Haupt » Sucht » Welche Karrieren sind am besten für Ihr Gehirn?

Welche Karrieren sind am besten für Ihr Gehirn?

Sucht : Welche Karrieren sind am besten für Ihr Gehirn?
Könnte das, was Sie für Ihren Lebensunterhalt tun, einen Einfluss auf Ihre geistige Schärfe und Ihren Scharfsinn haben, wenn Sie älter werden?

Faktoren, die Ihre kognitive Reserve beeinflussen

Untersuchungen haben gezeigt, dass es eine Menge Dinge gibt, die Menschen tun können, um ihren Geist im Alter zu schützen. Dinge wie regelmäßiges Training, das Erlernen neuer Dinge und viel soziale Interaktion wurden alle mit besseren kognitiven Fähigkeiten im späteren Leben in Verbindung gebracht.

Kürzlich hat die Forschung gezeigt, dass ein mental anregenderer und ansprechenderer Lebensstil, einschließlich komplexer Berufswahlen, auch mit besseren kognitiven Ergebnissen im späteren Leben verbunden sein kann. Die genauen Mechanismen hinter dieser Schutzwirkung sind nicht genau bekannt.

Einige schlagen vor, dass mentale Stimulation dabei hilft, eine sogenannte "kognitive Reserve" aufzubauen, die das Gehirn vor den negativen Auswirkungen des Alterns und den pathologischen Auswirkungen von Krankheiten schützt.

Andere meinen, dass dieselben Faktoren, die Menschen zu solchen geistig anstrengenden Aktivitäten bewegen, auch das Gehirn vor den Folgen der Zeit und dem Alterungsprozess schützen.

Forschung an komplexen Jobs

Einer in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlichten Studie zufolge ist eine Arbeit, die sowohl mit Menschen als auch mit Daten Komplexität hervorruft, mit einer besseren kognitiven Funktion im Alter von 70 Jahren verbunden. Diese Ergebnisse, so die Forscher, könnten auf eine schützende Wirkung für das Gehirn hinweisen, wenn es sich um geistige Aktivitäten handelt komplexe Karrieren.

Die Teilnehmer der Studie waren eine Gruppe von 1.066 Personen, die Teil der Lothian Birth Cohort 1936 (LBC1936) sind, einer Längsschnittstudie über das Altern. Alle Teilnehmer wurden im Jahr 1936 geboren und nahmen größtenteils an der Scottish Mental Survey teil, einem Intelligenztest, der 1947 an 11-Jährige durchgeführt wurde.

Die Forscher klassifizierten Karrieren nach ihrer Komplexität in drei verschiedene Bereiche: Menschen, Daten und Dinge.

  • Zu den Karrieren mit einer hohen Komplexität bei den Menschen gehörten Jobs wie Arzt, Sozialarbeiter, Anwalt und Bewährungshelfer. Zu den wenig komplexen Jobs gehörten Teppichböden und Maler.
  • Zu den komplexen Karrieren mit Daten gehörten Jobs wie Musiker, Bauingenieur und Architekt. Zu den Jobs mit geringer Datenkomplexität gehörten Jobs wie Busfahrer und Telefonist.
  • Zu den hochkomplexen Karrieren gehörten Jobs wie Instrumentenbauer oder Maschinentechniker, während es in diesem Bereich nur wenige Jobs wie Bewährungshelfer und Buchhalter gab.

Anschließend informierten sich die Forscher über die früheren Berufe und Ausbildungsjahre der 70-Jährigen. Die Teilnehmer erhielten auch eine Reihe von kognitiven Tests, die Messungen des Gedächtnisses, der Verarbeitungsgeschwindigkeit und der allgemeinen kognitiven Fähigkeiten (oder des "g" -Faktors) umfassten.

Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen, die Berufe ausgeübt hatten, in Bezug auf die Komplexität von Personen oder Daten bessere Ergebnisse bei kognitiven Tests erzielten als diejenigen, deren frühere Jobs in Bezug auf die Komplexität von Dingen einen hohen Stellenwert hatten. Die Forscher stellten außerdem fest, dass diejenigen, die mit Menschen, Daten oder Dingen die komplexesten Aufgaben hatten, in allen untersuchten kognitiven Bereichen die besten Ergebnisse erzielten.

Die Wirkung von IQ

Dieser Effekt wurde etwas geringer, als die Experimentatoren im Alter von 11 Jahren die IQ-Werte der Teilnehmer berücksichtigten, ein Indikator dafür, wie intelligent die Freiwilligen zu Beginn waren. Der Studie zufolge war die frühe Intelligenz der größte Prädiktor für Fähigkeiten im Alter von 70 Jahren und machte etwa 50% der Varianz aus.

Berufe, glauben die Experimentatoren, tragen zur Aufrechterhaltung und Stärkung neuronaler Netze bei und tragen zur "kognitiven Reserve" bei, die die geistigen Fähigkeiten schützt und erhält, wenn Menschen älter werden.

"Obwohl es wahr ist, dass Menschen mit höheren kognitiven Fähigkeiten mit größerer Wahrscheinlichkeit komplexere Jobs bekommen, scheint es immer noch einen kleinen Vorteil dieser komplexen Jobs für spätere Denkfähigkeiten zu geben", erklärte Dr. Allan Gow von der University of Edinburgh und einer der Co-Autoren der Studie.

Die Autoren stellten jedoch fest, dass ihre Kategorisierung von Karrieren auf der Grundlage der Komplexität auf nationalen Umfragedaten beruhte, die möglicherweise nicht genau die einzigartige Komplexität des Berufs jedes Einzelnen widerspiegeln. Selbstberichtsmaßnahmen, so schlugen die Forscher vor, könnten ein nützlicheres Bewertungsinstrument sein. Einige Jobs, die ein Außenstehender als wenig komplex mit Menschen oder Daten ansieht, erfordern möglicherweise viel Arbeit mit anderen und das Manipulieren von Informationen. In der Studie wurde auch nicht untersucht, wie lange Menschen ihre früheren Berufe ausgeübt haben und wie die Zeit, die sie in einem komplexen Beruf verbringen, die zukünftigen kognitiven Fähigkeiten beeinflussen könnte.

Mythen über Ihr Gehirn, Gedächtnis und Demenz

Ein Wort von Verywell

Das Verständnis der Faktoren, die sich auf den Alterungsprozess auswirken, ist wichtig, insbesondere da die Forscher versuchen, die Faktoren zu ermitteln, die den kognitiven Verfall und die Krankheit beeinflussen, wenn Menschen älter werden. Die Berufe, die die Menschen ausüben, machen einen so großen Teil des Erwachsenenlebens aus, dass Berufe möglicherweise eine dauerhafte Rolle für die geistige Gesundheit und die kognitiven Fähigkeiten spielen. Durch ein tieferes Verständnis der Rolle, die solche Faktoren spielen könnten, können Experten hoffentlich bessere Ratschläge zur Vorbeugung kognitiver Rückgänge geben.

Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar