt werden, dass die Symptome durch eine andere psychiatrische Erkrankung wie eine Verhaltensstörung oder eine unsoziale Persönlichkeitsstörung nicht besser erklärt werden können.

Ursachen

Die genauen Ursachen der Kleptomanie werden derzeit untersucht, obwohl vermutet wird, dass sowohl genetische als auch Umwelteinflüsse eine Rolle spielen können.

Verschiedene Perspektiven in der Psychologie haben einige mögliche Erklärungen vorgeschlagen:

Der psychoanalytische Ansatz: Psychoanalytische Erklärungen für Kleptomanie haben ihn auf verschiedene Arten konzipiert. Einige schlagen vor, dass Menschen dazu getrieben werden, Gegenstände zu beschaffen, um symbolisch eine Art frühen Verlust oder Vernachlässigung auszugleichen. Nach diesem Ansatz liegt die Behandlung der Störung darin, die zugrunde liegenden Motivationen für das Verhalten zu entdecken.

Der kognitiv-verhaltensbezogene Ansatz: Kognitiv-verhaltensbezogene Erklärungen legen nahe, dass die Störung beginnen kann, wenn ein Individuum positiv gestärkt wird, um etwas zu stehlen. Nachdem der erste Diebstahl ohne negative Folgen erfolgt ist, ist es wahrscheinlicher, dass das Verhalten in Zukunft erneut auftritt.

Schließlich werden die Hinweise, die mit den Diebstahlaktionen in Verbindung gebracht werden, sehr stark, was es viel wahrscheinlicher macht, dass sie fortgesetzt werden. Wenn sich eine Person in einer Situation befindet, in der ähnliche Umweltsignale vorliegen, kann sie den überwältigenden Drang finden, einfach unwiderstehlich zu stehlen.

Da der Akt des Diebstahls den Stress und die Spannung des Individuums lindert, wird das Verhalten auch mit Stressabbau assoziiert. Im Laufe der Zeit kann das Individuum anfangen zu stehlen, um mit Stress fertig zu werden und ihn abzubauen.

Der biologische Ansatz: Biologische Erklärungen legen nahe, dass das Verhalten mit bestimmten Regionen des Gehirns und einer möglichen Fehlregulation bestimmter Neurotransmitter zusammenhängt. Einige Studien haben das Auftreten von Kleptomanie mit Funktionsstörungen im Frontallappen des Gehirns in Verbindung gebracht. In zwei gemeldeten Fällen führte ein stumpfes Trauma des Frontallappens zu körperlichen Symptomen wie Schwindel, Verhaltenssymptomen wie Aggression und kognitiven Symptomen wie Gedächtnisverlust, gefolgt vom plötzlichen Auftreten kleptomaniebedingter Verhaltensweisen.

Studien haben auch gezeigt, dass SSRIs zur wirksamen Behandlung von Kleptomanie eingesetzt wurden, was darauf hindeutet, dass die Regulierung von Serotonin beteiligt sein könnte. Andere Neurotransmitter wie Dopamin und endogene Opioden können ebenfalls eine Rolle bei der Entwicklung der Störung spielen.

Häufigkeit

Wie häufig ist Kleptomanie? Es wird angenommen, dass es relativ selten ist. Schätzungen zufolge liegt die Lebenszeitprävalenz zwischen 0, 3 und 0, 6 der Bevölkerung, obwohl auch vermutet wurde, dass die tatsächliche Zahl höher sein könnte.

Einige schlagen vor:

  • Die genaue Prävalenz der Kleptomanie ist nicht bekannt, wird jedoch auf ungefähr 1, 2 Millionen US-Erwachsene oder 6 von 1000 Erwachsenen geschätzt.
  • Es wird geschätzt, dass die Kleptomanie 5 Prozent des gesamten Ladendiebstahls ausmacht, was zu einem jährlichen wirtschaftlichen Verlust von rund 500 Millionen US-Dollar führt.

Da sich die Betroffenen möglicherweise schämen oder in Verlegenheit bringen, wird die Störung als unzureichend eingestuft. Nationale Daten zur Prävalenz in der Allgemeinbevölkerung liegen nicht vor, aber Zahlen aus klinischen Stichproben lassen vermuten, dass Kleptomanie weitaus häufiger auftritt als bisher angenommen. Beispielsweise ergab eine Studie an klinischen Patienten, dass fast 8 Prozent aktuelle Symptome im Zusammenhang mit Kleptomanie berichteten.

Diagnose

Kleptomanie wird in der Regel von einem Arzt oder einer psychiatrischen Fachkraft diagnostiziert. Da Kleptomanie häufig zusammen mit anderen Erkrankungen wie Essstörungen, Drogen- und Alkoholmissbrauch und Angststörungen auftritt, wird sie häufig diagnostiziert, wenn Menschen wegen ihrer komorbiden psychiatrischen Symptome an einen Arzt überwiesen werden. Die Diagnose kann auch gestellt werden, wenn die Symptome einer Kleptomanie zu einem Diebstahlsstillstand geführt haben.

Bei der Erstuntersuchung durch einen Arzt kann der Patient zur weiteren Beurteilung an einen Psychologen oder Psychiater überwiesen werden. Die Diagnose kann die Verwendung von Patienteninterviews und die Überprüfung von Rechtsakten beinhalten. Die Verwaltung von psychometrischen Skalen wie der Kleptomania Symptoms Assessment Scale (K-SAS) oder der Yale Brown Obsessive Compulsive Scale (K-YBOCS), die für Kleptomania modifiziert wurden, kann ebenfalls für die Diagnose hilfreich sein.

Die geheime Natur der Störung sowie die damit verbundenen Schuld- und Schamgefühle können die Diagnose und Behandlung beeinträchtigen. In einigen Fällen erhalten Menschen eine Diagnose und Behandlung nur aufgrund des Kontakts mit dem Rechtssystem, wenn sie bei einem Diebstahl erwischt werden.

Behandlung

Zwei der häufigsten Behandlungen für Kleptomanie sind:

Medikamente: Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) sowie andere Antidepressiva haben sich bei der Behandlung der Symptome einer Kleptomanie als wirksam erwiesen und können in Verbindung mit einer kognitiven Verhaltenstherapie angewendet werden.

Psychotherapie: Die kognitive Verhaltenstherapie zielt sowohl auf die Gedanken als auch auf die Verhaltensweisen ab, die zum Stehlen beitragen. Es wurde gezeigt, dass sie bei der Behandlung der Symptome der Kleptomanie eine gewisse Wirksamkeit aufweist.

Psychotherapie ist häufig die erste Behandlungsmethode bei Störungen der Impulskontrolle, mit dem Ziel, den Patienten dabei zu unterstützen, ihre Triebe zu erkennen, herauszufinden, warum sie auf diese Triebe einwirken, und geeignetere Wege zu finden, um Triebe und Spannungen zu lindern.

In letzter Zeit gab es eine Verlagerung hin zu psychopharmakologischen Interventionen neben psychotherapeutischen Ansätzen.

Ein frühzeitiges Eingreifen und eine wirksame Behandlung sind wichtig, um Menschen mit Kleptomanie-Symptomen dabei zu helfen, unnötige Belastungen und die damit verbundenen rechtlichen Folgen ihres Zustands zu vermeiden. Es ist auch wichtig, alle gleichzeitig auftretenden Zustände mit den entsprechenden Eingriffen zu behandeln.

Ein Wort von Verywell

Kleptomanie ist eine schwerwiegende psychiatrische Erkrankung, die erhebliche Auswirkungen auf die Funktionsweise und das Leben eines Menschen haben kann. Die Störung kann nicht nur zu erheblichen Belastungen führen, sondern auch schwerwiegende rechtliche Konsequenzen für Menschen haben, die beim Diebstahl erwischt werden. Verhaftung, Inhaftierung und Prozesskosten sind für Menschen mit Kleptomanie keine Seltenheit.

Glücklicherweise gibt es Schritte, die Sie unternehmen können, wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, an Kleptomanie leiden. Durch geeignete Behandlung können Sie Wege finden, um mit Ihren Impulsen umzugehen und negatives Verhalten durch vorteilhafteres zu ersetzen. Wenn Sie den Verdacht haben, an einer Kleptomanie zu leiden, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder einen Psychologen, um einen Behandlungsplan zu ermitteln, der für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar